• vom 26.09.2017, 16:20 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.09.2017, 15:31 Uhr

Pop-Festival

Entdeckungstour und Spielwiese des Underground




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    Einige der vielen Künstlerinnen und Künstler beim Festival. - © https://unsafeandsounds.com/artists/

    Einige der vielen Künstlerinnen und Künstler beim Festival. © https://unsafeandsounds.com/artists/

    Wien. Die 2013 eingeläutete große Anbindung an den Osten ist trotz des beibehaltenen Mottos "East Meets West" ebenso Geschichte wie das "Waves Bratislava" nach einem finanziellen Debakel im Vorjahr. Darüber hört man vonseiten des Veranstaltungsmutterschiffs "Waves Vienna" zwar nichts. Immerhin aber demonstriert das Club- und Showcase-Festival in seiner siebten Saison, dass es noch existiert - wenn auch nach der Abwanderung aus dem zweiten Bezirk mit all seinen Venues in reduzierter Form mit dem WUK als Hauptaustragungsort.

    Rund 100 überwiegend noch zu entdeckende Acts und den einen oder anderen bekannteren Namen als Aufputz gibt es auch diesmal zu erleben. Mit erneutem Länderschwerpunkt (heuer: Italien und Tschechien) geht es im Rahmen der angeschlossenen Musikkonferenz zwischen Donnerstag und Samstag außerdem wieder um den Austausch von Know-how und um Networking.

    Information


    Independent-Szene
    Als spannende Alternative findet das bereits seit 22. September laufende "Unsafe+Sounds"-Festival statt, das sich in seiner vierten Saison als Underground-Spielwiese etabliert.

    "Radikal-progressive musikalische Statements (. . .) jenseits konventioneller Ästhetiken" verspricht der Pressetext in bestem Donaufestival-Sprech. An sechs Locations zwischen Gürtel (Venster99) und Erdberg (Arena) bringt das Programm experimentelle Elektronik und im Fall der Stockhausen-Aufführung "Mikrophonie" moderne Klassik durch das Black Page Orchestra - und Podiumsdiskussionen, hier zu Themen der Independent-Szene.




    Schlagwörter

    Pop-Festival, Festival, Wien

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-26 16:24:06
    Letzte ─nderung am 2017-09-27 15:31:28




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Leben in der demokratisierten Dachterrasse
    2. Mauer des Schweigens brach nach Jahren
    3. steiermark
    4. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
    5. Die Ära des geilen Mannes
    Meistkommentiert
    1. Das Hosentürl zum Ruhm
    2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
    3. Die Ära des geilen Mannes
    4. Schönheitskönigin
    5. Interkontinental


    Quiz


    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


    Werbung


    Werbung