• vom 24.12.2017, 09:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Todestag

"Last Christmas" starb George Michael




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, Silvia Kusidlo und Gregor Tholl

  • Vor einem Jahr starb der Musiker im Alter von 53 Jahren. "Last Christmas" bricht immer noch Rekorde.

In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufteGeorge Michael fast 100 Millionen Alben.

In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufteGeorge Michael fast 100 Millionen Alben.© APAweb, Herbert Pfarrhofer In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufteGeorge Michael fast 100 Millionen Alben.© APAweb, Herbert Pfarrhofer

London/Berlin. In den Deutschen Single-Charts hält George Michael mit seiner Band Wham! mit dem Hit "Last Christmas" aus 1984 einen kaum zu glaubenden Rekord: Mit mehr als 127 Wochen ist das Lied, dessen Videoclip für viele Kult ist und in einem Schweizer Chalet im Schnee spielt, die am häufigsten platzierte internationale Produktion überhaupt. Am 25. Dezember vor einem Jahr starb George Michael mit 53 Jahren.

Sein Freund, der Star-Friseur Fadi Fawaz, entdeckte ihn leblos am ersten Weihnachtstag 2016. Fawaz wollte Michael in dessen Anwesen in Goring-on-Thames westlich von London zum Mittagessen abholen. Der Freund verhielt sich merkwürdig. So sagte er am Telefon dem Notdienst: "Ich versuche seit einer Stunde, ihn aufzuwecken... Er ist tot."

Gerichtsmediziner bescheinigten, dass der Sänger eines natürlichen Todes gestorben war. Demnach litt Michael unter einer Herzerkrankung. Er hatte auch eine Fettleber, die oft durch einen ungesunden Lebensstil entsteht. Letzte Bilder zeigten den Sänger, der immer wieder durch Drogenexzesse auffiel, stark übergewichtig.

Private Schicksalsschläge

Privat hatte der Sänger einige Schicksalsschläge zu verkraften. Anfang der 90er-Jahre verlor er seine große Liebe - den Brasilianer Anselmo Feleppa - an die Immunschwächekrankheit Aids, wie er später erzählte. Dass Michael überhaupt schwul war, wurde für weite Teile der Öffentlichkeit erst 1998 bekannt. Zum weltweiten Outing kam es, nachdem ein Polizist ihn auf einer öffentlichen Toilette in Beverly Hills bei sexuellen Handlungen ertappt hatte.

In seiner mehr als 30-jährigen Karriere verkaufte George Michael fast 100 Millionen Alben. Unter den vielen Hits des Popsängers im Duo mit Andrew Ridgeley als Wham! in den 80er Jahren sind neben "Last Christmas" auch Ohrwürmer wie "Wake Me Up Before You Go-Go". In den späten 80ern und 90ern wurde Michael als Solokünstler immer mehr als Sexsymbol vermarktet - weitere Hits hießen denn auch "I Want Your Sex" und "Fastlove". Mit Elton John, mit dem er befreundet war, sang Michael "Don't Let The Sun Go Down On Me".

Fans des Sängers haben keinerlei Chance, sein Grab zu besuchen. Er ist auf dem Highgate-Friedhof im Norden Londons begraben - in einem Bereich, der nur für seine Familie und enge Freunde zugänglich ist. Der verwunschene, alte Friedhof liegt in der Nähe seines damaligen Wohnhauses in der Hauptstadt und wird häufig für Filmaufnahmen genutzt. Dort soll er in der Nähe seiner Mutter Leslie begraben sein.

Keine Geschenke am Grab erwünscht

Auf einem Schild weist die Verwaltung die Fans darauf hin, dass sie auch keine Geschenke vor dem Friedhof für ihr Idol ablegen sollen - dafür sei kein Platz. Alle Gegenstände würden sofort entfernt.

Zum Geburtstag des toten Stars im Juni trafen sich die Fans daher in der Nähe seines Hauses und schmückten eine Erinnerungsstätte mit Luftballons, Rosen, Bildern, Kerzen und emotionalen Botschaften.

Michael war der Sohn einer Britin und eines griechisch-zypriotischen Vaters; sein richtiger Name lautete Georgios Kyriakos Panagiotou.

Nach seinem Tod wurde bekannt, dass der Sänger ein großzügiger Spender für wohltätige Zwecke war, der aber lieber anonym bleiben wollte. Britischen Medien zufolge überwies er Millionen an eine Kinderschutzorganisation und half auch Aids-Kranken.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-19 09:13:50
Letzte ─nderung am 2017-12-19 09:16:53




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Im Zeichen von #MeToo
  4. Im Zeichen der Vagina
  5. Wer ist noch echt?
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung