• vom 17.11.2017, 17:35 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Überwältigend




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Die Briten Nothing But Thieves kommen mit ihrem zweiten Album nach Wien.



Der Beginn des neuen, zweiten Albums der britischen Band Nothing But Thieves, die mit ihrem selbstbetitelten Debüt 2015 einen fulminanten Start hingelegt hatte, ist gleich wieder überwältigend: Die ersten beiden Songs, "I Was Just A Kid" und vor allem das flirrend treibende "Amsterdam", fegen wie ein Orkan über den Hörer hinweg, und zeigen, dass hier - vor allem, was den nicht gerade ökonomischen Umgang mit Pathos & Bombast angeht - Wesensverwandte von Muse und den Killers auf der Überholspur unterwegs sind. Danach, bei der enorm einschmeichelnden Hymne "Sorry", wird ein paar Gänge runtergeschalten. Sie gibt es am Ende noch einmal in akustischer Version.

Information

Nothing But Thieves

Broken Machine

(RCA/Sony)

Live am 1. Dezember in der Wiener Arena.

Aus dem Rest, der sich teils funky, teils knüppelhart gibt, sticht vor allem das majestätisch als Ballade beginnende und nach einer rockigen Parenthese ebenso erhaben endende "Afterlife" hervor. Tolle Nummer. Starke Platte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-17 16:14:10
Letzte nderung am 2017-11-17 17:22:14




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  4. Das singt man nicht!
  5. Knöcheltief im Klingonenblut
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung