• vom 07.01.2018, 11:28 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 07.01.2018, 11:56 Uhr

1947 - 2018

Sängerin France Gall gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp, dpa

  • Eurovision-Gewinnerin von 1965 erlag in Paris einem Krebsleiden. Sie wurde 70 Jahre alt.

France Gall im Jahr 2012. "Ella, elle l'a" zählt zu ihren größten Erfolgen.

France Gall im Jahr 2012. "Ella, elle l'a" zählt zu ihren größten Erfolgen.© APAweb, afp, Francois Guillot France Gall im Jahr 2012. "Ella, elle l'a" zählt zu ihren größten Erfolgen.© APAweb, afp, Francois Guillot

Paris. Die französische Sängerin France Gall ("Ella, elle l'a") ist am Sonntag im Alter von 70 Jahren in Paris einem Krebsleiden erlegen, wie ihre Sprecherin mitteilte. Gall hatte 1965 mit Serge Gainsbourgs Titel "Poupée de cire, poupée de son" für Luxemburg den Grand Prix Eurovision de la Chanson gewonnen. Mit dem Musical "Résiste" hatte sie 2015/16 nach Jahren der Krise einen Comeback-Erfolg gefeiert.

Das Musical, das den Titel ihres Hits aus dem Jahr 1981 trägt, war in Frankreich, der Schweiz und in Belgien von mehr als 350.000 Zuschauern bejubelt worden und bestand aus Songs, die sie und ihr Mann Michel Berger geschrieben und gesungen hatten, darunter Welthits wie "Aime-la" und "Tout pour la musique". Gall sang darin nicht, sondern trat als Erzählerin auf. Die rund 30 Hits wurden von Sängern interpretiert, die damals, als die Songs um die halbe Welt gingen, noch nicht geboren waren.

Das Leben hatte es mit der blonden Sängerin nicht immer gut gemeint. Berger starb 1992 mit 44 Jahren, fünf Jahre später ihre Tochter Pauline. Die damals 19-Jährige litt an der Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose. Von den Schicksalsschlägen erholte sich France Gall nur schwer und sang nur noch selten in der Öffentlichkeit. Zu einem ihrer raren Auftritte zählte ihr Duo mit Frankreichs im vergangenen Dezember verstorbenen Rockstar Johnny Hallyday im Jahr 2000.

Mit 15 Schule abgebrochen

France Gall wurde am 9. Oktober 1947 in Paris geboren. Mit 15 Jahren brach sie die Schule ab und startete eine Karriere als Sängerin. Ihr Vater, Robert Gall, schrieb Liedtexte für Charles Aznavour und unterstützte früh seine Tochter. Zu Beginn textete er auch für sie. Dann lernte sie Serge Gainsbourg kennen, das "enfant terrible" der Chanson-Szene, der in ihr das Bild der Lolita sah. Er schrieb für sie Songs voller erotischer Anspielung, darunter "Poupée de cire, poupée de son". In Deutschland wurde das Lied unter dem Titel "Das war eine schöne Party" bekannt.

Zwischen 1966 und 1972 sang Gall auf Deutsch. "Ich liebe dich, so wie du bist", "Kilimandscharo", "Zwei Apfelsinen im Haar" und "Ein bisschen Goethe, ein bisschen Bonaparte", zählen zu ihren bekanntesten Songs. Ihre größten Erfolge feierte sie mit Liedern, die Berger für sie geschrieben hat, den sie 1976 heiratete, darunter "Tout pour la musique" und "Ella, elle l'a", das sich in Deutschland vier Wochen lang auf Platz 1 halten konnte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-07 11:29:47
Letzte nderung am 2018-01-07 11:56:38




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Stimme schonen mit Charme
  3. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  4. Das göttliche Genom
  5. Alles gut im zweiten Anlauf
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung