• vom 24.09.2017, 12:26 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 24.09.2017, 12:28 Uhr

Global Citizen Festival

"Wir machen die Welt wieder großartig"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Stevie Wonder und Green Day sangen in New York gegen Armut

"Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest." - © APAweb/REUTERS, Shannon Stapleton

"Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest." © APAweb/REUTERS, Shannon Stapleton

New York. Musiker wie Stevie Wonder, Pharrell Williams und Green Day haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und Krankheiten geworben. "Wir machen die Welt wieder großartig", sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht auf Sonntag vor mehr als 50.000 Zuschauern. "Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest."

Auch Schauspieler wie Hugh Jackman und Lupita Nyong'o sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen zeigten sich bei dem mehrstündigen Spektakel auf der Bühne. "So verändern wir die Welt", rief Schauspielerin Whoopi Goldberg der Menge zu.

Musiker Stevie Wonder ging zu Beginn seines Auftritts auf die Knie, "um für Amerika zu beten". Danach spielte er seine größten Hits, rief schließlich seinen Kollegen Pharrell Williams zu sich auf die Bühne und drängte ihn, seine Songs "Get Lucky" und "Happy" zu spielen - letzteren sogar gleich zweimal. Seine Enkel seien Fans von dem Song, sagte Wonder, und drei seiner kleinen Enkel tanzten dann auch auf der Bühne. "Ich kann nicht glauben, dass ich mit Stevie Wonder auf der Bühne bin", sagte Williams. "Ich vergesse den Text von meinen eigenen Liedern, wenn ich mit ihm auf der Bühne bin."

Tickets für das "Global Citizen Festival"-Konzert gab es wie jedes Jahr kostenlos im Internet. Wer eines ergattern wollte, musste im Internet Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut lesen und weiterverbreiten.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-24 12:27:36
Letzte nderung am 2017-09-24 12:28:51




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung