• vom 02.05.2017, 20:31 Uhr

Stadt & Land


Gemeindezusammenlegung

Tirol will Fusionen von Gemeinden fördern




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Für neu entstehende Kommunen sollen bis zu 2,5 Millionen Euro fließen.

Innsbruck. Die Tiroler Landesregierung hat am Dienstag Maßnahmen und Förderungen beschlossen, um einerseits Abwanderung in Gemeinden entgegenzusteuern, anderseits aber auch, um Zusammenlegungen von Kommunen zu fördern.

Hintergrund des Beschlusses ist eine nicht nur in Tirol manifeste Entwicklung, die es vor allem strukturschwachen Gemeinden zunehmend erschwert, die Daseinsvorsorge nachhaltig abzusichern. Darüber hinaus würde auch die Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger an die Gemeindeverwaltung steigen, wie es in einer Aussendung des Landes heißt.


Deshalb soll unter anderem die interkommunale Zusammenarbeit gefördert werden, um Synergien zu nutzen und Verwaltung wie Daseinsvorsorge möglichst kosteneffizient zu gestalten. Auch Fusionen von Gemeinden soll es geben, allerdings nur freiwillig, nicht zwangsweise, wie dies in der Steiermark der Fall war. Bei neu entstanden Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern will das Land innerhalb von vier Jahren insgesamt 2,5 Millionen Euro auf den Tisch legen.

Für das Jahr 2017 seien zudem sechs Millionen Euro für strukturschwache Gemeinden vorgesehen, insbesondere für jene, die von Bevölkerungsabwanderung bedroht sind sowie stärker zersiedelte Gemeinden.




Schlagwörter

Gemeindezusammenlegung, Tirol

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-02 18:51:03



Ortsnamen

Es geht nur um Häuser. . .

- © Gemeinde Sexling Man wird es sich denken können: Der Name des kleinen 200-Einwohner-Dorfes in der Gemeinde Rohrbach-Berg im Oberen Mühlviertel hat mit dem Sexuellen... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Einst der Poldi, nun der Witz

- © Gemeinde Engerwitzdorf Bereits die Neandertaler wussten um die Vorzüge von Engerwitzdorf nebst Gallneukirchen Bescheid. Sie ließen sich in der Umgebung nieder... weiter





Werbung




Werbung


Werbung