• vom 03.02.2017, 08:00 Uhr

Recht


Terror

Abschied vom Rechtsstaat?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





Staatsschutzabteilungen setzen deshalb bei Gefährdereinstufungen auch nicht ausschließlich bei einer begangenen Tat oder einem konkreten Verdacht an. Die Unterscheidung zwischen legalem und illegalem Verhalten kann hier entfallen. Als Gefährder werden vom Staatsschutz Personen kategorisiert, von denen angenommen wird, dass diese in der Zukunft möglicherweise zu Tätern werden könnten. Die Polizei setzt als Ausgangspunkt also eine nicht näher konkretisierbare und nur möglicherweise sich in der Zukunft ausbildende diffuse Gefährlichkeit des Täters.

Mit der Einführung des Gefährders als Kategorie wird aber nicht einfach nur die Generierung von Verdacht erleichtert. Vielmehr wird auch das Verständnis von Verdacht und Kontrolle erheblich erweitert. Ob Kontakte zu anderen Personen, Bewegungsprofile und Verhalten - Erkenntnisse, die traditionell nur für die Beurteilung von Gefährdungslagen herangezogen werden, werden mit Einführung des Gefährderbegriffs verfolg- und "sanktionierbar".

Bereits Vermutungen der Polizei über beabsichtigte Handlungen einer Person können so Konsequenzen haben. In Deutschland etwa können Gefährder in ihren Grundrechten schon länger stark eingeschränkt werden. Das betrifft nicht nur die heimliche Überwachung. Wenn keine deutsche beziehungsweise nur eine "erworbene" deutsche Staatsbürgerschaft vorliegt, können auch Maßnahmen des Aufenthaltsgesetzes greifen.

Steigbügelhalter des Strafrechts
Gefährder können dann unter bestimmten Voraussetzungen abgeschoben oder ihr Aufenthaltsstatus auf das Niveau der Duldung herabgestuft werden. Mit diesem Status können tägliche oder wöchentliche Meldeauflagen bei der Ausländerbehörde und ein Arbeitsverbot einhergehen. Zudem herrscht Residenzpflicht. Den Betroffenen kann weiter angeordnet werden, ihre Wohnungen und ihr soziales Umfeld zu verlassen und in Flüchtlingsunterkünften zu leben; dies teilweise von dem Verbot begleitet, öffentliche Medien und Kommunikationsmittel zu nutzen.

Möglich werden Abschiebung oder Herunterstufung des Aufenthaltsstatus, weil das Aufenthaltsgesetz, anders als das Strafrecht, keine Unschuldsvermutung kennt. Personen, die unter das Aufenthaltsgesetz fallen, sind hier rechtsstaatlich deutlich weniger geschützt. Bei ihnen können Maßnahmen schon vor einer Verurteilung greifen.

Man kann diese Maßnahmen kaum anders als durch Kontrollen bedingte Sanktionen begreifen und damit als eine durch die Beamten in den aufenthaltsgesetzlichen Abteilungen ausgeführte Bestrafung außerhalb der Verurteilung. Bestätigt wird der Charakter dieser Maßnahmen mit den Vorhaben für ihre geplante Verschärfung: Den beschriebenen polizeilichen und aufenthaltsgesetzlichen Aktivitäten soll mit der elektronischen Fußfessel eine eigentlich als Strafe konzipierte Maßnahme präventiv zur Seite gestellt werden.

Schon Ermittlungen im Vor-Vorfeld anzustellen und auf dieser Grundlage Menschen heimlich zu überwachen, ist rechtsstaatlich mehr als bedenklich. Die Einführung einer staatlichen "Kontrollsanktion" wie der elektronischen Fußfessel bedeutet die noch tiefgreifendere Missachtung rechtsstaatlicher Prinzipien - in Form der Abschaffung der Unschuldsvermutung. Polizeien können dann selbständig über Freiheitsbeschränkungen von Bürgerinnen und Bürgern entscheiden. Sich von diesem Grundsatz abzuwenden, bedeutet, sich von einem wesentlichen Prinzip des Rechtsstaates zu verabschieden. Keine Terrorgefahr rechtfertigt dies.

Gastkommentar

Andrea

Kretschmann

ist Soziologin und Kriminologin. Derzeit forscht sie am Centre Marc Bloch der Berliner Humboldt Universität unter anderem zum Thema Gefährder in Deutschland.

zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-02-02 16:50:10



Werbung




Werbung


Werbung