• vom 04.11.2017, 16:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Musik-Klebstoff




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Die skandinavische Band Liima versucht sich an einem Mittelding aus Improvisation und Struktur.



Liima, bestehend aus den Bandmitgliedern des erfolgreichen dänischen Indiepop-Exports Efterklang und ihrem finnischen Tour-Schlagzeuger, versuchen sich auf ihrem zweiten Album, "1982", an der ebenso eigenwilligen wie gewagten Fusion aus Improvisation und Struktur.

Information

Liima

1982

(City Slang)

Live am 21. Jänner im B72, Wien.

Der Sound ist ein stimmiges Gebräu aus elektronischen und poppigen Klängen. Halleffekte treffen auf Synthesizersounds, repetitive Muster auf mäandernde Ambient-Klänge und Drumsamples auf Melodien mit Soul und Groove. Der Bandname ist das finnische Wort für Klebstoff oder Leim. Und es braucht auch nicht wenig musikalischen Klebstoff, um den Mix von Liima zusammenzuhalten. Nicht bei allen acht Songs des Albums gelingt das gleich gut. Der Titelsong, "David Copperfield", und das schwerelose "Jonathan, I Can’t Tell You" sind aber prächtig funkelnde musikalische Glanzstücke.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-03 16:02:10
Letzte ─nderung am 2017-11-03 16:26:51




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Facebook wird missbraucht"
  2. "Es geht nicht um Trumps USA"
  3. Troll und Tod
  4. Schriftstellerin Ursula K. Le Guin gestorben
  5. Tyrannenkinder haben großes Potenzial
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung