Integration

Integrationsjahr: Lasset uns reden!

  • Was berücksichtigt werden sollte, um eine gut gemeinte Maßnahme der Bundesregierung auch wirklich auf den Boden bringen zu können.

Integration ist ein großes Wort, das viele rasch in den Mund nehmen. Die zu uns Geflüchteten müssten mehr dazu beitragen, sagen die einen. Es liege an den Österreicherinnen und Österreichern selbst, sich richtig um sie zu kümmern, damit alle profitieren, sagen die anderen. Wie man es auch dreht und wendet: Integration passiert vor allem im Kleinen... weiter




Banken

Subventionierte Bankomaten

  • Österreichs Gemeinden zahlen mittlerweile dafür, dass ihre Bewohner zu Bargeld kommen - der Gemeindebund sieht dies nicht ein.

Wien. (sir) Für Bankkunden, und vor allem solche, die gerne und häufig auch in Banken hineingehen, um dort ihre Geschäfte mit dem Bankberater ihres Vertrauens besprechen, sieht die Zukunft nicht gerade rosig aus. Die Zahl der Bankfilialen wird in den kommenden Jahren sukzessive reduziert werden... weiter




Auf dem Marktplatz von Kommunalnet können Gemeinden alles anbieten, was sie nicht mehr brauchen. - © fotolia/Luftbildfotograf

Marktplatz

Flohmarkt für Gemeinden

  • Wenn Gemeinden altes Eigentum verkaufen wollen, ist Einfallsreichtum gefragt. Auch teils kuriose Angebote findet man auf Onlinebörsen, anderes wird versteigert oder auch über die Landesgrenzen hinaus verkauft.

Es ist eine blank geputzte Glashaube mit Scharnieren an der Oberseite, eingelassen in einen oben offenen Holzkasten. An der Vorderseite hängt ein bescheidenes Holzkreuz und am Sockel ist ein kleiner, roter Kippschalter befestigt: Auf den ersten Blick hat die Vitrine nichts Besonderes an sich... weiter




Den Wiener Flughafen benutzten im Vorjahr 23,4 Millionen Passagiere, eine neue Rekordzahl. Österreichs zweitgrößter Flughafen Salzburg (Bild) kam 2016 auf 1,7 Millionen Passagiere. - © APAweb / Gindl Barbara

Regionalflughäfen

Fünf Kleine neben dem Großen10

  • In Schwechat sorgt das Verbot der dritten Piste für Aufregung. Auch die fünf kleinen Flughäfen kämpfen mit Problemen.

Wien. Das Bundesverwaltungsgericht sorgte vergangene Woche mit seiner Ablehnung einer dritten Piste am Flughafen Wien-Schwechat aus Umweltschutzgründen für eine Überraschung. Österreichs größter Flughafen will gegen den Bescheid vorgehen und sieht eine Belastung für den Wirtschafts- und... weiter




Reparaturstück für Spechtloch - © Güven Purtul/Visum/picturedesk.com

Nachhaltiges Bauen

Schlicht und einfach Physik34

  • Klimaschutz, nachhaltiges Bauen und die dazu verbreiteten Mythen.
  • Eine Antwort auf den Gastkommentar von Klaus-Jürgen Bauer.

Vor ein paar Wochen war es Klaus-Jürgen Bauer, Autor der Streitschrift "Entdämmt Euch!", der an dieser Stelle über Energieeffizienz und das Dämmen von "massebasierten Altbeständen" schrieb. Er wälzte Gedanken zur angeblichen Vorschriftenflut der Europäischen Union (von der Dämmindustrie angetrieben)... weiter




20170702EInfamilienhaus - © APAweb/dpa/Carsten Rehder

Wohnen

Das Einfamilienhaus - ein Traum oder ein Albtraum?15

  • Privater Freiraum gegen enormen Flächenbedarf: Die Raumplaner stehen großen Herausforderungen gegenüber.

Träumen Sie auch von einem eigenen Haus, das inmitten eines schönen großen Gartens steht? Sie sind nicht der Einzige. Rund zwei Drittel der Österreicher würden gerne so wohnen. Der Prozentsatz der Fans dieser Wohnform ist seit Jahrzehnten gleich, auch wenn die meisten von ihnen sich diesen Traum an... weiter




Landesrechnungshof

Oberösterreich durchleuchtet Gemeindeaufsicht

  • Landesregierung beschloss Auftrag für den Landesrechnungshof - Bauskandal von St. Wolfgang und Causa Freistadt werden weiter durchleuchtet.

Linz. Die oberösterreichische Landesregierung hat am Montag einstimmig die Ausweitung der Sonderprüfung der Gemeindeaufsicht durch den Landesrechnungshof (LRH) beschlossen. Nicht nur in Folge des Bauskandals von St. Wolfgang soll das Aufsichtsorgan des Landes durchleuchtet werden... weiter




Kindergartenkinder bei einer Schneeschuhwanderung. - © apa/Barbara Gindl

Masterplan Land

Warten auf die Ausgestaltung

  • Regierungsprogramm betrifft Kommunen in drei Punkten - Genaue Auswirkungen sind noch offen.

