• vom 03.10.2017, 13:18 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Nachruf

Handwerk mit Bodenhaftung




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Karriereboost in Form der Traveling Wilburys schrieb Tom Petty ab 1988 endgültig in die Geschichtsbücher ein. Dass dieser nicht selbstverständlich war, hat zwei gute Gründe. Zum einen wollte die Supergroup um Bob Dylan, Roy Orbison, Jeff Lynne vom Electric Light Orchestra und nicht zuletzt George Harrison ursprünglich nur eine gemeinsame B-Seite für den Ex-Beatle einspielen. Zum anderen ergab sich Pettys Mitgliedschaft eher zufällig durch eine bei ihm vergessene Gitarre, bei deren Abholung George Harrison sehr höflich war. Neben dem kommerziell extrem erfolgreichen Rootsrock der beiden Wilburys-Alben in den Jahren 1988 und 1990 und natürlich dem gut abgespeicherten Hit "Handle With Care", der gerade für Orbison ein spätes großes Comeback unmittelbar vor seinem Tod bedeutete, ergaben sich aus der Zusammenarbeit aber auch gemeinsame Tourneen mit Bob Dylan und vor allem eine Arbeitsgemeinschaft mit Jeff Lynne. Mit diesem seinem 60er-Jahre-Freund im Geiste produzierte und schrieb Tom Petty 1989 mit "Full Moon Fever" sein erstes von insgesamt drei Soloalben, die nur nominell solche waren. Personell sind auch sie unter reger Beteiligung der Heartbreakers und vor allem seines karrierelangen Leadgitarristen Mike Campbell entstanden.

Die Musik bleibt
Eine Produktionsgemeinschaft mit Rick Rubin für den Solozweitling "Wildflowers" wiederum stellte die Weichen für eine ikonografische Coverversion. Immerhin hörte man den Song aus der Kehle des bereits schwer vom Leben gezeichneten Johnny Cash im Jahr 2000 auf dessen Album "American III: Solitary Man" als auf die Essenz reduzierte - wie sagt man? - "Wödscheib’n", die das Leben (wie des Öfteren im Schaffen Pettys) aus der Perspektive der mit ihm Kämpfenden betrachtet: "I’ll stand my ground / Won’t be turned around / And I’ll keep this world from dragging me down / Gonna stand my ground / And I won’t back down."

Auf "Mojo" im Jahr 2010 gab der Blues den Ton an, zuletzt beschäftigte sich Tom Petty auf dem Album "Hypnotic Eye" 2014 mit dem gescheiterten sogenannten "American Dream". Begleitet von widersprüchlichen Meldungen über seinen Gesundheitszustand und der entsprechenden Social-Media-Aufregung, erlag der zweifache Familienvater am Montag 66-jährig einem Herzinfarkt. Im Radio aber bleiben die Musik und diese Stimme. Sie richtet aus: "I’m learning to fly."

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Nachruf, Tom Petty, Musik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-03 13:24:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Das singt man nicht!
  4. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung