• vom 15.10.2017, 10:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Hinwendung zu Moll




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Walker

  • Wolf Parade aus Kanada feiern mit dem Album "Cry Cry Cry" ein Comeback.



Die Welt ist ein trauriger Ort. "Who turned out the sun?", singt Dan Boeckner demgemäß in "Artificial Life" über die künstliche Nacht, in welcher virtuelle Paradiese und Konsumwahn die Realität dominieren. Die Verachtung gegenüber dem Souverän und die damit in Zusammenhang stehende Enttäuschung über die gegenwärtige Politik spitzt sich in "King Of Piss And Paper" zu. Es ist zum Heulen: "Cry Cry Cry".

Information

Wolf Parade

Cry Cry Cry

(Sub Pop/Cargo)

Wolf Parade brachten sich bereits im letzten Jahr mit ihrer "EP 4" nach sechsjähriger Pause wieder in Erinnerung. Jetzt legen Spencer Krug und Boeckner zusammen mit Dante DeCaro und Arlen Thompson ihr mittlerweile viertes, von John Goodmanson (Blonde Redhead, Sleater-Kinney) produziertes Album vor. Die Musik der Kanadier hatte stets etwas unverschämt Verspieltes, als hätte man ein Kind beim freudvollen Verwüsten seines Zimmers erwischt, nun jedoch mischen sich vermehrt auch graue Schattierungen in die Komposi-tionen.

Wenn Krug seines Landsmanns Leonard Cohen, der am 7. November 2016 - also einen Tag vor der indirekten Wahl Donald Trumps zum 45. US-Präsidenten - verstarb, in einem von David Bowie inspirierten Stück gedenkt ("Valley Boy"), so kann man die Zeile "Did you know that it was all gonna go wrong?" kaum anders denn als Anspielung auf die politischen Verhältnisse verstehen. Dass insbesondere Krug dem "Thin White Duke" viel zu verdanken hat, wird auch mit "Lazarus Online" unterstrichen, in welchem mit den Worten "Let’s fight / Let’s rage against the night" gegen den Tod protestiert wird.

Wolf Parade ist gerade wegen der Hinwendung zu Moll mit wenigen Ausnahmen ein kleines Meisterwerk gelungen. Dabei sind die Songs alles andere als getragen. Selbst in "Files On The Sun", das wie eine Ballade aus den 50er Jahren beginnt, werden die Ins-trumente wie Spielzeuge übereinander gestapelt, und in "Baby Blue" durchkreuzen billige Orgelklänge jegliche Dramatik. Wer den Sommer zeitlos verlängern möchte, ist bei "Cry Cry Cry" wunderbar aufgehoben - was im Übrigen auch für alle anderen Alben der Band gilt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 16:43:12
Letzte ─nderung am 2017-10-12 17:10:02




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Was hat uns bloß so ruiniert?
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Ungeknickt durch den Sturm
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Don, der Gynäkologe
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung