Evolution

Der Flug formte die Eier2

  • Gute und ausdauernde Flieger legen längliche, weniger wendige Vögel runde Eier.

Wien. Das Ei beschäftigt denkende Geister seit Jahrtausenden. Weil jedes Huhn aus einem Ei kommt und jedes Ei von einem Huhn gelegt wurde, muss es beide schon immer gegeben haben, schrieb bereits Aristoteles. Neben dieser Frage fasziniert aber auch die Form: Eulen legen runde, Kolibris elliptische und Watvögel spitze Eier... weiter




Der Schlaf ist der natürliche Zustand: Erst ein Reiz weckt die Gehirnzellen auf. - © fotolia/Kristin Gründler

Hirnforschung

Das Gehirn ist eine Schlafmütze2

  • Wiener Forscher beobachten die rätselhaften Mechanismen des Einschlafens und des Erwachens.

Wien. (est) Ohne Schlaf kann der Mensch nicht leben. Doch das Universelle scheint auch hier rätselhaft. Bei allen Organismen mit Nervensystem ändert sich die Gehirnaktivität in den Schlafphasen, doch ist wenig über die Mechanismen bekannt, die ein Gehirn einschlafen und erwachen lassen. Wie schlafen wir ein und wie erwachen wir... weiter




- © apa/G. Hulla

Artenschutz

Einsiedlerkrebse könnten obdachlos werden1

Wien. Anlässlich der Urlaubssaison warnt das Wiener Haus des Meeres davor, an Küstenabschnitten und auf dem Meeresboden leere Schneckenhäuser zu sammeln. Denn abgesehen davon, dass Sammler dabei kräftig gezwickt werden könnten, kann ihre Aktivität zu Wohnungsnot am Meeresgrund führen. Schneckenhäuser sind nämlich das Zuhause von Einsiedlerkrebsen... weiter




Gesundheit

Immunsache Parkinson7

  • Die Schüttellähmung wurde jetzt als Autoimmunerkrankung bestätigt.

New York/Wien. Die Idee, dass es sich bei dem Nervenleiden Parkinson um eine Störung des Immunsystems handelt, ist nahezu 100 Jahre alt. Bis heute war es Wissenschaftern allerdings nicht möglich, hier eine Verbindung herzustellen. Eben bis heute - denn Forschern des Columbia University Medical Center ist nun der Nachweis gelungen... weiter




Um nach Exoplaneten zu suchen, messen Teleskope winzige Helligkeitsschwankungen von Sternen. - © DLR

Astronomie

Geheimnisse von Leben und Schwerkraft3

  • Europäische Raumfahrtagentur startet Suche nach Erd-Zwillingen und gibt grünes Licht zur Gravitationswellen-Messung.

Wien. Gibt es tatsächlich Leben auf anderen Planeten? Und wie funktioniert die Schwerkraft? Auf der Suche nach Antworten auf die größten Rätsel des Universums setzt die Europäische Raumfahrtagentur ESA nun zwei vielversprechende wissenschaftliche Projekte um. Das wissenschaftliche Komitee der ESA hat am Dienstagnachmittag die Satelliten-Mission... weiter




Kein Kind, sondern ein Roboter zum Plaudern: Ausstellung "Hello, Robot" im Wiener MAK. - © Sander Burger/Alice Cares/KeyDocs

Vienna Biennale 2017

Zwischen Rettung und Untergang3

  • Die zweite Vienna Biennale im MAK beleuchtet die Risiken und Chancen der Beziehungen von Mensch und Roboter.

Kip kann eigentlich nichts. Außer zu zittern, wenn man die Stimme hebt. Dann senkt er das Haupt und bibbert am ganzen Gestell. Das erzeugt Mitleid. Freundlicher angesprochen, streckt er plötzlich den Hals aus Metall empor und hebt zutraulich wie ein Küken den papierenen Kopf. Das baut Beziehung auf. Die unterwürfige Geste ruft Empathie... weiter




Der Cappuccino-Bär ist ein Hybrid aus Eis- und Braunbär. - © dpa/Friso Gentsch

Biologie

Selten, aber doch4

  • Verschiedene Bärenarten paaren sich untereinander und rütteln so am Begriff "Art".

Verschiedene Bärenarten paaren sich untereinander und rütteln so am Begriff "Art". weiter




Antikes Amphitheater in Ephesos. - © APA, Niki Gail

Archäologie

Hoffen auf Herbst-Grabung3

  • Genehmigungen für die österreichischen Aktivitäten in Ephesos fehlen nach wie vor.

Wien. Hinter der Zukunft der traditionsreichen archäologischen Grabungen unter österreichischer Leitung im antiken Ephesos stehen wegen diplomatischer Spannungen mit der Türkei derzeit große Fragezeichen. Die für den Sommer geplante Hauptkampagne wird nun definitiv nicht stattfinden, betonte Grabungsleiterin Sabine Ladstätter nun gegenüber der... weiter




Ein Eindruck des Exoplaneten 55 Cancri e. - © APA/AFP/ESA/Hubble, M. Kornmesser

Raumfahrttechnik

Bau des Weltraumteleskop CHEOPS geht in Bern in heiße Phase1

  • Erste ESA-Mission unter Schweizer Kommando.

Bern/Graz. Ab voraussichtlich Ende 2018 soll das Weltraumteleskop CHEOPS Exoplaneten erforschen - ferne Welten, die um andere Sterne kreisen. An der Universität Bern wird das Teleskop derzeit zusammengebaut und getestet. Es ist die erste Weltraummission unter Schweizer Leitung. Es klingt ein wenig, als würde ein Flugzeugtriebwerk starten... weiter




Frühere Katzen waren meist gestreift. - © Fotolia/NiconPhotography

Archäologie

Katzen, die die Welt erobern7

  • Forscher untersuchten die Geschichte des Stubentigers bis vor 9000 Jahren.

Leuven/Wien. (gral) Um ihr Getreidelager vor Nagern zu schützen, nutzten Menschen schon vor mehr als 9000 Jahren den Jagdinstinkt von Katzen. Damals lockten sie Wildkatzen an, um den Mäusen in ihren Speichern Herr zu werden. Diese Symbiose scheint es gewesen zu sein, die zur Domestikation der heutigen Stubentiger maßgeblich beigetragen haben dürfte... weiter




"Quantenphysik könnte unser Weltbild ändern": Top-Preis für Physiker Nägerl. - © apa/gruber

Wittgenstein-Preis 2017

Geheimnisse am Nullpunkt2

  • Wer sagt, dass Naturkonstanten überhaupt konstant sind? Wittgenstein-Preisträger Hanns-Christoph Nägerl will die Physik umwälzen.

Wien. (est) Spitzenforschung in Stärkefeldern: Der Wittgenstein-Preis 2017 geht an den Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl von der Uni Innsbruck. "Vor 20 Jahren hätte kaum jemand gedacht, dass sich mit Quantenphänomenen reichhaltige Physik machen lässt,", beschreibt Nägerl die Fortschritte in seinem Forschungsfeld im Gespräch mit der "Wiener... weiter




Der Wittgenstein-Preis 2017 geht an den aus Deutschland stammenden Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl von der Universität Innsbruck. - © APA/EXPA/JAKOB GRUBER

Wittgenstein-Preis

"Austro-Nobelpreis" geht an Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl8

  • Wittgenstein-Preis für gebürtigen Deutschen, der in Innsbruck an ultrakalten Quantensystemen forscht.

Wien/Innsbruck. Der Wittgenstein-Preis 2017 geht an den aus Deutschland stammenden Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl von der Universität Innsbruck. Das gab der Wissenschaftsfonds FWF am Montag in Wien bekannt. Die als "Austro-Nobelpreis" geltende Auszeichnung ist mit 1,5 Mio. Euro dotiert und damit der höchste österreichische... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Gehirn ist eine Schlafmütze
  2. Der Flug formte die Eier
  3. Geheimnisse von Leben und Schwerkraft
  4. "Austro-Nobelpreis" geht an Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl
  5. Immunsache Parkinson
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft des Schmerzes
  2. "Austro-Nobelpreis" geht an Quantenphysiker Hanns-Christoph Nägerl
  3. Immer mehr Menschen fettleibig
  4. Gefährliche Salze in der Brust
  5. Das Größte und das Kleinste

Quiz