• vom 11.01.2018, 13:42 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 11.01.2018, 13:56 Uhr

Todesfall

Ex-Motörhead-Gitarrist Eddie Clarke mit 67 verstorben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, sda

  • "Fast Eddie Clarke" starb an den Folgen einer Lungenentzündung.

Rocklegende Ian Fraser "Lemmy" Kilmister, Gründer und Frontmann der Band Motörhead, starb 2015 mit 70 Jahren. 

Rocklegende Ian Fraser "Lemmy" Kilmister, Gründer und Frontmann der Band Motörhead, starb 2015 mit 70 Jahren. © APAweb/AFP, Dani Pozo Rocklegende Ian Fraser "Lemmy" Kilmister, Gründer und Frontmann der Band Motörhead, starb 2015 mit 70 Jahren. © APAweb/AFP, Dani Pozo

London. Eddie Clarke ist im Alter von 67 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Dies gab seine ehemalige Band Motörhead auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Sie seien über den Tod von "Fast Eddie Clarke", wie sie ihn nannten, bestürzt. "Was für ein Schock. Für seine legendären Riffs wird er für immer in Erinnerung bleiben", so Phil Campbell, Gitarrist der 2015 aufgelösten Band.

Mikkey Dee, der inzwischen Schlagzeuger bei den Scorpions ist, trauert ebenfalls um den letzten "der drei Amigos", womit er Clarke, den 2015 verstorbenen Motörhead-Frontmann Lemmy "Lemmy" Kilmister und den im selben Jahr verstorbenen ehemaligen Schlagzeuger Phil "Philthy Animal" Taylor meint. Die drei würden jetzt bestimmt im Himmel zusammen jammen, "und wer genau hinhört, wird sie hören können".

Eddie Clarke war von 1976 bis 1982 Mitglied der klassischen Motörhead-Besetzung. Nachdem er die Band wegen musikalischen Umstimmigkeiten verlassen hatte, gründete er mit Fastway seine eigene Hard-Rock-Formation.



Video auf YouTube





Schlagwörter

Todesfall, Motorhead

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 13:48:20
Letzte nderung am 2018-01-11 13:56:50




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Tausend Tränen tief
  3. panik
  4. Der niederländische Provokateur
  5. Das weiße Herz des Fernsehens
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung