• vom 09.10.2017, 10:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Songminiaturen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Architektur-Pop von Postman aus Linz.



Architektur fristet in der Popmusik ein thematisches Nischendasein - sieht man von den Einstürzenden Neubauten und deren Arbeiten von "Strategies Against Architecture" bis "Musterhaus" einmal ab. Nachschub gibt es von Postman aus Linz. Als Fake-Architekten mit Kunsthintergrund nehmen die vier Musiker auf ihrem demnächst erscheinenden zweiten Album "Home" auf Rem Koolhaas ebenso Bezug wie auf Mies van der Rohe, sofern mit Zitaten von Milan Kundera oder Margaret Atwood nicht der schreibenden Zunft gehuldigt wird.

Information

Postman

Home

(Cut Surface)

Live in Wien am 19. Oktober im Venster99.

Musikalisch kommt das Album als Homerecording-Pop im Lo-Fi-Modus daher. Zwischen grundierenden Bassläufen, nach Gameboy klingender Elektronik, einfach gehaltenen Gitarrenmotiven und dezenter Drum-Machine steht die Band nicht nur gesanglich zu Imperfektion und heiterem Dilettantismus. Das aber zeitigt hübsche Songminiaturen mit hübsch melodischen Arrangements.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-06 16:27:05
Letzte ─nderung am 2017-10-06 16:53:07




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. liebe
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Der Familienkombi im Zeugenstand
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. Wie gewonnen, so verschwunden?
  3. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  4. Ist da jemand?
  5. Ein ewiger Anfänger


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung