Verwirrung im Labyrinth: Pac Man muss sich seinen Weg frei essen. - © Wiener Zeitung / Screenshot

Fröhliche Essensschlacht

Mit Pac-Man im Labyrinth3

Pac-Man war eines der beliebtesten Arcade-Spiele der 80er Jahre. Seit 1980 wird es weltweit gespielt. Ursprünglich als Puck Man publiziert, erhielt es aber bereits 1981 seinen aktuellen Namen. Vom Original stammen zahlreiche Derivate ab. Wie etwa das hier enthaltene Flashman. Das Grundprinzip ist allerdings immer gleich: Mit der gelben Spielfigur... weiter




Schnell muss man die Steine drehen. Bei Tetris gibt es wenig Zeit zum Nachdenken. - © Wiener Zeitung / Screenshot

Tetris begeistert seit 1984

Wenn die Steine fallen6

Seit den 80er Jahren wird fleißig mit quadratischen Formen gespielt. Tetris (russisch: Тетрис) ist ein süchtig machendes Computerspiel, bei dem man nacheinander einzeln von oben herunterfallende, stets aus vier Quadraten zusammengesetzte Formen in einem rechteckigen Spielfeld in 90-Grad-Schritten drehen und so... weiter




Ausbrechen mit Breakout. - © Wiener Zeitung / Screenshot

Virtuelles Ausbrechen mit Breakout

Auf den Spuren von Pong

Das Arcadespiel Breakout wurde von Atari in der Nachfolge von Pong entwickelt und kam 1976 heraus. Entwickelt hat es Apple-Gründe Steve Wozniak nach einem Design von Nolan Bushnell. Allerdings konnte Atari dessen optimiertes Transistorlayout nicht umsetzen und entwickelte eine Version, die einfacher zu produzieren war... weiter




Erinnerung an die 70er: Battle Pong - © Wiener Zeitung / Screenshot

Erinnerung an die 70er Jahre mit Battle-Pong

Pong, der Videospiel-Klassiker1

Pong ist der Klassiker unter den Arcade-Spielen. Es wurde von Allan Alcorn entwickelt und ab 1972 von Atari vermarktet. Es gilt als das erste kommerziell erfolgreiche Videospiel. In den 70er Jahren konnten sich für das Spiel Millionen Menschen begeistern, zuerst in Spielhallen und Lokalen, später dann mit kleiner Konsole am heimischen TV-Gerät... weiter




Space Invaders war Ende der Siebziger Jahre in allen Spielhallen zu finden. - © Wiener Zeitung / Screenshot

Space Invaders

Als die Münzen rar wurden1

Das Videospiel Space Invaders von Toshihiro Nishikado erschien 1978 und sorgte gemeinsam mit Pac-Man für die Verbreitung dieser Art der Unterhaltung. Als Gründe für den Erfolg gelten die damalige Begeisterung für Star Wars sowie die Tatsache, dass man Space Invaders in Farbe spielen konnte. Diese war allerdings nicht programmiert... weiter





Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung