Vermessungen

Dieses alte Warnschild bei Hainburg erinnert noch an die einstige Grenze zur Slowakei. - © Weiss

Zeitgeschichte

Ein Augenblick der Freiheit1

  • Vor 25 Jahren fiel der Eiserne Vorhang und mit ihm die befestigte Grenze zur Tschechoslowakei.
  • In Hainburg kam es zum ersten massenhaften Grenzübertritt slowakischer Bürger.

"Die Geschichte der Freiheit ist die Geschichte des Widerspruchs." Zu dieser Einsicht gelangte einst Woodrow Wilson, jener US-Präsident, in dessen Amtszeit der Erste Weltkrieg tobte. Wilsons nobler Versuch, mit dem Völkerbund von 1920 dauerhaften Frieden in Europa und der Welt herzustellen, scheiterte... weiter




Ho-Chi-Minh-Stadt, das frühere Saigon, ist das aufstrebende Zentrum des Landes. - © Foto: John Harper/Corbis

Vietnam

Der asiatische Zukunftsmarkt1

  • Vietnam hat die Folgen des langen Krieges überwunden, und gilt als Land mit großem Wachstumspotenzial. Für die Mehrheit der Menschen ist ein Leben im Wohlstand aber noch eine Utopie.

Die Farbe Blau scheint in Ho-Chi-Minh-Stadt (Saigon) die bevorzugte Farbe zu sein. Die Glasfassaden der Konzernhochburgen im Zentrum spiegeln sie in allen Schattierungen, sie blitzt in den imposanten Bauwerken der Franzosen auf, die Vietnam ab 1858 hundert Jahre hindurch kolonisiert hatten; mit der sogenannten Friedensfarbe sind zahllose der glatt... weiter




Zur Feier des "autofreien Tages" tragen die Menschen traditionelle Masken und Kostüme. - © Foto: Stefan May

Indonesien

Volksfest auf der Stadtautobahn2

  • Seit fast zehn Jahren wird in Indonesiens Hauptstadt Jakarta am Sonntag die breiteste Verkehrsstraße für den Autoverkehr gesperrt. Dieser "Carfree-Day" ist bei den Bewohnern der Stadt sehr beliebt.

Es ist Sonntag, kurz nach sechs Uhr früh. Die Sonne ist gerade aufgegangen, doch die ganze Stadt scheint schon auf den Beinen zu sein. Die gewohnte Geräuschkulisse vor dem Hotel fehlt heute: Wo es normalerweise brummt und hupt, wird geschnattert, gerufen und geklingelt. Wo sich sonst Fahrzeuge drängen... weiter




Stets auf Distanz und Höflichkeit bedacht: der Psychotherapeut und Kommunikationsphilosoph Paul Watzlawick (1921-2007), hier bei der Vergabe einer Ehrendoktorwürde in Wien, 1999. - © apa/G. Artinger

Kommunikation

Chefköche der Kommunikation8

  • Eine Biografie über Paul Watzlawick und ein Gesprächsband von Bernhard Pörksen und Friedemann Schulz von Thun zeigen, wie fruchtbringend der Dialog zwischen Philosophie und Psychologie sein kann.

Ohne Paul Watzlawick, der 1921 in Villach geboren wurde und 2007 in Palo Alto gestorben ist, wäre die Entwicklung der Humanwissenschaften im letzten halben Jahrhundert vermutlich anders verlaufen. Sein Name ist mit dem Begriff "Konstruktivismus" und dem Wort "Kommunikation" untrennbar verbunden; seine Publikationen haben einen Paradigmenwechsel... weiter




Zeitgenossen

Bibiana Zeller: "Die unglaubliche Gier nach großen Rollen und schauspielerischer Bedeutung kenne ich nicht. Das entspricht nicht meiner Veranlagung." - © Eva Wahl

Interview

"Älterwerden ist etwas Wunderbares"6

  • Die Schauspielerin Bibiana Zeller spricht über die Probleme des Burgtheaters, ihre Erfahrungen mit diversen Direktoren, die heftigen Reaktionen auf die einstige TV-Serie "Kottan ermittelt" - und die vielen Vorzüge des kürzlich verstorbenen Joachim Fuchsberger.

"Wiener Zeitung": Frau Zeller, Sie sind seit über 40 Jahren Ensemblemitglied des Burgtheaters. Wie geht man innerhalb der Kollegenschaft mit der öffentlich geführten Debatte rund um den Burgtheater-Finanzskandal um? Bibiana Zeller: Mich schmerzt das sehr! Ich habe Hartmann persönlich nicht gut gekannt, aber er hat mir sehr imponiert... weiter




Barbara Raudner im spanischen Oleana, auf einer "Route Full Equipe 8c", einer ihrer bisherigen Höchstleistungen. - © Foto: Hannes Raudner-Hiebler

Sportklettern

Fels- statt Bürowände4

  • Barbara Raudner, ehemals EU-Angestellte, hat ihr Hobby zum Beruf gemacht - und ist heute eine von Österreichs wenigen professionellen Sportkletterinnen.

Beim vereinbarten Interviewtermin im Wiener Café Prückel strahlt sie einem schon von weitem entgegen. Mit ihrem neongrüngelben Sportshirt ist Barbara Raudner ein auffallender Farbtupfen inmitten der dunkle Businesskleidung tragenden Frühstücker an einem Montagmorgen. Ihr immer wieder aufblitzendes breites Grinsen lässt darauf schließen... weiter




Karin Taus (l.) vor einem Lager mit Pflegekräften in Liberia: "Wenn du näher darüber nachdenkst, kommst du nicht hierher." - © Foto: Zinggl/MSF

Ebola

Astronautin mit Baby im Arm20

  • Die österreichische Krankenpflegerin und Humanbiologin Karin Taus ist gerade von einem fünfwöchigen Einsatz in Liberia zurückgekehrt. Der Umgang mit Ebola stellte auch sie vor völlig neue Probleme.

Dass Karin Taus einmal äußerlich zerbricht, ist zwar kein Ding der Unmöglichkeit, allerdings unwahrscheinlich. Karin ist eine starke Frau, in jederlei Hinsicht. Die niederösterreichische Krankenschwester im Dienste von "Ärzte ohne Grenzen"/ "Médecins Sans Frontières" (MSF) hat bereits viel gesehen und erlebt - zuletzt hautnah etwa die Kriege in... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Älterwerden ist etwas Wunderbares"
  2. Ein Augenblick der Freiheit
  3. Der asiatische Zukunftsmarkt
  4. Rückkehr an die Weltspitze
  5. Chefköche der Kommunikation
Meistkommentiert
  1. Chefköche der Kommunikation
  2. Der asiatische Zukunftsmarkt


Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung