• vom 14.03.2017, 14:06 Uhr

Stadt & Land


Woher kommt der Ortsname

Ein festes Haus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © Gemeinde Haus © Gemeinde Haus

    Im Westen der Steiermark versteckt sich eine besondere Gemeinde, die ihren Ortsnamen recht bodenständig gewählt hat. Die Marktgemeinde Haus im Ennstal müsste sich zwar inzwischen längst in "Häuser" umbenannt haben- bei mehr als 2400 Einwohnern wäre das wohl angemessen.

    Tatsächlich ist der Name der Gemeinde auf ein Gebäude im mittelalterlichen Ennstal zurückzuführen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Gemeinde im Jahr 928. Ein bayerischer Adeliger soll dieser Aufzeichnung nach sein Anwesen mit einem befestigten Gebäude (im damaligen Sprachgebrauch "hus") dem Salzburger Erzbischof überlassen haben.

    Werbung

    Die mittelalterliche Urkunde bezeichnet den Ort als "in logo Hus", der mit Hilfe des Historikers Fritz Posch in Oberhaus lokalisiert werden konnte. Die Altsiedlung war vermutlich im 7. Jahrhundert gegründet worden. Als sie später von Bayern übernommen wurde, kam es zum Ausbau der Siedlung zu einem "festen Haus". Weil es sich um die einzige Siedlung im größeren Umkreis handelte, die nicht nur aus Hütten bestand, sondern auch ein echtes "Hus" vorzuweisen hatte, reichte der Ortsname "Haus" für damalige Zeiten als Unterscheidungsmerkmal vollkommen aus.

    Fünf der insgesamt 15 Ortsteile der Gemeinde tragen bis heute den Namen "Haus" in sich. Gemeinsam mit zehn weiteren Orten bilden Markt Haus, Hauserberg, Hauser Kaibling, Oberhaus und Oberhausberg die heutige Marktgemeinde. Ein Zufallsfund in Oberhaus 1958 legte Geschichte offen, die noch weiter in der Historie zurückreicht. Die Spuren führen zu einer ehemals römischen Besiedlung der Gegend. Bei Restaurierungsarbeiten der Filialkirche wurde ein Römersteinfragment freigelegt. Untersuchungen zufolge erwies sich der Stein als Teil eines Weinmischgefäßes, auf dessen linker Seite das Bein einer Kralle abgebildet war. Vermutlich handelt es sich um den Fuß eines Panthers, der als Begleittier von Dionysos, dem griechischen Gott des Weines, gilt.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-14 14:12:11



    Werbung




    Werbung


    Werbung