• vom 02.10.2017, 15:49 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Buch

Sinfonien des Fortschritts




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





Als der Progrock am Zenit stand, war der aus Wilmington, Delaware stammende und aufgewachsene Autor selbst noch gar nicht geboren. Weigel ist Jahrgang 1981. Progrock zu hören habe er zudem erst Mitte der Neunziger begonnen, im Alter von 14, 15, "über den Umweg Hardrock und Heavy Metal". Zweifellos half dabei, dass der junge Herr Weigel einen Gutteil seiner Jugend nicht in seiner Heimat, sondern in England verbrachte. Was das Buch nicht weniger interessant macht, ist die Tatsache, dass der Mann heute als einer der besten Politikreporter der USA gilt. Nach Beschäftigungen bei "Bloomberg Politics" und "Slate" arbeitet Weigel seit 2015 für die "Washington Post", wo er sich seitdem einen Ruf als gnadenloser Sezierer der konservativen Tea-Party-Bewegung und des Trump-Phänomens erarbeitet hat. Auf Twitter versammelt er auf seinem Account, auf dem er regelmäßig mit sarkastischem Wortwitz brilliert, stattliche 320.000 Follower.


In "The Show that never ends" zeichnet Weigel anhand der ihn später tragenden Akteure akribisch die Entwicklung des Progrock nach. Seine Geschichte beginnt in den Wohnzimmern von Nachkriegs-Großbritannien, wo der letztes Jahr verstorbene Keith Emerson amerikanische Bigbands im Radio hört, deren Wucht er als Teenager in seine ersten musikalischen Gehversuche einwebt und streckt sich über die Anfang der Sechziger aufkommende Psychedelia- und Freakbeat-Bewegung bis hin zu den sphärischen Instrumentalexperimenten der aus Manchester stammenden Kultband Van der Graaf Generator. Der vielleicht letzte Aufzeiger des klassischen Progrock erfolgte Anfang der Achtziger, als die schottische Band Marillion mit Megahits wie "Kaleigh" reüssierte.

Progrock-Kreuzfahrt
Nicht, dass Progrock und sein Publikum heute ganz ausgestorben wäre, im Gegenteil. In den nicht-analytischen, reportagigen (und extrem unterhaltsamen) Teilen von "The Show that never ends" begibt sich Weigel etwa auf eine Progrock-Kreuzfahrt in die Karibik, wo manche der weiter oben genannten Bands (oder zumindest der verbliebene Rest ihrer Mitglieder) und ihre Epigonen bis heute tausende Fans begeistern. Bei seinen Beobachtungen hält Weigel, wiewohl bekennender Fan, aber stets eine wohltuende Distanz zu den Objekten seiner Verehrung, was der Lektüre guttut. Der Mann ist nicht blöd und sich dementsprechend darob bewusst, wie seltsam die Auswüchse des Progrock auf Außenstehende wirken müssen: Einem über zehn Minuten dauernden, orchestralen Stück über interstellare Reisepläne zuzuhören ist nicht jedermanns Sache. Aber Fortschritt hat eben immer seinen Preis.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Buch, Pop, Progressive Rock

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-02 15:54:10




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Weder Nachtigall noch Lerche
  5. Kein "Irrer mit der Bombe"
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung