Ein Musikinstrument zu erlernen, kann profunde Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung haben. - © apa/science

Neurologie

Wenn Musik zur Sprache kommt4

  • Regelmäßiger Musikunterricht verbessert Sprachfertigkeit und Lesefähigkeit von Kindern.

Evanston/Wien. Musik kann die Gehirnentwicklung von Babys im Mutterleib fördern. US-Wissenschafter haben nun herausgefunden, dass die Tonkunst auch die Sprachfertigkeit und die Lesefähigkeit von Kindern verbessern kann. Die Forscher der Northwestern University nahe Chicago im US-Bundesstaat Illinois haben die Auswirkungen von regelmäßigem... weiter




Ephesos

Spektakulärer Fund in Ephesos2

  • Seltene Statuette im Tempel der Artemis aufgespürt.

Wien/Ephesos. In einer Schicht im Tempel der Artemis in Ephesos (Türkei) aus dem frühen 6. Jahrhundert vor Christus entdeckten österreichische Forscher ein Fragment einer Darstellung der "Herrin der Tiere", die mit der Namensgeberin des Heiligtums gleichgesetzt werden kann. Bei der nur 3,6 Zentimeter hohen Figur handle es sich um einen ... weiter




Der Querschnitt des Körpers gibt Aufschluss über Erkrankungen, die bis dahin unsichtbar waren. - © Corbis/Pete Saloutos

Radiologie

Der völlige Durchblick4

  • Die moderne Bildgebung als Navigationssystem der Medizin.

Wien. In Zeiten, in denen die Früherkennung das Gebot der Stunde ist, hat die bildgebende Diagnostik einen besonderen Stellenwert eingenommen. Dass die dabei eingesetzten Strahlen dem menschlichen Körper Schaden zufügen können, ist bekannt. Deshalb stoßen Screeningprogramme wie etwa das zuletzt in Österreich eingeführte... weiter




Mit der Aktion wollten die zwei Dozenten Schüler für Wissenschaft begeistern. Dafür hielten sie einmal pro Woche eine virtuelle Vorlesung und tauschten sich in Briefen und Video-Chats mit Schulklassen aus. Thema war etwa die Überfischung der Meere. - © APAweb/dpa

Weltrekord

US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser

  • Mehr als 40 Helfer an Experiment der Biologen beteiligt.

Miami. Nach 73 Tagen in einer Stahlkapsel auf sieben Metern Tiefe haben zwei Biologie-Dozenten aus den USA den Weltrekord in der längsten jemals gemessenen Zeit unter Wasser geknackt. Bruce Cantrell und Jessica Fain tauchten am Montag aus dem Container mit 28 Quadratmeter Wohnfläche in Key Largo im Staat Florida auf, bestätigte eine Sprecherin... weiter




Heimito von Doderer: Bauplan zum "Feuer"-Kapitel der "Dämonen" (Künftiges Literaturmuseum). - © ÖNB

Nationalbibiliothek

Literaturmuseum öffnet im April

  • Nationalbibliothek präsentierte neue Projekte und hofft auf Tiefspeicher unter dem Heldenplatz.

Wien. Am 18. April 2015 wird das neue Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖNB) in der Wiener Johannesgasse eröffnet. Im generalsanierten, denkmalgeschützten ehemaligen k. k. Hofkammerarchiv zeigt dann eine Dauerausstellung auf zwei Etagen die Vielfalt der Literatur in Österreich vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart... weiter




Denise Barlow ist Schrödinger-Preisträgerin 2014. - © CeMM/ÖAW

Schrödinger Preise und Starting Grants

Hochdotierte Preise für österreichische Forscher

  • Schrödinger-Preis der ÖAW für epigenetische Forschung; zehn hochdotierte "Starting Grants" an Universität Wien.

Wien. (apa/est) Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gab am Montag die Vergabe ihrer drei höchsten Preise 2014 bekannt. Der mit 50.000 Euro dotierte Erwin-Schrödinger-Preis ging an die Molekularbiologin Denise Barlow vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin CeMM der ÖAW. Barlow ist Pionierin auf dem Gebiet der Epigenetik... weiter




Friedrich (von) Gentz, Lithographie von F. Lieder, 1825. Abb.: Wikimedia

Wiener Kongress

Metternichs graue Eminenz7

  • Friedrich Gentz, später "von Gentz" genannt, war ein genussfreudiger Publizist und Staatsdenker, der auf dem Wiener Kongress eine bedeutende Rolle als Protokollführer und Sekretär gespielt hat.

