Juno

Das Rendezvous mit Jupiter naht1

  • Eine NASA-Sonde kommt Gasriesen so nah wie es noch nie davor gelang.

Washington. Das Ziel verbirgt sich hinter Wolken aus orange-weiß-rot-braunem Gas: Jupiter. Rund 2.800 Millionen Kilometer hat die Raumsonde "Juno" seit ihrem Start 2011 zurückgelegt und soll nun am 5. Juli (MESZ) endlich den größten Planeten unseres Sonnensystems erreichen und dort in eine stark elliptische Umlaufbahn einschwenken. Bis auf 4... weiter




Meeresbiologie

Klimawandel: Feuerfische erobern das Mittelmeer1

Limassol/Wien. (gral) Steigende Temperaturen im Mittelmeer sind dafür verantwortlich, dass sich neuerdings Feuerfische ansiedeln. Die über den Suezkanal einziehenden Migranten sorgen für ernste ökologische und sozioökonomische Auswirkungen. Feuerfische sind Fleischfresser und ernähren sich von einer Vielzahl von Fischen und Krustentieren... weiter




Landwirtschaft

Schwebendes Auge

  • Mit Kameras wird per Vogelperspektive das Pflanzenwachstum überwacht.

Zürich. Forschende der ETH Zürich haben eine Überwachungsanlage für Versuchsfelder entwickelt, mit der sich Pflanzenwachstum und Feldbedingungen genau beobachten lassen. Inspiriert ist die Idee von einer Technik zur Fußballübertragung. Über einem Feld in Lindau-Eschikon schwebt eine Kamera an Aramidseilen aufgespannt zwischen vier hohen Masten... weiter




Epigenetik

Neues Werkzeug zur Präzision

  • Epigenetische Analysemethoden erobern das Feld der personalisierten Medizin.

Epigenetische Analysemethoden erobern das Feld der personalisierten Medizin. weiter




Das Datum für den im Vorjahr erstmals abgehaltenen "Tag der Asteroiden" ist nicht zufällig gewählt: Am 30. Juni 1908 explodierte ein Asteroid knapp über der Erdoberfläche in Sibirien und entwurzelte Bäume im Umkreis von bis zu 30 Kilometern - das sogenannte Tunguska-Ereignis. - © APAweb, Roland Schlager

Asteroiden

"Eine der größten Bedrohungen für Leben im Universum"

  • Am 30. Juni ist weltweiter "Astroid Day", an diesem wollen Wissenschafter umfangreich informieren.

Wien. Mit dem "Asteroid Day" wollen Wissenschafter am 30. Juni weltweit über Asteroiden informieren und mögliche Risiken durch diese aufzeigen. "Es handelt sich hierbei um eine im Vergleich mit Erdbeben oder Vulkanausbrüchen wenig bekannte Naturgefahr", erklärte der Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Wien (NHM), Christian Köberl... weiter




Auto in der Zwickmühle: Soll es die Fußgänger oder den Passagier schützen? - © Iyad Rahwan/Science

Fahrerlose Autos

Fahrerloses Dilemma2

  • Künstliche Intelligenz auf der Straße: Wie soll ein selbstfahrendes Auto bei Unfallgefahr entscheiden?

Wien. Wenn Nir Gideon auf der Autobahn überholt, wirkt das fast wie Magie. Der 34-Jährige legt die Hände in den Schoß und schaut zu, wie der Blinker angeht, das Auto die Spur wechselt, beschleunigt und an der hügeligen Landschaft vor Jerusalem vorbeibraust. Gideon testet das autonome Fahren für die israelische Firma Mobileye... weiter




Brexit in der Forschung

Little Britain’s Abstieg zum Drittland4

  • Ein Austritt aus der EU kostet Großbritannien Forschungsmilliarden - das schadet vor allem dem wissenschaftlichen Nachwuchs.

Wien. "Es ist ein schlechter Tag, auch für die Wissenschaft", betonte die ehemalige Präsidentin des Europäischen Forschungsrats (ERC), Helga Nowotny, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" am Tag nach dem Brexit-Votum. Konkret verlieren britische Universitäten 16 Prozent ihrer Budgets, die sie aus EU-Forschungsrahmenprogrammen beziehen - von 2014 bis... weiter




Herbert Hoi und Katharina Mahr vom Konrad Lorenz Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Vetmeduni Vienna gelang nun erstmals der Nachweis, dass die Blaumeisenweibchen auch in Gegenwart eines Räubers singen. - © Foto: Katharina Mahr/Vetmeduni Vienna

Weibliche Blaumeisen singen bei Lebensgefahr2

  • Den Gesang der Singvögel verband man bisher hauptsächlich mit Konkurrenzverhalten und Partnersuche.

Wien. Das Zwitschern von Singvögeln wurde lange Zeit mit der Partnersuche oder mit Konkurrenzverhalten verbunden. Die Männchen galten zudem als aktiver beim Gesang als Weibchen. Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna zeigte nun, dass Weibchen viel gesangsfreudiger sind als bislang angenommen. Die ForscherInnen brachten erstmals den Gesang von... weiter




Verhaltensforschung

Auch Affen werden im Alter wunderlich4

Göttingen/Zürich. Mit zunehmendem Alter konzentrieren sich Berberaffen - ähnlich wie Menschen - auf eine kleinere Gruppe von Sozialpartnern. Das berichten Wissenschafter des Deutschen Primatenzentrums in Göttingen und der Universität Zürich in der Fachzeitschrift "Current Biology". Dieses Verhalten, das beim Menschen schon länger bekannt ist... weiter




Die Wissenschafter der Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien boten Goffini-Kakadus, einer indonesischen Papageienart, in unterschiedlichen Versuchsanordnungen einerseits Cashewnüsse an, die das absolute Lieblingsfutter der Vögel sind, sowie Pekannüsse, die sie normalerweise auch gerne fressen, aber schmähen, wenn sie Aussicht auf eine Cashewnuss haben. - © APAweb, Bene Croy

Wissenschaft

Papageien denken techno-ökonomisch2

  • Nur wenn Werkzeug vorhanden ist, versuchen die Tiere an das bessere Futter zu gelangen.

Wien. Kakadus können gleichzeitig ein technisches Problem lösen, bei dem sie Hilfsmittel benötigen, und ihren eigenen Vorteil berücksichtigen, fanden Wiener Forscher heraus. Die Vögel verzichten nämlich nur dann auf einen schnellen Happen, um sich besonders leckeres Futter aus einer Apparatur zu holen, wenn sie das nötige Werkzeug dafür haben... weiter




Aedes aegypti, die Mücke, die Zika überträgt: Impfung könnte das Virus machtlos machen. - © ap/Felipe Dana

Zika-Virus

Antikörper gegen Zika3

  • Eine von Wiener Forschern mitentwickelte Substanz könnte Dengue- und Zika-Viren neutralisieren.

Wien/Paris/London. (apa/est) Bestimmte Antikörper dürften sowohl alle vier bekannten Dengue-Virusarten als auch das Zika-Virus neutralisieren. Das ist die Erkenntnis eines internationalen Wissenschafterteams mit Beteiligung von Wiener Virologen. Eine Impfung konnte dafür sorgen, dass der Körper solche Antikörper erzeugt... weiter




Bertrand Piccard, Pilot der Solar Impulse 2, macht sich bereit zum Landen im spanischen Sevilla am Flughafen San Pablo. - © APAweb/Reuters, Marcelo del Pozo

Alternativenergien

Solar Impulse 2 hat erstmals Atlantik überquert

  • Nach 70 Stunden in Spanien gelandet.

Honolulu (Hawaii)/Bern. Das sonnengetriebene Flugzeug Solar Impulse 2 ist am Donnerstag in Spanien gelandet. Wie das Team am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, kam die Maschine nach einem 70 Stunden langen Flug auf dem Flughafen von Sevilla an. Dies sei die erste Atlantiküberquerung eines Solarflugzeugs gewesen... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klimawandel: Feuerfische erobern das Mittelmeer
  2. "Eine der größten Bedrohungen für Leben im Universum"
  3. Die Luft, die wir atmen
  4. Das Rendezvous mit Jupiter naht
  5. Weltraumrekord für Indien: 20 Satelliten in einer Rakete gestartet
Meistkommentiert
  1. Forscher extrahiert Biogas aus Urin
  2. Die Luft, die wir atmen
  3. Die anderen werden schneller besser
  4. Weltraumrekord für Indien: 20 Satelliten in einer Rakete gestartet
  5. Fahrerloses Dilemma

Quiz



Werbung