• vom 03.01.2017, 15:55 Uhr

Stadt & Land

Update: 03.01.2017, 16:49 Uhr

Städtebund

"Wir haben keine Raumordnungspolitik"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Simon Rosner

  • Städtebund-Generalsekretär Weninger über Mobilität als Hauptproblematik für ländliche Regionen.

Thomas Weninger über Mobilität im Jahr 2017: "Handy und Laptop sind mitunter wichtiger als das Auto."

Thomas Weninger über Mobilität im Jahr 2017: "Handy und Laptop sind mitunter wichtiger als das Auto." Thomas Weninger über Mobilität im Jahr 2017: "Handy und Laptop sind mitunter wichtiger als das Auto."

Der Magnetismus, den Städte entwickelt haben, hat auch heuer nicht abgenommen. Im Gegenteil. Weiterhin zieht es viele Menschen in die urbanen Metropolen, und das nicht nur in Österreich. Wobei hierzulande nicht nur Wien wächst, auch Innsbruck, Eisenstadt, Graz und St. Pölten haben im vergangenen Jahrzehnt massiv zugelegt. Das schafft Herausforderungen, die durch die Fluchtbewegungen noch verstärkt werden. Denn auch Flüchtlinge zieht es meist in die Städte. Städtebund-Generalsekretär Thomas Weninger, studierter Politikwissenschafter und einst als Leiter der MA 27 für Daseinsvorsorge in Wien zuständig, über die großen Aufgaben im Jahr 2017.

"Wiener Zeitung": Die Zahl der Abgangsgemeinden in Österreich ist gesunken. Abwanderung bleibt aber weiterhin ein Thema in manchen Regionen. Wie geht es den Städten in diesen Regionen?

Werbung

Thomas Weninger: Es sind in Österreich vor allem die Städte und größeren Gemeinden - also zentrale Orte -, die Zuzug haben. Wichtig ist, in räumlichen Dimensionen zu denken. Wir haben zwar insgesamt 2100 Gemeinden in Österreich, aber gut 80 Prozent haben nicht mehr als 2000 bis 2500 Einwohner. Und es gibt nur 26 Städte über 20.000 Einwohner. Darum arbeiten wir auch mit dem Begriff der Stadtregion.

Dahinter steckt die Idee, den urbanen Raum zu fördern. Ist das ein eher neuer Ansatz?

Für uns schon. In der Schweiz und in Bayern gibt es das längst.

Aber die Schweiz hat mehr als 40 Städte über 20.000 Einwohner, und Bayern sogar fast 70.

Wir werden ja immer mit der Schweiz verglichen, und natürlich suchen wir uns auch Vorbilder. Aber die Schweiz ist topografisch kompakter, und ein wesentlicher Punkt ist halt Mobilität. Die Schweiz hat in 17 Jahren den Gotthardtunnel gebaut, und wir diskutieren immer noch über den Semmering-Basistunnel. Mobilität ist ein wesentlicher Punkt, um städtischen und ländlichen Raum zu verbinden. In den 50er Jahren haben wir 8 Kilometer am Tag zurückgelegt, heute sind es 50. Die Zeit dafür ist dieselbe geblieben.

Da muss es aber wohl ein Umdenken geben, wenn wir die Klimaziele in Österreich erfüllen wollen.

Das passiert ja auch. In Wien jammern die Fahrschulbetriebe, dass es ein Drittel weniger Fahrschüler gibt. Das kommt nicht von ungefähr. Und Mobilität ist heute auch etwas anderes, nicht nur das Auto, sondern auch Kommunikationstechnologie. Handy und Laptop sind mitunter wichtiger als das Auto. Was wir noch nicht oder nur in Ansätzen schaffen: dass wir die urbanen Zentren mit öffentlichem Verkehr verbinden.

Warum geht da so wenig weiter?

Es ist uns immerhin vor einem Jahr erstmals gelungen, dass Bund und Länder eine Arbeitsgruppe zum Thema stadtregionaler Verkehr zugelassen haben. Sonst hat man sich nur über die Frage unterhalten: Wie erreiche ich zum Beispiel das Waldviertel? Jetzt wird offenbar an einem Masterplan für den ländlichen Raum gearbeitet. Aber das höre ich halt auch seit zehn Jahren und habe noch nie einen solchen gesehen. Ein Masterplan kann nicht nur klassische Agrarförderung sein, was es aber vielfach ist. Deshalb bekommt Österreich regelmäßig die Programme für die ländliche Entwicklung von der EU zurückgeworfen. Worum es letztlich geht, ist Arbeitsplatzschaffung vor Ort. Vor allem geht es um Arbeitsplätze für Frauen, und zwar Vollzeitstellen. Und die sind im ländlichen Raum dünn gesät.

Welche Rolle spielen die Städte, also etwa Bezirkshauptstädte?

Wir wissen aus den EU-Strukturfonds, dass jeder Euro, der in einen zentralen Ort gesteckt wird, auch für das Umland mehr bringt, als wenn ich etwas auf die grüne Wiese stelle. Eine Stärkung der Zentren hilft der gesamten Region. Und da ist wieder die Frage der Mobilität wichtig. Wie kommen die Menschen aus diesen Umlandgemeinden zu ihrem Job im zentralen Ort?

Eine der 34 Stadtregionen ist Lienz in Osttirol, umgeben von Tälern. Wie sieht es dort mit dem öffentlichen Verkehr aus?

Da tut sich jetzt etwas. Der Bahnhof wird erneuert, das ist ein erster, wichtiger Schritt. Aber natürlich ist die Erschließung der Täler ein Thema. Lienz ist insofern ein gutes Beispiel, weil die Bürgermeisterin wirklich versucht, den zentralen Ort zu stärken. Wieder gilt: Es hängt viel von den handelenden Personen ab.

Aber gerade beim öffentlichen Verkehr sind die finanziellen Möglichkeiten der Städte gering.

Deshalb ja auch unser Plädoyer, im stadtregionalen Verkehr Fördermöglichkeiten zu schaffen. Ein Schwerpunkt der Arbeitsgruppe zur Mobilität ist es, sich die Finanzierungsströme im öffentlichen Nahverkehr anzuschauen. Das ist spannend und komplex, wurde aber leider im Finanzausgleich überhaupt nicht angesprochen. Aber wir schauen uns das eben jetzt in der vorher erwähnten Arbeitsgruppe mit Bund und Ländern an, wie viel Geld da drinsteckt und wie viel Geld vor allem die zentralen Orte und die Städte schon jetzt dazu zahlen. Ob das an den Finanzierungsströmen etwas ändert, ist aber ein anderes Thema. Aber getreu dem Motto der Aufgabenorientierung "Geld folgt Leistung" wäre es jedenfalls angebracht.

Laut Gemeindefinanzbericht sind die Investitionen pro Kopf bei kleinen Gemeinden größer als bei Städten, auch bei Förderungen ist das so. Bedeutet das: Je größer die Gemeinde, desto weniger können sie sich finanziell bewegen?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-03 15:59:05
Letzte ńnderung am 2017-01-03 16:49:33



Ortsnamen

Es geht nur um Häuser. . .

- © Gemeinde Sexling Man wird es sich denken können: Der Name des kleinen 200-Einwohner-Dorfes in der Gemeinde Rohrbach-Berg im Oberen Mühlviertel hat mit dem Sexuellen... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Einst der Poldi, nun der Witz

- © Gemeinde Engerwitzdorf Bereits die Neandertaler wussten um die Vorzüge von Engerwitzdorf nebst Gallneukirchen Bescheid. Sie ließen sich in der Umgebung nieder... weiter





Werbung




Werbung


Werbung