Friedrich Gentz war kein Staatsmann und Staatenlenker, sondern ein staatspolitischer Denker von Format. Kein Politiker, sondern ein geistreicher, treffsicherer und gewandter Pu-blizist, ein Meister der Formulierungskunst, der mit seinen Publikationen, seinen Denkschriften, Manifesten und Pamphleten politische Entscheidungen im Dienste von... weiter




Schloss Beloeil in Wallonien, der Familiensitz, auf welchem Ligne in Friedenszeiten oft lebte. - © Hlavac

Wiener Kongress

Mehr als ein Beobachter4

  • Vor 200 Jahren starb Charles-Joseph de Ligne in Wien.
  • Der Offizier, Diplomat und Dichter prägte den Begriff vom "tanzenden Kongress", was seine Rolle als Teilnehmer am damaligen Geschehen aber nur unvollständig wiedergibt.

Charles-Joseph de Ligne ist ob seiner zahlreich überlieferten Bonmots in die europäische Geschichte eingegangen. Seine letzte schlagfertige Bemerkung machte er am Totenbett: Anfang Dezember 1814 konnte er aufgrund eines "bösartigen Rothlauffiebers" (laut Totenschauprotokoll) nur mehr im Bett liegen... weiter




"Der große Wiener Friedenskongress zur Wiederherstellung von Freiheit und Recht in Europa", zeitgenössische Radierung von J. Zutz. Abb.: akg-images/picturedesk.com

Wiener Kongress

Der "Kutscher Europas"8

  • Klemens Lothar Wenzel von Metternich, der österreichische Außenminister, schuf auf dem Wiener Kongress politische Verhältnisse, die hundert Jahre lang Bestand hatten.

Wie so oft lagen die meisten Medien auch am Wiener Kongress falsch: In den Zeitungen und Journalen vor 200 Jahren war nicht der tatsächliche Spielmacher, sondern der politisch unbedeutende, aber prominente Feldherr Karl Fürst Schwarzenberg der österreichische Star schlechthin. Und dennoch hat der eigentliche Fädenzieher bereits 1814 dem 19... weiter




Talleyrand, 1836 porträtiert von Edmond Mennechet. - © Abb.: Stefano Bianchetti/Corbis

Wiener Kongress

Aus Prinzip prinzipienlos6

  • Der langjährige französische Außenminister Charles-Maurice de Talleyrand war einer der zwielichtigsten, zugleich aber auch einer der intelligentesten Politiker des Wiener Kongresses.

Wenn von Talleyrand die Rede ist, werden hauptsächlich negative Züge und Taten dieser bedeutenden historischen Figur präsentiert. Wie kaum ein anderer wird Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord, Fürst von Bénévent, Exbischof, liberaler Aristokrat, begnadeter Diplomat und schillernde Figur des Wiener Kongresses... weiter




Laut Darwin Award gibt es geschlechtliche Unterschiede bei idiotischem Verhalten. - © Flickr, JD Hancock

Darwin-Award

Studie "beweist": Männer sind Idioten22

  • Wer das bisher nur im Stillen gedacht hat, darf sich nun wissenschaftlicher Unterstützung erfreuen.

Washington. (dpa) Männer sind Idioten und machen idiotische Sachen. Britische Wissenschafter haben "errechnet", dass der überwiegende Teil der Darwin-Award-Träger männlich ist. Dieser Preis wird - meist posthum - an Menschen vergeben, die sich auf besonders dumme Weise versehentlich selbst eliminiert haben... weiter




Der Papagei nutzt für seinen Gesang die gleichen Gene wie der Mensch. - © Corbis/Pete Oxford

Vogelstammbaum

Der gefiederte Urknall2

  • Die Evolution der Vögel hat mit dem Aussterben der Dinos eine neue Qualität erfahren.

Kopenhagen/Wien. Das Massensterben, dem vor rund 66 Millionen Jahren die Dinosaurier zum Opfer gefallen waren, hatte den überlebenden Vögeln einen wahren Evolutionsstoß verpasst. Die Vorgänge dahinter hat nun ein internationales Forscherteam entschlüsselt und mithilfe einer Erbgut-Analyse den bisher detailliertesten Stammbaum des Federviehs... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


21. Dezember 1814
21. Dezember 1814

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Versöhnung im Niemandsland
  2. Wenn Musik zur Sprache kommt
  3. Weitere Fortschritte bei Parkinson-Impfung
  4. Finsternisse und Rosetta prägen 2015 die Astronomie
  5. Wie die Sprache des Lebens entstanden ist
Meistkommentiert
  1. Studie "beweist": Männer sind Idioten
  2. Kometen brachten das Wasser nicht
  3. Vorsicht, britischer Humor!
  4. Der alte liebe Brauch
  5. US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser


Quiz



Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Nette Begrüßung: Der französische Finanzminister Michel Sapin (r.) und der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos zu Beginn der Verhandlungen beim Ecofin-Treffen in Brüssel. <P> </P>

Werbung