Unsichtbarkeit

Die Kraft des Unsichtbaren1

  • Herzfrequenz und Stresspegel nehmen vor fremdem Publikum deutlich ab.

Stockholm/Wien. Die Kraft der Unsichtbarkeit fasziniert den Menschen seit jeher. Schon viele große Autoren und Philosophen haben sich diesem Thema gewidmet. Nicht zuletzt auch Platon, der in seinem Werk "Politeia" dem einfachen Hirten Gyges mittels eines Ringes die Macht verleiht, unsichtbar zu werden... weiter




Erdbeben

Yellowstone-Vulkan von zwei Kammern gespeist

Salt Lake City/Wien. (gral) Unter dem Yellowstone-Nationalpark liegt eine pfannenförmige Magmakammer, die täglich mehr Kohlendioxid aus dem Boden lässt, als sie ob ihrer Größe eigentlich liefern könnte. Forscher der University of Utah sind diesem Rätsel nun auf die Spur gekommen: Denn unter der ersten Kammer befindet sich ein zweites knapp... weiter




Wen eine Gelse sticht, hängt anscheinend von den Genen ab. - © APAweb/dpa-Zentralbild

Genetik

Risiko für Gelsenbisse wird vom Erbgut mitbestimmt1

  • Forscher: Bestimmter Körpergeruch lockt vermutlich an.

London. Den einen stechen sie wie wild, den anderen verschonen sie: Gelsen sind wählerisch. Das Risiko für Mückenstiche wird vom eigenen Erbgut mitbestimmt, zeigen Forscher nun mit einer Untersuchung an Zwillingen. Die Gene beeinflussten vermutlich den Körpergeruch, schreiben sie im Fachblatt "PLOS ONE"... weiter




Ein stabiler Pfad lässt sich gut begehen, einen Schritt zur Seite lässt er aber nicht zu. - © Corbis/Patrice Latron

Forschungsförderung

Kein Programm tabu2

  • Finanzlücke im Wissenschaftsfonds FWF macht radikale Schritte notwendig.

Wien. (gral) "Angesichts der Budgetsituation ist kein Programm tabu." Mit diesen Worten ließ Dorothea Sturn, Geschäftsführerin des Wissenschaftsfonds FWF, am Dienstag aufhorchen und kündigte gemeinsam mit FWF-Präsidentin Pascale Ehrenfreund die Einstellung des Doktoratskolleg-Programms an. Dieses werde heuer voraussichtlich zum letzten Mal... weiter




Tzitzko, der Koch der jüdischen Gemeinde. - © Edward Serotta

Sarajewo

Botschaft der Humanität3

  • Ausstellung im Museum Arbeitswelt zeigt Alltagsszenen während der Belagerung Sarajewos - Mit Video.

Sagt ein Mann zu seiner Ehefrau: "Gott sei Dank bin ich Marxist, die Marx-Bücher brennen ewig." Kein Witz, sondern Realität. Denn als in den 1990ern Sarajewo durch bosnisch-serbische Truppen belagert wurde, fehlte es in der Stadt nicht nur an Lebensmitteln, Wasser, Medizin und Strom, sondern auch an Brennstoff... weiter




Mit dem Hund zu kuscheln, bedeutet für gesunde Menschen kaum ein Risiko. - © Corbis/JLPH

Haustiere

Kuscheln mit Vorsicht

  • Haustiere können Erreger übertragen. Vor allem Kleinkinder, Schwangere und Ältere gefährdet.

Columbus/Ottawa. Dass etwa Schwangere im Umgang mit Katzen Vorsicht walten lassen sollten, ist bekannt. Denn der auf den Menschen übertragbare Erreger Toxoplasma gondii kann beim ungeborenen Kind schwere Fehlbildungen hervorrufen. Doch gibt es zudem viele andere Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten... weiter




Open Innovation

Depression aus der Sicht der Betroffenen2

Wien. (est) "Es ist ein Projekt, das in Europa erstmals versucht wird: Der Prozess der Wissenschaft wird für Betroffene von Erkrankungen geöffnet. Die Menschen werden direkt befragt, womit sich Wissenschafter künftig beschäftigen sollen", erklärt Marion Poetz, Assistenzprofessorin für Open Innovation der Copenhagen Business School... weiter




Massiv vom Aussterben bedroht: Das Breitmaulnashorn. - © APAweb/dpa

Südafrika

Bulle Sudan ist der letzte seiner Art6

  • Künstliche Befruchtung soll seltene Nashornart retten

Kapstadt. Alle Hoffnungen ruhen derzeit auf Morne dela Rey. Der südafrikanische Veterinär ist spezialisiert auf künstliche Befruchtung und versucht, das Überleben des Nördlichen Breitmaulnashorns (Ceratotherium simum cottoni) zu sichern. Weltweit gibt es nur noch fünf Exemplare der Unterart. Zwei Weibchen leben in einem Zoo in Tschechien... weiter




Medizin

Neuer Ansatz zur Krebsbehandlung3

  • Eine Immuntherapie soll den Krebs in eine chronische Krankheit verwandeln.

Wien. Vielleicht ist die wirkliche Revolution das grundlegende Umdenken in der Behandlung: Krebs nicht mehr nur als Krankheit, von der man entweder geheilt wird oder an der man stirbt, sondern, so das Ziel, als chronische Krankheit, mit der man leben kann. Das erläuterten Experten des Wiener Comprehensive Cancer Center (CCC) im AKH... weiter




Im Februar des Vorjahres führten heftige Regenfälle in England zu  massiven Überschwemmungen. - © APAweb/ EPA, FACUNDO ARRIZABALAGA

Klimawandel

Mehr Dürren und Überschwemmungen4

  • Wissenschafter erwarten mehr "Jahrhundertfluten".

Wien. Die Folgen des Klimawandels werden in der nächsten Zeit deutlich zu spüren sein, erklärten Wissenschafter im Rahmen der Generalversammlung der "European Geosciences Union" (EGU) in Wien. Außergewöhnliche Überschwemmungen würden in Europa doppelt so häufig auftreten und der Mittelmeerraum muss bereits in zwölf Jahren mit noch nie dagewesenen... weiter




Die Riesenhamsterratte lebt normalerweise in Regenwäldern und im Buschland. - © Wikicommons, CC BY-SA 3.0

Tuberkulose

Der Ratte sei Dank14

  • In Mosambik erschnüffeln Hamsterratten Tuberkulose, sie kommen billiger und sind schneller als Laboranten.

Maputo. In einem Labor flitzt eine Ratte in einem gläsernen Käfig von einer Spuckprobe zur nächsten. Plötzlich bleibt sie vor einer stehen und reibt sich die Vorderpfoten - sie hat Tuberkulosebakterien erschnüffelt. Zur Belohnung bekommt sie durch ein Loch im Käfig eine Leckerei ins Maul gespritzt. Dann sind die nächsten Proben an der Reihe... weiter




Astrophysik

Komet "Tschuri" fehlt ein eigenes Magnetfeldes

Braunschweig/Graz. Gewünscht haben es sich die Forscher anders, gerechnet haben sie aber damit, und jetzt steht unumstößlich fest: Der Kern des Kometen "67P/Tschurjumow-Gerassimenko", vulgo "Tschuri", verfügt über kein eigenes Magnetfeld. Das ergaben Messungen der europäischen Raumsonde "Rosetta", berichten Forscher der Technischen Universität... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren