• vom 03.12.2017, 10:56 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Punk

Sie sind Spießer. Du bist DAF.




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Andreas Rauschal

  • Die Deutsch Amerikanische Freundschaft gab eines ihrer raren Live-Gastspiele in der Grellen Forelle.

Wien. Gabi Delgado-López scheint heute gut motiviert zu sein. Der Sänger der Deutsch Amerikanischen Freundschaft macht nicht nur sich selbst und Teile des Publikums schon zu Beginn des Konzerts mit ausgedehnten Mineralwasserduschen klatschnass.

Als Spargeltarzan im bis zum Bauchnabel geöffneten Slim-Fit-Hemd geht er nach dem programmatischen Auftakt mit "Greif nach den Sternen" ("Die ganze Erde. Wird wieder beben. Und alle Sterne. Wenn ihr es wollt.") auch gleich dazu über, mit "Verschwende deine Jugend" und "Der Mussolini" die größten Hits der Band auszuspielen. Irgendwo im Hintergrund stampft sein Kollege Robert Görl zu vorprogrammierten Synthesizer-Arpeggios live am Schlagzeug den klassischen, minimalistisch-monotonen, akut tanzbaren und gerne auch auf barocke Unnotwendigkeiten wie, sagen wir, Melodien verzichtenden DAF-Sound aus dem Boden. In der Grellen Forelle passiert das alles passenderweise in toller Clubatmosphäre, sichtbehindert auf einer tiefergelegten Bühne, aber auch bei deutlich reduziertem Schauwert.

Das ist schade. Immerhin würde sich Delgado-López als ewiger alter Verführer gerade so sehr bemühen, den Mussolini zu tanzen, der bekanntlich in der Befehlsform vom einen äußeren Rand – der Bühne – zum anderen führt: "Geh in die Knie. Und klatsch in die Hände. Beweg deine Hüften. Und tanz den Mussolini. Dreh dich nach rechts. Und klatsch in die Hände. Und mach den Adolf Hitler. Tanz den Adolf Hitler."

Frontalvortragsstimme

Achtung, das hier wird heute auch eine Geschichtsstunde! Wir schreiben die 1980er Jahre. DAF liefern mit vier zwischen 1980 und 1982 veröffentlichten und soeben in der Werkschau "Das ist DAF" zusammengefassten, international einflussreichen Alben ein Stück Popgeschichte an der Speerspitze der sogenannten Electronic Body Music.

Gerade aus der politisch korrekten Gegenwart betrachtet interessant, bewegt sich diese Kunst locker im Spannungsbereich kaum heteronormativer Begehrlichkeiten in Leder und mitunter auch provokanter Texte. Nicht von ungefähr legen DAF das damals zu Zeiten der noch für knapp zehn Jahre stehenden Berliner Mauer geschriebene "Osten währt am längsten" heute endgültig als Abgesang auf einen Westen ohne Zukunft an.

Sie stellen ihren "bösen neuen Tanz" aus "Alle gegen alle" mit autoritärer Frontalvortragsstimme ("Unsere Kleidung ist so schwarz. Unsere Stiefel sind so schön!") neben die strenge Kammer von "Muskel" ("Schmerz zu Schmerz, Sieg zu Sieg, Haut zu Haut"), verlegen Izmir bei "Kebabträume" in die deutsche Bundeshauptstadt und moderieren den 2003 an George W. Bush gerichteten und – wie sagt man im Theater? – heute wieder erschütternd aktuellen Comeback-Hit "Der Sheriff" eher blöd als "antiamerikanisches Lied" an.

"Alle gegen alle"

Robert Görl demonstriert dazu am Schlagzeug, wie man eine Vergangenheit als Jazzstudent erfolgreich verdrängen kann. Gabi Delgado-López hingegen hält seinen Punkhintergrund nicht zuletzt mit einem Stück wie "Du bist DAF" auch im Jahr 2017 noch hoch. "Alle gegen alle" heißt auch, dass es ein Gegenüber in Form der anderen braucht, die die Hölle sind. "Du bist DAF. DAF sind Punk. Sie sind Spießer. Gottverdammte Scheiß-Spießer!"

Vermutlich ist es auch der Verweigerungshaltung der Band im Zeichen sehr langer Veröffentlichungspausen und weniger Auftritte zu verdanken, dass sie auf der Bühne nach wie vor Spaß an der Arbeit hat – wenn sie wieder einmal arbeiten geht. DAF sind verschont von Industriezwängen wie ewigen Ochsentouren geblieben und bauen einen dadurch womöglich gezüchteten Kreativtriebstau dann lieber in dringlichen 75 Minuten ab.

Ah ja, wie es mit "Mein Herz macht Bum", "Sex unter Wasser", "Was ziehst du an heut Nacht" oder "Liebe auf den ersten Blick" gleich mehrere Aufwärmübungen für die alte Kernkompetenzen in restauriertem Sound bündelnde jüngste Rückkehr mit "Die Sprache der Liebe" erklären, ist Sex sowieso immer ein wichtiges Thema: "Sex ist elektrisch. Du bist fantastisch. Ich bin besessen. Von deiner Liebe." Das unterstreicht auch "Alles ist gut", das als letzte Zugabe vor einem beglückten Publikum den Point of no Return des Abends markiert.





Schlagwörter

Punk, Pop, DAF, Grelle Forelle

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-03 10:57:21




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. "Das ist Wahnsinn"
  3. Kein "Irrer mit der Bombe"
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Wird Fox von Disney übernommen?
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung