• vom 09.08.2017, 11:00 Uhr

Stadt & Land

Update: 09.08.2017, 11:45 Uhr

Landwirtschaft

Bauer sucht Investor




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andrea Möchel

  • In der Landwirtschaft wird wieder investiert. Manche Bauern gehen bei der Finanzierung neue Wege.

- © apa/dpa/Thomas Warnack

© apa/dpa/Thomas Warnack

Lustenau/Linz. Der Vorarlberger Biobauer Simon Vetter hat sich dieses Jahr viel vorgenommen. "Wir freuen uns riesig, dass wir endlich unsere lang ersehnte Gemüselagerhalle bekommen", verrät der Lustenauer seine aktuellen Ausbaupläne. "Dort wird unser Gemüse künftig gelagert, gewaschen und schlussendlich auch verkauft werden." Seit 2016 bewirtschaftet der 33-jährige Landwirt den Biobetrieb Vetterhof, wo neben der Mutterkuhhaltung vor allem Kartoffeln, Dinkel und Gemüse angebaut werden. Für die Finanzierung der neuen Halle ist der Boku-Absolvent aber nicht zur Bank gepilgert, stattdessen sammelt er das nötige Kapital unter dem Slogan "Bauer sucht Crowd fürs Kraut" über seine Homepage und via Facebook.

Gute Stimmung beflügelt Investitionen

Das Crowdfunding für den Bau der Halle funktioniert in Form von Genussscheinen. "Die Kunden kaufen einen Genussschein zum Beispiel im Wert von 500 Euro. Fünf Jahre lang bekommen sie dann jährlich einen Einkaufsgutschein im Wert von 105 Euro für Einkäufe im Hofladen und unserem Marktstand", schildert Vetter das Prozedere. "In Summe bekommt man also 525 Euro Rückerstattung in Form von Waren."

Simon Vetter ist mit seinen Investitionsplänen nicht allein. Laut einer Erhebung des Linzer Marktforschungsinstituts "market" wird von den heimischen Landwirten generell wieder mehr investiert. Insgesamt geht es um mehr als fünf Milliarden Euro in den nächsten zwei Jahren. "Nicht nur in Industrie und Gewerbe, auch in der Landwirtschaft hat die allgemeine Stimmungslage eine große Bedeutung", erklärt Studienleiter Stefan Anzinger. "Unsere Daten zeigen über die Jahre: Je besser die Stimmung, desto höher ist auch die Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft."

Dass die Bauern wieder optimistischer sind, hat unter anderem damit zu tun, dass sich die Preise für Schweine und Kälber deutlich erholt haben. Beim Milchpreis gab es zuletzt ebenfalls eine gewisse Entspannung. Investiert wird laut "market" zu 47 Prozent in Wohngebäude, zu 40 Prozent in landwirtschaftliche Maschinen, etwa ein Drittel plant zudem Investitionen im Stallbereich und der Tierhaltung, und je 17 Prozent investieren in Grundflächen-Arrondierungen und in den Bereich Energiegewinnung und Biomasseheizkraftwerke.

Doch nicht alle, die in den eigenen Betrieb investieren möchten oder müssten, können sich das auch leisten. Laut einer Untersuchung des Forschungsinstituts für Familienunternehmen der Wirtschaftsuniversität Wien fehlt vielen Bauern dazu oft schlicht das Geld. Von tausend befragten landwirtschaftlichen Familienunternehmern aus Niederösterreich gaben mehr als die Hälfte an, ständig mit finanziellen Problemen zu kämpfen. 48 Prozent können demnach gerade noch den laufenden Betrieb erhalten, für rund elf Prozent ist selbst das kritisch. "Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es bei landwirtschaftlichen Familienbetrieben zu einer Art Zwei-Klassen-Gesellschaft kommt", befürchtet Studienleiter Hermann Frank. "Nur rund 40 Prozent können es sich leisten, ihren Betrieb weiterzuentwickeln. Beim Rest bleibt für Zukunftsinvestitionen einfach nichts übrig."

Zugleich weisen vier von fünf Betrieben "eine große Zurückhaltung gegenüber der Inanspruchnahme von Fremdkapital" auf. Nur drei Prozent haben laut der Studie ihre Möglichkeiten diesbezüglich voll ausgeschöpft, 37 Prozent nutzen diese Option gar nicht. Die Angst vor Abhängigkeiten lässt viele vor Bankkrediten zurückschrecken.

Crowdfunding stärkt Beziehung zum Kunden

Fragt man den Landwirt Simon Vetter nach den Vorteilen des Crowdfunding, so nennt auch er die "teilweise Unabhängigkeit von Finanzinstituten". Doch das ist längst nicht alles. "Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kundenbeziehungen intensiviert werden", betont Vetter. "Und wir konnten damit sogar neue Kundenschichten ansprechen."

Der Vetterhof hat in der Vergangenheit bereits zwei Projekte mittels Crowdfunding finanziert. "Vor zwei Jahren wurde ein Elektro-Lieferauto für die Zustellung der Gemüsekisten durch unsere Gemüsekisten-Kunden finanziert, und im vergangenen Jahr haben wir ein recht spezielles Bodenbearbeitungsgerät angeschafft. Damals haben die Kunden einfach ein Jahresabonnement für Gemüsekisten im Voraus bezahlt", schildert Vetter die vielfältigen Möglichkeiten der Schwarmfinanzierung. "Beide Aktionen wurden sehr gut angenommen. Das E-Auto konnten wir innerhalb von drei Tagen finanzieren."

Die Tücken beim Crowdfunding liegen laut Vetter einerseits in der rechtlichen Absicherung und andererseits im Kommunikationsaufwand mit den potenziellen Investoren. "Bei unserer Variante der Schwarmfinanzierung braucht es einen entsprechend großen Kundenstock und intensive Kommunikation, um die ,Crowd‘ auch zu erreichen", sagt der Landwirt. Wegen der bisherigen positiven Erfahrungen denkt er bereits über weitere Investitionen per "Crowd" nach. Vetter: "Für die Zukunft wäre da auch saubere Energie mit eigener Photovoltaikanlage ein Thema."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-08 15:45:05
Letzte ─nderung am 2017-08-09 11:45:37



Ortsnamen

Es geht nur um Häuser. . .

- © Gemeinde Sexling Man wird es sich denken können: Der Name des kleinen 200-Einwohner-Dorfes in der Gemeinde Rohrbach-Berg im Oberen Mühlviertel hat mit dem Sexuellen... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Einst der Poldi, nun der Witz

- © Gemeinde Engerwitzdorf Bereits die Neandertaler wussten um die Vorzüge von Engerwitzdorf nebst Gallneukirchen Bescheid. Sie ließen sich in der Umgebung nieder... weiter





Werbung




Werbung


Werbung