Erster Weltkrieg

Wie viel kostet ein Krieg?2

  • Der Erste Weltkrieg war für Österreich finanzpolitisch eine große Herausforderung.

Der Erfolg hat viele Väter, das gilt auch für Zitate: "Zum Krieg führen sind drei Dinge nötig: Geld, Geld und nochmals Geld." Gleich vier Personen wird dieser Spruch zugeschrieben: Zwei weniger bekannten Heerführern der Renaissancezeit, dem kaiserlichen Feldherren Raimondo Montecuccoli und dem Prinzen Eugen... weiter




Zuwandererfamilien haben mehr Kinder und sind religiöser. - © KidStock/Blend Images/corbis

Religiosität

Religion wächst in den Städten3

  • Internationale Tagung in Wien sieht Immigration als Gegengewicht zur Säkularisierung.

Wien. Religion behält für viele Menschen große Bedeutung. Man dürfe beim Blick auf die Säkularisierung und den Rückgang religiöser Praxis in vielen westlichen Ländern nicht die ganze Welt aus dem Auge verlieren, sagt Vegard Skirbekk, Forscher aus Norwegen am Internationalen Institut für Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg im Gespräch mit der "Wiener... weiter




"Der Geldwechsler und seine Frau" von Quentin Massys (Öl auf Holz, 1514, Louvre, Paris). Abb.: Wikipedia

Wirtschaftsgeschichte

Florentinische Spekulanten7

  • Die Frühgeschichte des Bankenwesens führt in die Zeiten der italienischen Stadtstaaten, wo sich das Geschäft mit dem Geld rasant entwickelte - mit all den Gefahren fehlender Kontrolle, die wir aus heutigen Krisen kennen.

Geld schläft nicht. Dieser einfachen Erkenntnis verdanken wir Wohlstand und wohl auch ein Stück sozialer Gerechtigkeit. Jedenfalls in dem Maße, wie die Entwicklung einer komplexen Finanzwirtschaft hierzu beitragen konnte. Aber was geschieht, wenn die Kontrolle über eben diese Komplexität in die falschen Hände gerät? Wenn der Zusammenbruch... weiter




Astronomie

Die Überlebensstrategie von Exoplaneten

  • Wie heiße Jupiter in Sternennähe existieren können.

Graz. In einer soeben im Fachjournal "Science" publizierten Studie erklärt Erstautorin Kristina Kislyakova vom Grazer Institut für Weltraumforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wie man aus einer Entfernung von mehr als 150 Lichtjahren auf planetare Magnetfelder schließen kann, die Planetenatmosphären vor stellaren Winden... weiter




Gesundheit

Erfolg von Fastenkuren bestätigt8

  • Wissenschafter beweisen, dass Diversität der Darmflora erhöht wird.

Wien. Dass Fasten gesund sein soll, wird von Gesundheitsaposteln ja immer propagiert. Doch jetzt wurde der positive Effekt auch wissenschaftlich bewiesen. Fast 60 Probanden fasteten im Dienste der Wissenschaft. Das Ergebnis: Neben allgemeinem Wohlbefinden konnte sich auch die Darmflora erholen, wurde am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien... weiter




Die Megalithkonstruktion Stonehenge im Südwesten Englands gibt den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. - © apa/science

Archäologie

"Stonehenge ist ein Recycling-Monument"3

  • Um den Steinkreis zu bauen, wurde wie im alten Rom das Material alter Monumente verwendet - TV-Doku zeigt österreichische Forschungsergebnisse.

Wien. Die Steinkreisformation Stonehenge fasziniert nicht nur die Besucher, sondern auch die Wissenschaft. "Ihre Geschichte geht weit über den Steinkreis, den wir heute sehen, hinaus", sagt Wolfgang Neubauer, Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion in Wien. Das zweiteilige ORF-Format "Universum History" zeigt diesen... weiter




Eine Goldmeerkatze - auch Primaten sind unter den stark gefährdeten Tierarten. - © wikimedia

Artensterben

Immer mehr bedrohte Arten2

  • Weltnaturschutzunion fordert Ausweitung und besseres Management des Naturschutzes.

Sydney/Wien. 22.413 Arten der globalen Tier- und Pflanzenwelt droht derzeit das Aussterben, als bedroht sind insgesamt 76.199 Spezies anzusehen. Das geht aus der nun veröffentlichten aktuellen Roten Liste - diesen Katalog gibt es heuer seit genau 50 Jahren - der Weltnaturschutzunion (IUCN) hervor. Da fast die Hälfte der neu in die Liste... weiter




Rosetta

Landeplatz im Schatten als Vorteil für Philae

Wien. Dass der Kometenlander Philae derzeit seine Aktivitäten eingestellt hat, weil das Sonnenlicht für seine Solarzellen fehlt, sieht das Team der europäischen Raumfahrtmission Rosetta nicht nur negativ. Der Landeplatz im Schatten habe eventuell sogar Vorteile. Das Minilabor würde so bei der Annäherung an die Sonne nicht so schnell überhitzen... weiter




Pfeilgiftfrösche kennen ihr Gebiet in- und auswendig. - © UniWien

Amphibien

Innere Froschlandkarte1

  • Die Orientierungsfähigkeit von Pfeilgiftfröschen ist erstaunlich gut ausgeprägt.

Wien. Über den Orientierungssinn von Amphibien war bisher nicht viel bekannt. Wiener Forscher haben in einem Feldexperiment nun einige Besonderheiten der Pfeilgiftfrösche ausgemacht. Setzt man die Tiere der Spezies "Allobates femoralis" ein paar hundert Meter von ihrem Territorium entfernt aus, kommen sie mithilfe ihres scheinbar detaillierten... weiter




Zuerst die Umlaufbahn der Erde, dann ihr Trabant: Orion-Testflüge im Dezember, sowie ab 2017. - © apa/epa

Raumfahrt

Amerikas neue Mondrakete

  • US-Raumkapsel Orion soll erstmals mit Technik aus Europa in Richtung Mond aufbrechen.

Berlin/Wien. (est) Während die europäische Raumfahrtmission Rosetta nach der Landung auf dem Kometen Tschuri vor genau einer Woche erste Messdaten zur Erde funkt, steht schon die nächste große Weltraummission in den Startlöchern. Am 4. Dezember soll die US-Raumkapsel Orion ihren ersten Testflug absolvieren... weiter




Ebola

Ebola: Schwachstellen des Virus entdeckt1

Washington. Mithilfe von 3D-Bildern haben Wissenschafter in den USA die möglichen Schwachstellen des Ebola-Virus entdeckt. Die Studie liefert nach Angaben der Autoren Erkenntnisse darüber, an welchen Stellen des Ebola-Virus das Medikament ZMapp wirkt. Der Antikörper-Cocktail ist ein experimentelles Medikament... weiter




Die Landeversuche von Philae bis zum endgültigen Touchdown: eine Fotocollage der ESA. - © ap

Rosetta

Korallenriff Tschuri1

  • Philaes erste Daten: Oberfläche ist hart mit nur wenig Staub.

Frankfurt am Main. (gral) "Signalverlust, keine weitere Kommunikation mehr", teilte die Europäische Weltraumagentur ESA Samstag früh in einer Twitter-Botschaft mit. Seither herrscht Funkstille zwischen dem Kometen Tschuri und der Erde. Wie von den Wissenschaftern vorausgesagt, war dem Mini-Labor nach fast 60 Stunden erwarteter Batterieleistung der... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


23. November 1814
23. November 1814

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie viel kostet ein Krieg?
  2. "Stonehenge ist ein Recycling-Monument"
  3. Religion wächst in den Städten
  4. Erfolg von Fastenkuren bestätigt
  5. "Eine Gegenbewegung zur rationalen Welt"
Meistkommentiert
  1. "Eine Gegenbewegung zur rationalen Welt"
  2. Wie viel kostet ein Krieg?
  3. Erste Landung auf Komet geglückt
  4. Rosetta meldet sich zurück
  5. Philae geht der Strom aus


Quiz



Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 22.11.2014 - Die Jagd nach dem Puck endete für diese beiden Spieler mit einer Kollision an der Bande.

Werbung