• vom 18.04.2017, 17:11 Uhr

Stadt & Land


Woher kommt der Ortsname?

Enze-Vielfalt in Niederösterreich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Auffällig viele Ortschaften und Gemeinden in Niederösterreich haben ein "enze" vor oder in ihrem Gemeindenamen: Groß- und Kleinenzersdorf zum Beispiel oder Enzenreith, Enzesfeld-Lindabrunn oder aber auch Maria Enzersdorf.

    Über die Herkunft des "enze" in den Ortsnamen herrscht Uneinigkeit. Vermutungen, Theorien bis zu tatsächlichen Nachweisen zeigen verschiedenste Möglichkeiten der Namensherkunft auf. Auf dem Gebiet des heutigen Langenzersdorf gründete jemand mit dem althochdeutschen Namen "Enzo" bereits um das Jahr 1000 eine mittelalterliche Ansiedlung. Der Gründer wurde also zum Namensgeber und 100 Jahre später findet Langenzersdorf als "encinestorf" seine erste urkundliche Erwähnung, das #bdquo⟨ldquo# kam später dazu, nachdem sich das Dorf entlang der Straße ausgedehnt hatte.


    Personen mit dem Rufnamen "Enzo" oder "Enzi" gaben den meisten niederösterreichischen "Enze"-Gemeinden ihre Namen.

    Von Engelschalk zu Enzersdorf
    Maria Enzersdorf hingegen scheint in den ältesten Quellen immer als "Engelschalkesdorf" auf, erstmals wurde der Ort im Jahr 1130 so genannt. Auch der Name "Engelschalk" war im Mittelalter sehr gebräuchlich, wer er war, weiß man heute aber nicht.

    Im Jahr 1370 scheint Maria Enzersdorf dann erstmals als "Enzesdorf" auf, wenig später kam dann das "r" in den Ortsnamen hinein, also "Enzersdorf".

    Aus weiteren Abwandlungen wie "Enzersdorf unter dem Gebirg", "Eigen Enzersdorf" und "Enzersdorf unter der Veste Liechtenstein", entwickelte sich der Ortsname "Enzersdorf" am Gebirge und etablierte sich. Erst im 19. Jahrhundert kam der Vorsatz "Maria" hinzu.

    In Enzenreith hat man für die Herkunft des Ortsnamens wieder eine andere Erklärung parat. Die Silbe "enz" bedeutet im Mittelhochdeutschen nämlich "groß", ein Enzkerl ist auch heute noch ein großer Mensch. Reith wiederum kommt von Rodung. Den Namen gab der Gemeinde somit die für ihre Entstehung notwendige Großrodung.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-04-18 17:15:10



    Werbung




    Werbung


    Werbung