Cochleaimplantate

Mozart über Elektroden hören1

  • Erfinderin elektronischer Hörimplantate erhält Ludwig-Wittgenstein-Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft.

"Wiener Zeitung": Die von Bund und Ländern getragene Österreichische Forschungsgemeinschaft hat Ihnen am Freitag den mit 7500 Euro dotierten Ludwig Wittgenstein-Preis verliehen. Die Auszeichnung wird "höchstens einmal im Jahr" für hervorragende Leistungen einer Persönlichkeit oder für eine wissenschaftliche Leistung von Bedeutung zugesprochen... weiter




Der befleckte Ödipus sucht in Kolonos Entsühnung: Klaus Maria Brandauer mit Katharina Susewind, Salzburger Festspiele 2010. - © apa/Neumayr

Philosophicum Lech

Wir Schuldverschiebungsstrategen

  • Konrad Paul Liessmann ortete beim Philosophicum Lech den modernen Menschen als "Verantwortungskünstler".

Lech. "Schuld und Sühne. Nach dem Ende der Verantwortung." Diesem, eine Brücke von alten Mythen zur heutigen Gesellschaft schlagenden Thema widmet sich heuer das am Donnerstag eröffnete Philosophicum Lech (zu dem die "Wiener Zeitung" am 13. September bereits ein Interview mit dem Wiener Philosophen Peter Kampits brachte)... weiter




Majordomo Gary Dryfoos demonstriert die Ergebnisse einer Studie zum Thema "Wie man unkontrollierbares Nasenbluten behandelt": - © APAweb/REUTERS, Brian Snyder

Ig-Nobelpreise

Ist es für den Verstand gefährlich, eine Katze zu besitzen?6

  • Ig-Nobelpreise für Jesus-Toast und pinkelnde Hunde.
  • Schrille Gala an US-Eliteuni Harvard.

Boston. Wie reagieren Rentiere auf als Eisbären verkleidete Menschen? Ist es für den Verstand gefährlich, eine Katze zu besitzen? Und was geht im Gehirn von Menschen vor, die das Gesicht von Jesus auf einem Stück Toast sehen? Auch wenn diese Fragen noch so abwegig erscheinen mögen, sie alle sind von angesehenen Wissenschaftern untersucht worden -... weiter




Konsolidierung

Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley

  • Zentrum für verteiltes Rechnen und Schutz der Privatspähre und IT-Sicherheit betroffen.

Mountain View. Microsoft schließt im Zuge seines radikalen Umbaus auch ein Forschungslabor im Silicon Valley. In dem Labor in Mountain View arbeiteten zuletzt 75 teils renommierte Forscherinnen zum Beispiel an Lösungen für das verteilte Rechnen oder zum Schutz der Privatsphäre und der IT-Sicherheit. Die Niederlassung solle bereits an diesem Freitag... weiter




Das im Jänner vom Trio Angelique Gradwohl und Christof und Jutta Kirschner gegründete Unternehmen hat die Idee der Fotografie und der "Selfies" weiterentwickelt. - © APAweb, J.J.Kucek

Avatare

Grazer Start-up-Unternehmen druckt "3D-Selfies"

Graz. Mit dem bisher weltweit größten und mobilen 3D-Scanner hat sich das Grazer Start-up-Unternehmen "LayerLab.net" beim österreichischen Patentamt registriert. Das runde Gebilde misst fünf Mal vier Meter und kann Menschen oder sogar ganze Gruppen scannen. Aus den Daten werden dann detailgenaue Miniaturstatuen Schicht für Schicht dreidimensional... weiter




Von der Infektion bis zum Ausbruch der Erkrankung dauert es meist zwei bis drei Jahre, in einigen Fällen sogar bis zu zehn Jahre. - © citronenrot/Vetmeduni Vienna/cit

Wiener Veterinärforscher entwickelten Schnelltest für Rinderseuche

  • Ausbruch von Paratuberkulose bringt enorme wirtschaftliche EInbußen mit sich.

Wien. Die Paratuberkulose ist eine von Bakterien übertragene, in Österreich anzeigepflichtige Tierseuche. Für Rinderbauern bedeutet ein Ausbruch der Erkrankung mit einer Inkubationszeit von bis zu zehn Jahren hohe wirtschaftliche Einbußen. Forscher der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben nun einen Schnelltest für die Infektion entwickelt... weiter




Die Weltbevölkerung werde mit 80-prozentiger Wahrscheinlichkeit von heute 7,2 Milliarden Menschen auf 9,6 bis 12,3 Milliarden im Jahr 2100 wachsen. - © APAweb/EPA, Paulo Cunha

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistiker sagen Bevölkerungsexplosion bis 2100 voraus

  • Von heute 7,2 Milliarden Menschen auf 9,6 bis 12,3 Milliarden.
  • Zahlen für Afrika besonders alarmierend.

New York. Am Ende dieses Jahrhunderts bevölkern mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zu 12,3 Milliarden Menschen die Erde. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Forschergruppe um Patrick Gerland von den Vereinten Nationen (UN) in New York nach einer statistischen Auswertung von UN-Zahlen aus dem Jahr 2012... weiter




Mit einer neuen Methode könnten ganze Stammzell-Kolonien (grün) aus nur einer Körperzelle gezüchtet werden.

Stammzellenforschung

Stammzellen in Kolonien

  • Erste Patientin mit verjüngten Zellen behandelt - neue Methode kann Stammzellen schneller erzeugen.

New York/Wien. Ein Stück der eigenen Haut als Ersatzteil für Augen: Erstmals haben Forscher einer Frau Netzhaut-Gewebe aus verjüngten Hautzellen eingepflanzt. Der Versuch kann die Patientin nicht heilen, ist aber entscheidend für weitere Fortschritte in der Stammzellenforschung. Die 70-jährige Frau aus Japan leidet an altersbedingter... weiter




Die Brust wird in das Gerät eingespannt. - © Fotolia/Sven Bähren

Mammografie

Mammografie - Mythen und Fakten3

  • Experten sehen schlechte Kommunikation als Ursache für Ängste und Unzufriedenheit.

Wien. Das seit Anfang des Jahres österreichweit laufende Brustkrebs-Screeningprogramm zur Früherkennung hat einiges an Kritik einstecken müssen. Doch nun scheint es immer besser anzulaufen. Namhafte Experten zeigten am Donnerstag sowohl Stärken als auch noch bestehende Schwachstellen auf. "Damit die gewünschte Systemveränderung greifen kann... weiter




Regelungen

Internationale Walfangkommission schränkt Walfang weiter ein

  • Mitgliedstaaten stimmten mehrheitlich für Resolution.

Portoroz. Die Mitgliedstaaten der Internationalen Walfangkommission (IWC) haben am Donnerstag im slowenischen Badeort Portoroz schärfere Regelungen für den Walfang beschlossen, die vor allem gegen Japan zielen. Die mit 35 gegen 20 Stimmen bei fünf Enthaltungen angenommene Resolution schränkt die wissenschaftlichen Walfang-Missionen weiter ein... weiter




Iin Österreich wurden 2011 nur 29 Prozent Forscherinnen verzeichnet - was Platz 21 im Ranking bedeutet. - © APAweb, Georg Hochmuth

EU-Studie

Österreich hat wenig Forscherinnen

  • Dafür investiert man im EU-Vergleich viel in Forschung & Entwicklung.

Brüssel/Wien. Der Anteil weiblicher Forscher ist in Österreich niedrig. Dafür investiert man im EU-Vergleich viel in Forschung & Entwicklung (F&E). Das sind zwei Erkenntnisse einer aktuellen Studie der EU-Kommission im Hinblick auf den angestrebten gemeinsamen Europäischen Forschungsraum (EFR)... weiter




In Motala (Schweden) gruben Forscher die Fossilien von Jägern und Sammlern aus. - © Fredrik Hallgren

Frühgeschichte

Die Ahnen der Europäer4

  • Erste Bauern sowie Jäger und Sammler aus verschiedenen Regionen der Erde prägen unser Erbgut.

Berlin. Europa war schon vor einigen Jahrtausenden ein Schmelztiegel verschiedener Bevölkerungsgruppen. Zu den alteingesessenen Jägern und Sammlern Mitteleuropas kamen vor etwa 7000 Jahren Bauern mit Wurzeln im Nahen und Mittleren Osten. Mindestens 2000 Jahre später kamen möglicherweise aus den Steppen im Osten Europas und im Norden Asiens weitere... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


20. September 1814
20. September 1814

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Handvoll Leben
  2. Ist es für den Verstand gefährlich, eine Katze zu besitzen?
  3. Wir Schuldverschiebungsstrategen
  4. Stammzellen in Kolonien
  5. Mozart über Elektroden hören
Meistkommentiert
  1. Das Ozonloch wächst nicht mehr
  2. Die Mathematik des Zufalls
  3. Ohne Freiheit keine Verantwortung
  4. Und wieder ein Quasi-Nobelpreis
  5. Statistiker sagen Bevölkerungsexplosion bis 2100 voraus


Quiz



20. 9. 2014: Symmetrie in Blau: die japanischen Synchronschwimmerinnen Inui and Risako Mitsui bei den 17. Asienspielen im südkoreanischen Inchon.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis. In Florenz. © Clet Abraham

Werbung