• vom 05.11.2017, 11:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Vorzugsschüler




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Das zweite Album der österreichischen Formation Farewell Dear Ghost.



Das Debütalbum "We Colour The Night" (2013) war noch ein Ein-Mann-Projekt des steirischen Sängers und Musikers Philipp Szalay gewesen, doch spätestens mit der EP "Skin" 2016 begann sich das Projekt von Farewell Dear Ghost als Bandgefüge zu festigen.

Information

Farewell Dear Ghost

Neon Nature

(Ink Music/Rough Trade)

Live am 9. 11. im Wiener WUK,
am 10. 11. in der Generalmusikdirektion in Graz.

Beim nunmehrigen zweiten Album erweist sich das großteils in Wien beheimatete Quartett als Indie-Vorzugsschüler-Band. Gäb’s so etwas wie eine FM-4-Indie-Akademie, reüssierten die Vier dort - mit hübschen Barretten am Kopf - ziemlich sicher als Jahrgangsbeste. Aber gerade weil alles so handwerklich austariert und im Sound exquisit daherkommt, fehlt "Neon Nature" das erfrischend Überraschende, das - dem Titel adäquate - Grelle & Schrille; die 43 Minuten laufen, auf gediegen hohem Niveau, etwas (zu) erwartbar ab.

Die ersten beiden tracks, "Hollywood Dreaming" und "Pink Noise", eröffnen hymnisch ambitioniert und legen die Latte für die restlichen zehn Nummern halbhoch, von denen nur noch das hübsche (im Duett mit Avec gesungene) "Tease" drüberkommt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-03 16:05:06
Letzte nderung am 2017-11-03 16:24:57




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
  3. vergleiche
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Eindringlich aus Unvollkommenheit
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung