• vom 26.09.2017, 16:20 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.09.2017, 15:31 Uhr

Pop-Festival

Entdeckungstour und Spielwiese des Underground




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    Einige der vielen Künstlerinnen und Künstler beim Festival. - © https://unsafeandsounds.com/artists/

    Einige der vielen Künstlerinnen und Künstler beim Festival. © https://unsafeandsounds.com/artists/

    Wien. Die 2013 eingeläutete große Anbindung an den Osten ist trotz des beibehaltenen Mottos "East Meets West" ebenso Geschichte wie das "Waves Bratislava" nach einem finanziellen Debakel im Vorjahr. Darüber hört man vonseiten des Veranstaltungsmutterschiffs "Waves Vienna" zwar nichts. Immerhin aber demonstriert das Club- und Showcase-Festival in seiner siebten Saison, dass es noch existiert - wenn auch nach der Abwanderung aus dem zweiten Bezirk mit all seinen Venues in reduzierter Form mit dem WUK als Hauptaustragungsort.

    Rund 100 überwiegend noch zu entdeckende Acts und den einen oder anderen bekannteren Namen als Aufputz gibt es auch diesmal zu erleben. Mit erneutem Länderschwerpunkt (heuer: Italien und Tschechien) geht es im Rahmen der angeschlossenen Musikkonferenz zwischen Donnerstag und Samstag außerdem wieder um den Austausch von Know-how und um Networking.

    Information


    Independent-Szene
    Als spannende Alternative findet das bereits seit 22. September laufende "Unsafe+Sounds"-Festival statt, das sich in seiner vierten Saison als Underground-Spielwiese etabliert.

    "Radikal-progressive musikalische Statements (. . .) jenseits konventioneller Ästhetiken" verspricht der Pressetext in bestem Donaufestival-Sprech. An sechs Locations zwischen Gürtel (Venster99) und Erdberg (Arena) bringt das Programm experimentelle Elektronik und im Fall der Stockhausen-Aufführung "Mikrophonie" moderne Klassik durch das Black Page Orchestra - und Podiumsdiskussionen, hier zu Themen der Independent-Szene.




    Schlagwörter

    Pop-Festival, Festival, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-26 16:24:06
    Letzte ─nderung am 2017-09-27 15:31:28




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. ferdinand melichar
    3. Von Bastia ins Nirgendwo
    4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    5. "Es wird nie mehr wie es war"
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. Die Drohkulissen
    3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
    5. Wortgefahr


    Quiz


    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


    Werbung


    Werbung