• vom 24.09.2017, 12:26 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 24.09.2017, 12:28 Uhr

Global Citizen Festival

"Wir machen die Welt wieder großartig"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Stevie Wonder und Green Day sangen in New York gegen Armut

"Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest." - © APAweb/REUTERS, Shannon Stapleton

"Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest." © APAweb/REUTERS, Shannon Stapleton

New York. Musiker wie Stevie Wonder, Pharrell Williams und Green Day haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und Krankheiten geworben. "Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest."

Auch Schauspieler wie Hugh Jackman und Lupita Nyong'o sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen zeigten sich bei dem mehrstündigen Spektakel auf der Bühne. "So verändern wir die Welt", rief Schauspielerin Whoopi Goldberg der Menge zu.

Musiker Stevie Wonder ging zu Beginn seines Auftritts auf die Knie, "um für Amerika zu beten". Danach spielte er seine größten Hits, rief schließlich seinen Kollegen Pharrell Williams zu sich auf die Bühne und drängte ihn, seine Songs "Get Lucky" und "Happy" zu spielen - letzteren sogar gleich zweimal. Seine Enkel seien Fans von dem Song, sagte Wonder, und drei seiner kleinen Enkel tanzten dann auch auf der Bühne. "Ich kann nicht glauben, dass ich mit Stevie Wonder auf der Bühne bin", sagte Williams. "Ich vergesse den Text von meinen eigenen Liedern, wenn ich mit ihm auf der Bühne bin."

Tickets für das "Global Citizen Festival"-Konzert gab es wie jedes Jahr kostenlos im Internet. Wer eines ergattern wollte, musste im Internet Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut lesen und weiterverbreiten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-24 12:27:36
Letzte nderung am 2017-09-24 12:28:51




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Moonwalk in die Ewigkeit
  3. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Die Kamera als Schutz
  4. "Ohne Polen kollabiert London"
  5. Woher kommt der Mensch?


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung