• vom 07.10.2017, 09:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Chaos mit Kalkül




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Wolf Alice oszillieren auf Album Nr. 2 zwischen Krawall und sanfter Melancholie.



"My Love Is Cool", das Debütalbum von Wolf Alice aus Nord-London, knüpfte 2015 gekonnt an die glorreichen Zeiten des Indierock an. Der kraftvoll-frische Sound bediente sich ungeniert bei allem, was das Pop- und Rockuniversum zu bieten hat, und bildete das musikalische Fundament für den Gesang der charismatischen Frontfrau Ellie Rowsell.

Information

Wolf Alice

Visions Of A Life

(Caroline/Universal)

Live am 14. Jänner 2018 in der Wiener Arena.

Etwas mehr als zwei Jahre später lassen die Kritikerlieblinge mit "Visions Of A Life" nun ihr zweites Album folgen und versuchen ihren erfolgreichen Sound um weitere Facetten zu erweitern. Energie, Dramatik und Melodik ergänzen sich auch auf diesem von Justin Meldal-Johnsen produzierten Werk sehr stimmig - und Vocals und Rhythmus bleiben die prägenden Elemente der Band. Um den Vorwurf der Verwechselbarkeit und Berechenbarkeit gar nicht erst aufkommen zu lassen und möglichen Verschleißerscheinungen vorzubeugen, setzen Wolf Alice nunmehr aber auf Vielfalt.

Die entsprechend abwechslungsreiche Sammlung von zwölf Songs hält gekonnt die Balance zwischen kalkuliertem Chaos und ambitioniertem Crossover. Trotzdem schleicht sich über die gesamte Albumlänge das Gefühl ein, dass das Songwriting unter der strengen Einhaltung der selbst verordneten Parameter gelitten hat - und ein wenig inkohärent wirkt. Ein ambitioniertes Projekt ist "Visions Of A Life" aber allemal und der zwischen Krawall und sanfter Melancholie oszillierende Sound sorgt für ein kurzweiliges Hörvergnügen.

Die klassische vierköpfige Formation streckt dem Hörer mit dem rotzig-schroffen, von heftigen Noise-Attacken gebeutelten "Yuk Foo" quasi den gestreckten Mittelfinger entgegen, beeindruckt mit "Beautifully Unconventional", einem komprimiert-knackigen Indierock-Destillat fürs Alternativradio, und überrascht mit einem melancholischen Dreampop-Pastiche ("Heavenward") - um dann mit Synthiepop-Anmutungen wie "Don’t Delete The Kisses" oder dem vom Krautrock inspirierten achtminütigen Titelsong am Ende sogar für ein wenig Irritation zu sorgen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-06 16:27:13
Letzte nderung am 2017-10-06 16:56:40




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Zerbricht der Westen?
  3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  4. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  5. Die Seele der Dinge
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Ausgespielt?
  4. Tumulte bei Höcke-Auftritt
  5. Eine unbemerkte Künstlerfreundschaft


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung