• vom 22.11.2013, 15:43 Uhr

Schach

Update: 22.11.2013, 17:29 Uhr

Magnus Carlsen

Weltmeister mit 22 Jahren




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schach-Wunderkind Magnus Carlsen hat es geschafft.

Schachweltmeister heute und einst: Magnus Carlsen und Wilhelm Steinitz - © Stefa64 - CC, Public Domain

Schachweltmeister heute und einst: Magnus Carlsen und Wilhelm Steinitz © Stefa64 - CC, Public Domain

Die Schachwelt hat einen neuen Weltmeister. Der Norweger Magnus Carlsen hat nach einem Remis in der zehnten Partie gegen Viswanathan Anand sein Ziel erreicht und ist neuer Schachweltmeister.

Mit einem Remis gegen den bisherigen Champion Viswanathan Anand nach 65 Zügen eroberte der Herausforderer am Freitag im indischen Chennai den Titel. Von zehn Partien hat der Herausforderer drei gewonnen und somit den 43 Jahre alten Inder mit 6,5:3,5 Punkten besiegt. Bei  diesem Stand ist der 22-jährige Norweger in den zwei laut Reglement noch vorgesehenen Partien nicht mehr einzuholen.

Information

1886 - 1894 Wilhelm Steinitz (Österreich)
1894 - 1921 Emanuel Lasker (Deutschland)
1921 - 1927 Jose Raul Capablanca (Kuba)
1927 - 1935 Alexander Aljechin (Frankreich)
1935 - 1937 Max Euwe (Niederlande)
1937 - 1946 Alexander Aljechin (Frankreich)
1946 - 1948 Titel vakant
1948 - 1957 Michail Botwinnik (Russland)
1957 - 1958 Wassili Smyslow (Russland)
1958 - 1960 Michail Botwinnik (Russland)
1960 - 1961 Michail Tal (Russland)
1961 - 1963 Michail Botwinnik (Russland)
1963 - 1969 Tigran Petrosian (Russland)
1969 - 1972 Boris Spasski (Russland)
1972 - 1975 Robert Fischer (USA)
1975 - 1985 Anatoli Karpow (Russland)
1985 - 1993 Garri Kasparow (Russland)
1993 - 1999 Anatoli Karpow (Russland)
1999 - 2000 Alexander Chalifman (Russland)
2000 - 2007 Wladimir Kramnik (Russland)
2007 – 2013 Viswanathan Anand (Indien)
2013 - Magnus Carlsen (Norwegen)

Werbung

Im letzten Duell ließ Carlsen mit Weiß den Titelverteidiger mit den schwarzen Figuren gar nicht erst Druck aufbauen. Einen Fehler Anands nach gut zwei Stunden ließ er allerdings ungenutzt. Nach rund vier Stunden und 45 Minuten tauschten die Kontrahenten ihre Figuren, sodass kein Matt mehr möglich war.

"Ich habe versucht zu spielen - und dann einen Fehler gemacht", sagte Anand zur heuigen Partie, die signifikant für das gesamte Turnier war. Als Trost erhält er rund 700.000 Euro Preisgeld, der Gewinner bekommt 1,1 Millionen.

Magnus Carlsen ist somit der bislang Letzte in einer Reihe, die mit einem Österreicher begann: Von 1886 bis 1894 durfte Wilhelm Steinitz den Titel tragen.

Großmeister mit 13

Magnus Øen Carlsen. der nächste Woche seinen 23. Geburtstag feiert, stand schon vor seinem Sieg mit dem Rekordwert von 2872 Punkten an der Spitze der FIDE-Weltrangliste. Er wurde bereits mit 13 Jahren Großmeister und erreichte Anfang 2010 als jüngster Spieler der Gechichte dene ersten Platz der Weltrangliste.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-11-22 15:44:49
Letzte Änderung am 2013-11-22 17:29:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mahjongg beruhigt die Nerven und schärft die Sinne
  2. Gärtnern im virtuellen Blumenbeet
  3. Ein Geduldspiel mit Karten
  4. Stein um Stein
  5. Schnelles Steine-Aufräumen
Meistkommentiert
  1. Mahjongg beruhigt die Nerven und schärft die Sinne
  2. Billiard mit Geld
  3. Auf zum Bubble-Zerstören
  4. Mit ruhiger Hand auf Tells Spuren
  5. Ein Geduldspiel mit Karten

Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung