• vom 12.10.2017, 15:50 Uhr

Recht

Update: 16.10.2017, 14:54 Uhr

Drohnen

Bedrohliche Drohnen




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Krones

  • Gastbeitrag: Das Filmen aus der Luft kann rechtliche Fragen nach sich ziehen.



Wenngleich die angekündigten Temperaturen von bis zu 25 Grad Celsius für den Wahlsonntag sommerlich anmuten, so liegt der Herbstbeginn nun doch schon wieder einige Zeit zurück. Nach wie vor aktuell ist allerdings ein Thema, das in den Sommermonaten erneut aufgeflammt ist und nach wie vor für Diskussionen sorgt: Drohnen, die dadurch, dass insbesondere auch in Wien FKK-Bereiche gefilmt wurden, Probleme mit sich brachten, die rechtliche Fragen nach sich ziehen. Es ist an der Zeit, diese zu erläutern und einen Blick in die Zukunft der Drohnen zu wagen.

Ausgangspunkt für die erneute Drohnendiskussion in Österreich war, dass es in diesem Sommer erste aufgezeichnete Kameradrohnenflüge über unterschiedliche Wiener Freibäder gab. Im Zuge dieser Kameradrohnenflüge wurden insbesondere FKK-Bereiche gefilmt. Dabei handelt es sich bekanntlich um Bereiche, in denen sich die Badegäste ohne Kleidung aufhalten können.


Kameradrohne über dem Gänsehäufel führte zu Anzeige
So geschah es, dass eine Kameradrohne über das Gänsehäufel flog und die "Piloten" erst enttarnt werden konnten, als ihre Drohne gegen einen Baum geflogen war und sie diese nach dem Absturz einsammeln wollten. Eine Anzeige gegen die jungen Piloten war die Folge.


© Fotolia/Christian Suhrbier © Fotolia/Christian Suhrbier

Ähnliche Vorfälle, allerdings ohne Absturz, ereigneten sich auch in anderen Wiener Bädern, wobei die Täter in diesem Fall nicht ausgeforscht werden konnten. Verständlicherweise verursachen solche Drohnenflügen bei Badegästen von Freibädern großen Ärger. Mittel zur "Verteidigung" stehen den Freibädern hingegen nicht wirklich zur Verfügung. Kameradrohnen könnten nur mit Fangnetzen eingefangen werden, deren Anschaffungskosten eher unverhältnismäßig wären. Auch Störsender könnten das Problem lösen, doch dabei würden die Drohnen aus heiterem Himmel zu Boden fallen und könnten somit Badegäste verletzen.

Abgesehen von den Drohnenflügen in Städten und Ortschaften wie zum Beispiel Hallstatt stellen Drohnen insbesondere auf dem Land und auf offenen Flächen ein großes Problem dar. Vor allem die Tierwelt wird mittlerweile massiv von Drohnen gestört. Teilweise werden auch schon Vögel von Drohnenbesitzern gejagt und gehetzt. Mittlerweile wurden auch Fälle bekannt, in denen Kleinflugzeuge bei der Landung von Drohnen gestört wurden.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-12 15:57:09
Letzte ─nderung am 2017-10-16 14:54:07



Werbung




Werbung


Werbung