Wien. Seit über einer Woche liegt das aufgefrischte Regierungsprogramm nun vor. Vieles ist nach wie vor offen, vor allem wenn es um die Details geht. Klar ist schon, dass auch Österreichs Gemeinden in mehreren Bereichen betroffen sein werden. Vor allem die "Beschäftigungsaktion 20... weiter




- © Simon Rosner

Gasthaussterben

"Vielen Dank für Ihre Treue"37

  • Seit 1998 hat jedes vierte Gasthaus zugesperrt. Die Gründe sind vielfältig, eine kleine Gesetzesnovelle ist aber nicht unschuldig.

Wien. Im August 1998 wurde der Gewerbeordnung ein Absatz hinzugefügt. Eine kleine Novelle nur, ausgelöst durch ein Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofs. Medial ging sie damals weitgehend unter, sie war allerdings folgenschwer. Durch den hinzugefügten Absatz wurden Vereinsfeste aus der... weiter




55407082 - © Getty Images/Digital Vision.

Verwaltung

Wenn’s denn nur der Föderalismus wäre3

  • Strategische Untersteuerung und operative Übersteuerung - warum die Verwaltung der Republik Österreich auch einen Relaunch benötigt und eine im Koalitionsprogramm von 2013 enthaltene Idee dringend notwendig wäre.

Es ist üblich, die österreichische Form des Föderalismus mit seiner Schwerfälligkeit, seiner Unübersichtlichkeit und seinen Mehrfachzuständigkeiten zu beklagen. Die bisher weitgehend fruchtlos verlaufenen Reformansätze der Zuständigkeitsverteilung zwischen Bund... weiter




Warten auf den nächsten Bus. - © Stiplovsek

Gastkommentar

Öffentlichen Verkehr stärker in Stadtregionen denken5

  • Stadtgrenzen überschreitender Verkehr ist schwierig zu managen - Vorarlberg liefert ein positives Beispiel.

Für Pendlerinnen und Pendler ist es essenziell: Sind die Fahrpläne von Bus und Bahn aufeinander abgestimmt? Fehlen Anschlussverbindungen? Fehlen Querverbindungen? Wie gut arbeiten die verschiedenen Akteure im ÖPNRV - also im Öffentlichen Personennah- und Regionalverkehr - zusammen... weiter




Gemeinden

Wer zahlt die Tablets für die Kinder?3

  • Gemeinden wehren sich, Kosten zu übernehmen. Bildungsministerium verspricht: Der Bund zahlt.

Wien. Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer unterstützt den Plan, digitale Grundbildung an den Schulen zu verankern, lehnt aber eine Kostenübernahme ab. "Die Gemeinden als Schulerhalter können mit Sicherheit nicht Tablets oder Laptops für alle Schüler bezahlen... weiter




In Zederhaus wird jetzt ein Autobahnlärmschutz gebaut – nach zehn Jahren Verhandlungen und fünf Jahren Vorbereitungsarbeiten. - © Nagl

Lärmschutz

Die laute Lebensader2

  • Die Verkehrsanbindung ist für Gemeinden ein entscheidendes Kriterium. Rückt die Autobahn zu nah, kann sie aber zum Problem werden.

Zederhaus/Pressbaum. Zederhaus und Pressbaum haben mehr gemeinsam, als man denken würde. Zederhaus liegt in Österreichs am dünnsten besiedelten Bezirk, dem Salzburger Lungau. Pressbaum liegt nur wenige Kilometer von Wien, Österreichs am dichtesten besiedelter Stadt, entfernt... weiter




Das pittoreske Sindelfingen steht wie andere Mittelstädte um Stuttgart vor Herausforderungen durch den Zuzug und die teilweise gegensätzlichen Bedürfnisse ihrer Bewohner. - © Stadt Sindelfingen

Wohnen bei der Großstadt

Das Umland wächst mit

  • Außenwachstum, Innenentwicklung, Stadtumbau? Wege suburbaner Mittelstädte in und aus der Wohnungsnot. Ein Blick über die Grenzen am Beispiel der Region Stuttgart.

Anhaltender Zuzug und Wohnflächenwachstum lassen in der Region Stuttgart die Immobilienpreise und Mieten weiter ansteigen. Die Zahl der Einwohner und Haushalte steigt schnell, die der neu geschaffenen Wohnungen zu langsam, Wohnraum ist knapp. Wer wo für wen wie viel Wohnraum schaffen sollte... weiter




Auftragsvergaben

Per Umweg ans Ziel3

  • Das Bestbieterprinzip bietet der öffentlichen Hand die Möglichkeit, steuernd in Vergabeverfahren einzugreifen.

Wien. Man kennt das aus dem Sport: Der Verlierer kommt zum Interview und beklagt die ungerechte Niederlage. Wer ist schuld? Der Schiedsrichter! Oder auch: der Wind, das Pech, die Startnummer, die Jury, vielleicht der eigene Trainer. Dabei ist das Sportresultat grundsätzlich ein recht guter... weiter




zurück zu Themen Channel


Woher kommt der Ortsname?

Wo die Armen früher Fleisch essen konnten

Der niederösterreichische Ort Fleischessen in der Gemeinde Kilb in Niederösterreich ist eine beschauliche, mehrere hundert Jahre alte Siedlung... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Die Lösung lag im Kochbuch

- © Gemeinde Kukmirn Obwohl die südburgenländische Gemeinde Kukmirn schon im Hochmittelalter 1185 erste urkundliche Erwähnungen findet... weiter





Werbung