• vom 05.12.2017, 08:17 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 05.12.2017, 08:55 Uhr

Eurovision Song Contest

Cesar Sampson vertritt Österreich beim Song Contest




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der ORF schickt den gebürtigen Linzer zum ESC 2018 nach Lissabon.

Nach dem Sieg Portugals in Kiew findet der Song Contest 2018 in Lissabon statt. - © APAweb/AFP, Sergei Supinsky

Nach dem Sieg Portugals in Kiew findet der Song Contest 2018 in Lissabon statt. © APAweb/AFP, Sergei Supinsky

Der gebürtige Linzer Cesar Sampson vertritt Österreich beim 63. Eurovision Song Contest in Lissabon.

Der gebürtige Linzer Cesar Sampson vertritt Österreich beim 63. Eurovision Song Contest in Lissabon.© APAweb/ORF, Mahir Jahmal Der gebürtige Linzer Cesar Sampson vertritt Österreich beim 63. Eurovision Song Contest in Lissabon.© APAweb/ORF, Mahir Jahmal

Lissabon/Wien. Der gebürtige Linzer Cesar Sampson wird Österreich beim 63. Eurovision Song Contest (ESC) vertreten, der zwischen 8. und 12. Mai 2018 in Portugals Hauptstadt Lissabon über die Bühne geht. Der Sänger, Produzent und Texter wurde von einem Team aus Musikexperten zum heimischen Vertreter gekürt. Auf eine Castingshow verzichtete der ORF erneut.

Die Wahl fiel stattdessen auf den 1983 geborenen Sampson, der bereits auf eine gewisse Erfahrung mit dem ESC zurückgreifen kann. So war der Sänger, der jahrelang als Sozialarbeiter tätig war, am Produzentenkollektiv Symphonics International beteiligt. Das zeichnete unter anderem für den heurigen Beitrag "Beautiful Mess" von Bulgariens Kandidat Kristian Kostov verantwortlich, das letztlich auf Platz 2 beim Tournament in Kiew landete.

Links

Song soll Anfangkommenden Jahres präsentiert werden 

Auch in der österreichischen Musikszene ist Cesar Sampson kein Newcomer, wenn auch oftmals hinter den Kulissen tätig. So war er etwa für die Texte des Louie-Austen-Albums "What a comeback" mitverantwortlich. Sein eigenes Lied soll Anfang kommenden Jahres präsentiert werden. Ob er am 1. oder 2. Halbfinale des ESC teilnimmt, muss erst noch ausgelost werden.

Zechner: "Cesar ist Rhythmus!" 

Rosen streute dem frischgekürten Kandidaten Eberhard Forcher, der heuer wieder Teil des Auswahlteams war: "Mit seiner dunklen Soulstimme und einem Background, der zugleich im klassischen Gospel, wie auch im Electronicpop der Gegenwart liegt, hat er genau das zur Verfügung, was ihn zu einer Stand-Out-Marke im Wettbewerb machen könnte." Und auch ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner zeigte sich zufrieden mit der Entscheidung: "Cesar ist Rhythmus, er ist ein wahrhaftiges Menschenkind, er ist Stimme! Cesar lebt Musik und ist ein empathischer Künstler."

Song Contest in Lissabon von 8. - 12. Mai 2018

Damit ist klar, dass Sampson kommendes Jahr für Österreich nach Portugal fährt, wo das musikalische Großereignis nach dem Sieg von Salvador Sobral mit seiner Ballade "Amar Pelos Dois" in Kiew erstmals stattfindet. Unter dem maritimen Motto "All Aboard!" (Alle an Bord!) treten dabei insgesamt 43 Länder gegeneinander an. Der Startschuss fällt dabei am 8. Mai mit dem 1. Semifinale, dem sich am 10. Mai das 2. Halbfinale und am 12. Mai das große Finale anschließen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-05 08:18:45
Letzte nderung am 2017-12-05 08:55:20




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. "Das ist Wahnsinn"
  3. Kein "Irrer mit der Bombe"
  4. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
  5. Wird Fox von Disney übernommen?
Meistkommentiert
  1. "Ohne Polen kollabiert London"
  2. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  3. Die Kamera als Schutz
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung