• vom 10.01.2018, 16:11 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 10.01.2018, 16:29 Uhr

Jazz

"Wo Swing ist, gibt es Hoffnung"




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Luitgard Koch

  • Jazzpianist Dan Nimmer über den Trost des Unperfekten, engstirnige Jazz-Gralshüter und fliegende Klaviere.



Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer.

Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer.© Dan Nimmer Swing altert nie, sagt Pianist Dan Nimmer.© Dan Nimmer

"It don’t mean a thing if it ain’t got that swing", stellte einst Duke Ellington klar. "Nichts hat Bedeutung, wenn es nicht swingt." Wenn Jazz-Pianist Dan Nimmer in die Tasten greift, spürt der Zuhörer förmlich den lässigen Glamour der Swing-Ära. Nicht umsonst ist der 35-Jährige aus Milwaukee seit fast zehn Jahren Mitglied des bekannten Lincoln Center Jazz Orchestra in New York. Dessen herausragender Leiter, Trompeter, Komponist und Grammy-Preisträger Wynton Marsalis, holte den talentierten Musiker, kaum, dass er im Big Apple angekommen war, in die Big Band. In "Marians Jazzroom" in Bern, einen der renommiertesten internationalen Jazzclubs, zeigte er sein Können mit seinem eigenen Trio und spielte voll poetischer Inspiration. Die "Wiener Zeitung" sprach mit dem Jazzpianisten nach seinem virtuosen Auftritt.

"Wiener Zeitung": Sie gelten als "alte Seele des Swing". Wie definieren Sie diese Musik?

Information

CD Dan Nimmer Trio: All The Things You Are, Label: Venus, mit David Wong (Bass), Pete Van Nostrand (Schlagzeug).

Am 29./30. Jänner 2018 tritt Dan Nimmer mit Wynton Marsalis Jazz at Lincoln Center Orchestra (JLCO) im Wiener Konzerthaus auf.

Dan Nimmer: Mit meinem Spiel verfolge ich die Evolution des Swing bis in die moderne, heutige Zeit. Die Grundidee ist, dass alle Phasen des Swing immer präsent sind. Jeder Moment im Swing ist modern und fortwährend neu. Er erneuert sich ständig, denn ein Swingrhythmus ist zeitlos und altert nie. Jazz ist für mich, wenn du diese Gemeinschaft von Musikern hast, die zusammen swingen. Und wo Swing ist, gibt es Hoffnung.

Pianist Robert Glasper sagte einmal, Jazz sei heute oft eine Geschichtsstunde, anstatt dass man einfach Musik macht, die Spaß macht.

Das sehe ich nicht so. Wir wollen aus der Vergangenheit schöpfen, ihr unseren eigenen Stempel aufdrücken und den Stil beibehalten. Und wir sind damit nicht in einer Traditionsfalle gefangen oder engstirnige Gralshüter.

Teilen Sie die Sichtweise: Im Jazz gibt es keine Fehler?

Lassen Sie es mich so sagen: Wenn du mit deinen Musikern die richtige Verbindung hast, wenn du diesen bestimmten Ausdruck hast, dann freut den Zuhörer ein vermeintlich falscher Ton genauso. Im Jazz geht es nicht unbedingt immer um totale Perfektion. Es gibt Musiker, die perfekt sein wollen, aber das wird dann oft steril und kalt.

Wie sind Sie zum Jazz gekommen? Hatten Sie Klavier studiert?

Ich habe anfangs tatsächlich klassisches Klavier studiert. Aber davor spielte ich Schlagzeug. Wahrscheinlich, weil es das Hobby meines Vaters war. Bei uns zuhause lief immer Musik. Nicht unbedingt ständig Jazz, sondern auch Earth, Wind and Fire oder George Benson. Meine Tante vererbte uns ein Klavier. Es war ein 100 Jahre altes Hofner und ziemlich verstimmt. Ein paar Oktaven unter dem mittleren C klangen ein bisschen wie Donner (lacht). Vielleicht lebten noch ein paar
alte Seelen in dem Klavier. Und kann sein, dass ich dank ihnen dahin gekommen bin, wo ich jetzt bin. Am ersten Tag im Milwaukee Conservatory of Music schickte uns Jazzdozent Mike Davis los, ein paar Jazzplatten auszuwählen, und ich entschied mich für Oscar Peterson und Miles Davis.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Jazz, Interview, Dan Nimmer, Swing

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 16:14:10
Letzte ─nderung am 2018-01-10 16:29:44




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Das weiße Herz des Fernsehens
  4. Neue Wege auf dunklen Straßen
  5. Blut, Schweiß und Oldman
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung