• vom 04.10.2017, 11:01 Uhr

Stadt & Land


Regionalwährungen

Eine eigene Währung für den Dorfwirten




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





Stefan Grisch, Fleischer in der niederösterreichischen Kleingemeinde Stössing, war vor Jahren als damaliger Vizebürgermeister selbst aktiv an der Schaffung einer örtlichen Währung beteiligt. "Davon leben könnte ich nicht, aber vor Weihnachten oder Feiertagen ist schon bemerkbar, dass ein bisschen mehr mit unserem Stössingtaler bezahlt wird", resümiert er nun. Die Regionalwährung sei jedoch eine gute Sache, auch wenn die Umsätze nicht explodieren.

In den Bioladen statt zur Supermarktkette zu gehen, die heimische Boutique unterstützen statt sich in großen Einkaufszentren einzudecken - für viele Menschen ist regionales Einkaufen in den letzten Jahren zum Lifestyle-Bekenntnis geworden. Braucht es überhaupt eine eigene Regionalwährung für Menschen, die sowieso schon regional einkaufen? "Das stimmt natürlich in gewisser Weise. Die Erfahrung ist aber, dass selbst Menschen mit einem ausgeprägten Bewusstsein oft zum billigeren Produkt greifen, wenn sie einen direkten Vergleich haben." Durch den Umtausch in eine Regionalwährung schränke man sich quasi selbst ein. "Außerdem ist es ein öffentliches Statement, an der Kassa die Langenegger Talente hinzulegen und damit auch nach außen zu zeigen, dass man regional einkauft", erklärt Schilling von Allmenda.

"Können auch mit
Muscheln bezahlen"

Bei der Österreichischen Nationalbank ist man jedenfalls entspannt ob solcher Regionalwährungen. "Wir sehen das ganz gelassen, da der Euro die einzige offizielle Währung ist. Solche Initiativen gibt es in vielen EU-Ländern. Es kratzt uns aber nicht, da wir solche Projekte nicht als echtes Geld ansehen, sondern als Gutscheinsysteme", erklärt Christian Gutlederer, Pressesprecher der Österreichischen Nationalbank.

Wenn man in ein paar Geschäften im Ort mit solchen Scheinen bezahlen könne, tue das nicht weh. "In Wörgl war das im historischen Kontext etwas anderes, weil der Schilling nicht stabil war und solche Experimente tatsächlich eine Unterminierung der Nationalwährung darstellten." Gutlederer hält solche Projekte heutzutage in erster Linie für regionale Marketingmaßnahmen. "Von mir aus können die Leute auch mit Muscheln bezahlen, wenn sich zwei Geschäftsseiten darauf verständigen können. Das fällt alles unter die Vertragsfreiheit."

zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-10-04 11:06:09



Ortsnamen

Es geht nur um Häuser. . .

- © Gemeinde Sexling Man wird es sich denken können: Der Name des kleinen 200-Einwohner-Dorfes in der Gemeinde Rohrbach-Berg im Oberen Mühlviertel hat mit dem Sexuellen... weiter




Woher kommt der Ortsname?

Einst der Poldi, nun der Witz

- © Gemeinde Engerwitzdorf Bereits die Neandertaler wussten um die Vorzüge von Engerwitzdorf nebst Gallneukirchen Bescheid. Sie ließen sich in der Umgebung nieder... weiter





Werbung




Werbung


Werbung