• vom 11.01.2018, 12:05 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 12.01.2018, 09:21 Uhr

Fotostrecke

David Bowie in Gugging


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. - © Christine de Grancy, Courtesy Galerie Crone, Berlin Wien  Es sind bescheidene Besucher, die Christine de Grancy auf ihren Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigt, keine Weltstars. Hier mit Brian Eno im Garten. - © Christine de Grancy, Courtesy Galerie Crone, Berlin Wien  Ein hochkonzentrierter Bowie ist da zu sehen, der sich Notizen macht. einer, der wie ein Forscher danach trachtet, dieses fantastische Universum zu ergründen. Hier mit Oswald Tschirtner. - © Christine de Grancy, Courtesy Galerie Crone, Berlin Wien  Sein Album "Outside" von 1995 sei "aus der Atmosphäre von Gugging entstanden". so Bowie. Hier mit Johann Korec. - © Christine de Grancy, Courtesy Galerie Crone, Berlin Wien 



  • Sehenswert (2)




Von WZ Online


Am 8. September 1994 besuchte  David Bowie die Künstlerwerkstatt in Maria Gugging. Die Fotografin Christine de Grancy hat ihn mit ihrer Kamera begleitet. Entstanden sind beeindruckend intime Bilder. Sie sind nun erstmals in Wien ausgestellt.

Siehe dazu auch: Stille Raubzüge einer Flusssüchtigen





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 12:05:49
Letzte Änderung am 2018-01-12 09:21:43



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. Oscar-Nominierungen werden bekanntgegeben
  4. Maria auf dem Tagada
  5. Seide, Eis und Zarathustra
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  5. Trübe Winkel


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung