• vom 26.12.2017, 15:39 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 29.12.2017, 15:14 Uhr

Leonard Cohen

Mit Suzanne in die Ewigkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Am 27. Dezember vor 50 Jahren ist das Debütalbum von Leonard Cohen erschienen. Ein Wiederhören.

Bescheidenheit mit Stil: Leonard Cohen (hier auf einem Foto kurz vor seinem Tod im Jahr 2016 - 49 Jahre nach seinem Debüt als Recording Artist).

Bescheidenheit mit Stil: Leonard Cohen (hier auf einem Foto kurz vor seinem Tod im Jahr 2016 - 49 Jahre nach seinem Debüt als Recording Artist).© Sony Music Bescheidenheit mit Stil: Leonard Cohen (hier auf einem Foto kurz vor seinem Tod im Jahr 2016 - 49 Jahre nach seinem Debüt als Recording Artist).© Sony Music

1967 ist nicht nur das Jahr des Sommers der Liebe. In Griechenland findet ein Militärputsch statt. Zwischen Israel und seinen Nachbarn kommt es zum Sechstagekrieg. Brutale Rassenunruhen erschüttern Detroit. Che Guevara wird erschossen, Kurt Cobain kommt zur Welt. Und Leonard Cohen veröffentlicht sein Debütalbum im bereits für die Musikbranche der damaligen Zeit fortgeschrittenen Alter von 33 Jahren.

Ein Genrewechsel
Die rund 41 Spielminuten von "Songs Of Leonard Cohen" werden zwischen 19. Mai und 9. November in den Columbia Studios in Manhattan aufgenommen. Leonard Cohens Plan, in Nashville ein Countryalbum einzuspielen, geht also nicht wirklich auf. Stattdessen findet sich der kanadische Autor im Epizentrum der New Yorker Folkszene wieder. Nach literarischen Anfängen mit dem autobiografisch inspirierten Roman "The Favorite Game" und seinem Amphetamin-induzierten Nachfolger "Beautiful Losers", nach Lyrikbänden wie "Let Us Compare Mythologies", "The Spice-Box Of Earth" oder "Flowers For Hitler" und bereits einigen Jahren als junger Dichterfürst auf der griechischen Insel Hydra wird der Genrewechsel auch durch die finanzielle Erfolglosigkeit "erleichtert", die seine Autorentätigkeit - trotz Kritikerlobs - charakterisiert.


Leonard Cohen mietet sich in einem schäbigen Zimmer im Penn Terminal Hotel ein und wechselt über das Henry Hudson ins Chelsea Hotel, in dem es zu jener Begegnung mit Janis Joplin kommt, die erst auf seinem vierten Album dokumentiert wird. Zunächst aber muss der erste Karriereschritt als Musiker gelingen. Leonard Cohen trifft auf die Singer-Songwriterin Judy Collins, die nicht nur einige seiner frühesten Kompositionen singt und erstmals aufnimmt - wie eine Version seines baldigen Signature Songs "Suzanne", an dem Cohen lange Zeit nichts verdient, weil er versehentlich die Rechte daran abtritt -, sondern ihn auch an John Hammond, den A&R-Zuständigen von Columbia Records, vermittelt. Von ersten Höreindrucken begeistert, entschließt sich dieser, Leonard Cohen unter Vertrag zu nehmen und die Aufnahmesessions für ein Album gleich selbst zu leiten, bevor es im Sommer zu einem Produzentenwechsel kommt und der 26-jährige John Simon die Endergebnisse durchaus nicht im Sinne Cohens deutlich stärker beeinflussen wird.

Feinsinnige Arrangements
Entgegen dem Wunsch des Songwriters, sich auf Stimme und Gitarre allein zu beschränken, setzt Simon auf Arrangements zwischen weiblichem Backgroundgesang, dezenten Streichern, etwas Hallklavier, Maultrommel und Mandoline, die den Charakter der Songs mit großem Feinsinn betonen. Mit "Sisters Of Mercy" geht es vorsichtig auf den Jahrmarkt, "Master Song" bietet einen Hauch Westernatmosphäre, und bei "Winter Lady" haben die Gitarren zumindest zwischendurch auch gerne den Blues. Cohens Zupftechnik spiegelt wider, dass gleich seine ersten Fingerübungen an der Gitarre ihn einst mit dem Flamenco in Berührung brachten, und auch von seiner karrierelangen Vorliebe für den Walzertakt kündet "Songs Of Leonard Cohen" bereits. Thematisch wird ein inneres Verlangen nach Spiritualität und Sex nun erstmals auch musikalisch zum Ausdruck gebracht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Leonard Cohen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-26 15:44:10
Letzte ─nderung am 2017-12-29 15:14:15




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Im Zeichen von #MeToo
  4. Im Zeichen der Vagina
  5. Wer ist noch echt?
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung