KPdSU-Generalsekretär Michail Gorbatschow (l.) und seine Frau Raissa werden vom Generalsekretär des Zentralkomitees der SED, Erich Honecker (r.), zur 40-Jahrfeier der DDR am 6. Oktober 1989 begrüßt. Am 9. November 1989 fällt die Mauer zwischen Ost- und Westberlin. - © reuters/Str Old

Wissenschaftstage

Die Wahrheit ist vorläufig2

  • Erkenntnisse der Wissenschaft beanspruchen oft nur kurzfristig Gültigkeit.

Semmering. Gibt es "Wahrheit in den Wissenschaften"? Dieser Frage widmet sich der heute, Samstag, zu Ende gehende alljährliche Österreichische Wissenschaftstag 2014 der Österreichischen Forschungsgemeinschaft (ÖFG) auf dem Semmering. Eine Antwort darauf nahm schon in seiner Begrüßung der Chemiker Wolfgang Kautek... weiter




Der Cuncaicha-Felsüberhang ist von Zeichnungen und Rußspuren geprägt. - © Sciencemag/Kurt Rademaker

Ausgrabung

Hoch hinaus

  • Forscher fanden in den Anden die älteste menschliche Siedlung in hoher Lage.

Calgary/Wien. Die Lebensbedingungen für den Menschen sind ausgesprochen rau in den peruanischen Anden auf 4500 Meter Seehöhe. Der geringere Sauerstoffanteil erfordert eine höhere Kalorienaufnahme und auch die extreme Kälte, die höhere Sonneneinstrahlung und die karge Landschaft machen das Überleben zu einer Herausforderung... weiter




Bis in die Wildnis hat der Mensch Töne: Heute kann jeder überall hören, was er will. Dank MP3-Format. - © corbis/Joseph Sohm

Innovationsforschung

Erfindungen, die die Welt verändern

  • Unzählige Faktoren müssen mitspielen, damit eine Innovation zum durchschlagenden Erfolg wird, zeigt das Beispiel MP3.

Wien. "Der Erfolg des Teams beruht auf einer Kombination von Vision, Überstunden und Sturheit", schrieb Max Rauner in der deutschen "Zeit" zum Musikformat MP3 in den 1990er Jahren. Karlheinz Brandenburg, der Erfinder des Verfahrens zur Kompression von digitalen Tondateien, würde heute den Begriff "Sturheit" streichen: "Man hat eine Idee und dann... weiter




Die Amsel zählt zu den Klimaverlierern. - © fotolia/arenysam

Klimawandel

Zwitschernde Gewinner und Verlierer2

  • Auswirkungen der Klimaerwärmung auf die Vogelwelt.

Wien/Salzburg. Häufige Vogelarten wie Amsel, Zaunkönig und Zilpzalp gehören zu den Klimaverlierern, ihre Bestände werden stark abnehmen, sagt Thomas Gottschalk von der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg (Deutschland). Allein in Deutschland rechne man bis zum Jahr 2050 mit dem Verlust von 3,2 Millionen Brutvögeln, erklärte der Ökologe... weiter




Tschurjumow-Gerassimenko

Komet "Tschury" riecht nach Stall und faulen Eiern

Bern. Der Komet "67P/Tschurjumow-Gerassimenko" riecht offenbar ziemlich streng, wie neuste Daten von Messgeräten auf der Kometensonde "Rosetta" nahelegen: Er dünstet Duftnoten von Stall, faulen Eiern, Formaldehyd und Bittermandel aus, wie die Universität Bern am Donnerstag mitteilte. Die von einem Team der Universität Bern entwickelte Apparatur ... weiter




Den Wissenschaftern zufolge war Deinocheirus das größte Mitglied der Ornithomimosauria - übersetzt: der Vögel nachahmenden Echsen. - © Wikimedia Commons

Deinocheirus

Forscher lösten Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken3

  • Einer der gefundenen Dinosaurier eine Körperlänge von elf Metern und ein Gewicht von über 6.000 Kilogramm auf.

Daejeon. Das Rätsel um eine der mysteriösesten Dinosaurierarten ist gelöst: Ein internationales Forscherteam stellt im Fachblatt "Nature" die Analyse zweier fast vollständiger Skelette von Deinocheirus mirificus vor. Die Art galt in der Paläontologie als rätselhaft, da die einzigen bekannten Funde zwei riesige Arme mit Pranken und wenige andere... weiter




Jürgen Mittelstraß kennt die Irrtumsanfälligkeit allen Wissens. - © apa

Wissenschaft

"Kant wäre heute chancenlos"6

  • Der Philosoph Jürgen Mittelstraß über Wahrheit und heutige Messmethoden in der Welt der Wissenschaft.

Wien. Der Philosoph Jürgen Mittelstraß gab der "Wiener Zeitung" ein Interview über das Thema "Wahrheit in den Wissenschaften", dem sich ab heute der diesjährige Österreichische Wissenschaftstag auf dem Semmering widmet, und Vorhaben des Wissenschaftsrates. "Wiener Zeitung": Die Frage stellte schon Pilatus in der Bibel: Was ist Wahrheit? Lässt sich... weiter




Urgeschichte

Wanderfreudige Vorfahren

  • Ältestes Erbgut des modernen Menschen entschlüsselt.

Leipzig. (est) Ein Forscherteam aus Leipzig hat erstmals das Erbgut eines Mannes entziffert, der vor rund 45.000 Jahren durch Westsibirien streifte. Außer einigen Funden aus Afrika und dem Nahen Osten sind kaum ältere Überreste des modernen Menschen bekannt. Die Forscher um Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in... weiter




Was, wenn Nikolai Ges Bild darstellen würde, wie Pilatus Jesus den Freispruch mitteilt? - © wikipedia

Geschichte

Gegen alle Fakten1

  • Kontrafaktische Geschichte befasst sich mit Annahmen - und wird mitunter für Geschichte gehalten.

Geschichte, davon sind nahezu alle seriösen Historiker überzeugt, lässt sich nur aus gebührendem zeitlichen Abstand objektiv schreiben. Selbst das gelingt nicht immer. Mitunter aber wird Geschichte völlig bewusst gegen die Fakten erzählt. Kontrafaktische Geschichte kann im besten Fall ein spannendes Gedankenexperiment sein, sie kann aber... weiter




Ein bisschen Neandertaler steckt in jedem von uns. - © APA web / dpa, Stefan Puchner

Anthropologie

Neandertaler-Gene in Menschenknochen entdeckt

  • Erbgut in 45.000 Jahre alten Menschenknochen beweist, dass sich Menschen und Neandertaler vermischten.

Leipzig. Ein Forscherteam aus Leipzig hat das Erbgut eines Mannes entziffert, der vor 45.000 Jahren durch Westsibirien streifte. Das war in etwa zu einer Zeit, als die Vorfahren heutiger Europäer und Asiaten begannen, sich getrennt voneinander zu entwickeln. Wie sich herausstellte, trug der Mann ebenso wie die heute lebenden Europäer und Asiaten... weiter




Bei den Bartgeierzähltagen wird jeden Herbst im ganzen Alpenraum für wenige Tage versucht, die Population des hierzulande schon einmal ausgerotteten Raubvogels möglichst genau zu erheben und eventuelle nichtbekannte Vorkommen zu entdecken. - © APAweb/OTS, Michael Knollseisen

Wiederansiedlung

Bartgeier-Rekordjahr in den österreichischen Alpen

Salzburg. In den österreichischen Alpen dürften derzeit rund 30 bis 35 Bartgeier leben, gesichert ist seit dem vergangenen Wochenende eine Zahl von 24 Tieren. Das haben die vom Nationalpark Hohe Tauern organisierten Bartgeierzähltage 2014 ergeben. Noch nie zuvor konnten damit so viele Exemplare des Greifvogels beobachtet werden - auch weil heuer... weiter




Auch Tarnen und Täuschen ist Kooperation - hier offenbar, um Feinde abzuschrecken. - © Corbis/John Lund

Evolutionsforschung

Kooperation ist Überlebensfrage6

  • Der Biomathematiker Martin Nowak über Zusammenarbeit und die Rolle von tödlichen Viren wie Ebola in der Evolution.

"Wiener Zeitung": Mutation und Selektion sind die Eckpfeiler der Evolution. Sie, Herr Nowak, haben Charles Darwins Theorie den Faktor Kooperation hinzugefügt. Welche Rolle spielt diese in der Evolution? Martin Nowak: Meine Arbeit der letzten 20 Jahren hat gezeigt, dass man zusammenarbeiten muss, damit in der Biologie etwas Kompliziertes... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


25. Oktober 1814
25. Oktober 1814

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erfindungen, die die Welt verändern
  2. Die Wahrheit ist vorläufig
  3. Forscher lösten Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken
  4. "Kant wäre heute chancenlos"
  5. Neandertaler-Gene in Menschenknochen entdeckt
Meistkommentiert
  1. Komplementär gegen Krebs
  2. "Religion ist im Zurückkommen"
  3. Im Labor für verzauberte Objekte
  4. Reparatur 400 Kilometer über der Erde
  5. Was du heute kannst besorgen ...


Quiz



Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung