Rat empfiehlt Zugangsmanagement für Unis. - © apa

Forschungsrat

Ein Drittel der Studenten studiert nie1

  • Forschungsrat legt neue Empfehlungen vor, die eine Aufstockung der Mittel für Universitäten und Exzellenz vorsehen.

Wien. Das strategische Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Forschungsquote von 3,76 Prozent zu erreichen, wird angesichts fehlender finanzieller Mittel nicht mehr erreichbar sein. Um praktisch noch das Bestmögliche herauszuholen, legte der Rat für Forschung und Technologieentwicklung (RFT) am Mittwoch neue Empfehlungen vor... weiter




Helga Nowotny und Philipp Blom sorgten für einen kurzweiligen Abend. - © Simon Rainsborough

Alpbach Talks

Orakeln gegen die Angst1

  • Die Wissenschaftstheoretikerin Helga Nowotny und der Historiker Philipp Blom diskutierten bei den Alpbach Talks über die Ungewissheit.

Wien. Orakelknochen also. Damit beginnt im alten China der Versuch, dem Ungewissen eine Richtung zu geben. Das neue Buch der Wissenschaftstheoretikerin Helga Nowotny handelt von der List der Ungewissheit ("The Cunning of Uncertainty") - dieser war auch der Dienstagabend im übervollen Prunksaal des Belvedere gewidmet... weiter




Wächst im Mischwald ein Nadelbaum, steigt die Temperatur. - © Fotolia/Martina Berg

Wald

Klimawandel und Bäume6

  • Wälder beeinflussen Lufttemperaturen sehr unterschiedlich.

Berlin. Forscher bestätigen den ersten Eindruck, den Besucher unter Bäumen gewinnen: Ein Buchenwald in Europa, ein Regenwald im Amazonasbecken Südamerikas und ein Urwald in einer Region mit viel weniger Niederschlag auf dem gleichen Kontinent unterscheiden sich stark voneinander. Nicht nur leben dort andere Tiere... weiter




Diese Exoplaneten wie etwa Kepler 452b (dritter von links) zeigen Ähnlichkeiten zur Erde (rechts) auf. - © afp/Nasa

Astrophysik

Der bewohnbare Planet8

  • Astrophysiker zeigen auf, was ein Himmelskörper braucht, um Leben beherbergen zu können.

Wien. (gral/apa) Erst jüngst hatte die Wissenschaft von einer möglichen astronomischen Sensation berichtet. Denn zwei US-Forscher wollen Hinweise auf einen neunten Planeten gefunden haben. Seinen Entdeckern Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology in Pasadena zufolge ist Planet 9, wie er vorläufig genannt wurde... weiter




Vorfahren

Wie Frühmenschen den Biss verloren

  • Frühe Vertreter waren noch geübt im Nüsseknacken.

Wien. Während frühe Vertreter der Gattung der Australopithecinen mit großen Mahlzähnen noch bestens harte Nüsse knacken und Samenkörner zermalmen konnten, verloren spätere Individuen dieser Frühmenschen diese Fähigkeit offenbar, wie Forscher im Fachblatt "Nature Communications" berichten. Die ersten Funde von Australopithecinen werden auf ein Alter... weiter




Gesundheit

Migräne: Vermeiden von Licht könnte schädlich sein

Wien. Eine häufige Begleiterscheinung von Migräne ist eine Überempfindlichkeit gegenüber Gerüchen, Lärm oder Licht. Die Betroffenen zeigen deshalb oft eine sogenannte Photophobie. Doch neuesten Forschungen zufolge könnte die Vermeidung von Lichtreizen sogar schädlich sein, meinen Wiener Experten. Oft wird von Migränikern schon normales Tageslicht... weiter




Kalligrammatidae

Vergangene Pseudoschmetterlinge

Könnten wir 150 Millionen Jahre in die Vergangenheit reisen, würden wir Insekten finden, die wir eindeutig für Schmetterlinge halten würden. Doch bei dieser Ähnlichkeit handelt es sich um eine Laune der Evolution: Die Kalligrammatidae, die in der Jura- und frühen Kreidezeit durch die Luft flatterten... weiter




Bei Tigermücken sticht nur das Weibchen, doch das Männchen wird sterilisiert. - © apa/afp

Zika-Virus

"Insekten-Verhütung" gegen Zika2

  • Unkonventionelle Methode gegen den Erreger, der nun auch in Speichel gefunden wurde.

Rio de Janeiro/Wien. (est) In Brasilien wurde das Zika-Virus in Speichel- und Urinproben nachgewiesen. Das vermeldete das Forschungsinstitut Fiocruz des Gesundheitsministeriums in Rio de Janeiro am Freitagnachmittag. Paulo Gadelha, Präsident der Forschungsstiftung, gab die Ergebnisse von Gen-Analysen zweier infizierter Personen bekannt... weiter




Die Sonne auf die Erde holen: Wasserstoffplasma-Erzeugung in der Anlage "Wendelstein 7-X". - © IPP

Kernfusion

Künstliche Sonne mit Endlos-Energie10

  • In Deutschland wurde eine neuartige Forschungsanlage für Kernfusionen in Betrieb genommen. Ziel ist, die unerschöpfliche Sonnenenergie nachzuahmen. Die Forscher rechnen mit stabilen Erfolgen. Sind unsere Energieprobleme bald gelöst?

Greifswald/Wien. Unerschöpflich viel Energie erzeugen, so wie die Sonne: Das ist die Idee der Kernfusion, die seit Jahrzehnten die Fantasie der Energiepolitik beflügelt. Dabei soll ähnlich wie in heutigen Atomkraftwerken mit Atomen Strom erzeugt werden. Jedoch werden bei der Kernfusion die Atomkerne nicht gespalten, sondern verschmolzen... weiter




Border Collies lernen besonders schnell, das war schon länger bekannt und bewiesen. - © Foto: Lisa Wallis/Vetmeduni Vienna

Studie

Alte Hunde lernen zwar langsamer, merken sich Dinge aber gut3

  • Neue Studie zeigt, dass ältere Hunde langsamer lernen, punkto Langzeitgedächtnis aber mit jungen mithalten können.

Wien. Ein englisches Sprichwort besagt -  "You can't teach an old dog new tricks" ("Einem alten Hund kann man keine neuen Tricks beibringen"). Das stimmt allerdings nicht ganz, so das Ergebnis eines Forscherteams. Es geht nämlich sehr wohl, allerdings etwas langsamer. Die Ergebnisse einer Studie österreichischer Verhaltensforscher... weiter




Eine Tigermücke macht noch keine Epidemie. Auch nicht, wenn sie im Reisegepäck mitkommt. - © cdc/phil/corbis

Erreger

Panik vor Zika-Virus "unangebracht"1

  • WHO warnt vor Ausbreitung des Erregers - die Gefahr für Österreich sehen heimische Experten jedoch gering.

Wien. Seit Jahrzehnten kennt die Wissenschaft das Zika-Virus. Doch seit mehreren Monaten schlägt es in Süd- und Mittelamerika in bisher ungekanntem Ausmaß zu. Tausende schwere Fehlbildungen bei Neugeborenen werden mit dem Erreger in Verbindung gebracht. Schwangeren wird abgeraten, in Gebiete zu reisen, wo das Zika-Virus wütet... weiter




Plastik-Schadstoffe sind um uns: Selbst Alternativen halten nicht, was sie versprechen. - © fotolia/rufar

Bisphenol S

Teufelswerk Plastik16

  • Auch Alternativen zur Plastik-Chemikalie BPA sind schädlich.

Wien. (est) Immer mehr wissenschaftliche Studien bestätigen: Selbst Plastik, das die gefährliche Chemikalie Bisphenol A (BPA) nicht enthält, schädigt Umwelt und Lebewesen. BPA ist eine Substanz, die das Hormonsystem von Tieren und Menschen angreift und das Wachstum von Nervenzellen im Gehirn verändern kann... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren