• vom 03.12.2017, 09:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 05.12.2017, 12:55 Uhr

Pop-CD

Frohe Bescherung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Schmickl

  • Four more: Sufjan Stevens erweitert auf einem Mixtape die Carrie&Lowell-Palette um vier neue Songs.



Information

Sufjan Stevens

The Greatest Gift

(Asthmatic Kitty/Cargo)

Es ist ja nicht so, dass Sufjan Stevens, der vielleicht talentierteste und sicher umtriebigste US-Musiker seiner Generation, zu wenig zu tun hätte. So hat er heuer bereits, u.a. gemeinsam mit National-Gitarrist Bryce Dessner, das Monsteralbum "Planetarium" herausgebracht, und eine Live-Version seines großartigen "Carrie & Lowell"-Albums von 2015. Und zu diesem gibt es jetzt auch noch ein "Mixtape", mit Remixes einiger Songs, die das Verhältnis zu seiner Mutter und deren Tod behandel(te)n. Es sind teils mittels Fingerpicking, teils mittels frickeliger Elektronik angereicherte Versionen (neben u.a. Stevens von Helado Negro und James McAlister ausgeführt), sanft verfremdete Echos dieser meisterlich nah am Wasser gebauten Stücke, die man nicht oft genug hören kann.

Und es gibt vier noch unveröffentlichte Tracks, allesamt aus der Carrie&Lowell-Aufnahmephase stammend, die deren solemne Stimmung fortführen, besonders das als Opener buchstäblich eingängige "Wallowa Lake Monster" mit einem 3-Minuten-Engels-Chor und die Titelnummer, "The Greatest Gift". Ein großes Geschenk fürwahr. Frohe Bescherung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-01 16:35:10
Letzte ─nderung am 2017-12-05 12:55:05




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. "Das ist Wahnsinn"
  4. Problemzone Stammtisch
  5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung