Alljährlich Mitte August kreuzt die Erde die Bahn desKometen Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt. - © APA, dpa, Daniel Reinhardt

Perseiden

Wann und wo Sie heuer Sternschnuppen sehen24

  • Primetime am Himmel: Im August kann man eine partielle Mondfinsternis beoachten, die Sternschnuppen sind mit bloßem Auge zu sehen.

Wien. Der August hält heuer für Astronomie-Begeisterte gleich zwei Ereignisse parat: Eine partielle Mondfinsternis am 7. und das Maximum des jährlichen Sternschnuppenstroms der Perseiden um den 12. und 13. August. Die Sicht wird zwar durch Licht getrübt, bei günstigem Wetter seien aber beide Himmelereignisse mit freiem Auge zu sehen... weiter




Wer kann, sollte in den nächsten Tagen Abkühlung suchen. Bis Sonntag hält die Hitzewelle mindestens an. - © APAweb / Roland Schlager

Jahresrekord

Dienstag war der heißeste Tag4

  • Der Grund für die extreme Hitze ist sehr heiße Luft aus Nordafrika sowie Föhn an der Alpennordseite.

Wien. Der Dienstag war der bislang wärmste Tag des Jahres. Am heißesten wurde es - laut dem Wetterdienst UBIMET - mit 37,8 Grad im niederösterreichischen Haag, gefolgt von 37,4 Grad in Wieselburg und 37,1 Grad in Hohenau an der March. Der Grund für die extreme Hitze ist sehr heiße Luft aus Nordafrika sowie Föhn an der Alpennordseite... weiter




Die neue Studie liefere ein plausibles Szenario für die erfolgreiche Evolution der Blütenpflanzen und ihrer Blütenvielfalt. - © Foto: Hervé Sauquet/Jürg Schönenberger

Botanik

Forscher rekonstruieren Ur-Blüte3

  • 36 Wissenschafter aus 13 Ländern haben Informationen über 27 Blütenmerkmale von knapp 800 heute vorkommenden Arten gesammelt.

Wien. Wie sah die erste Blütenpflanze aus? Schon Charles Darwin zerbrach sich über dieses ungelöste Rätsel der Biologie den Kopf. Ein internationales Forscherteam, koordiniert von Jürg Schönenberger von der Universität Wien, berichtet nun im Fachjournal "Nature Communications", dass die Ur-Blüte zweigeschlechtlich war und eine Blütenhülle in... weiter




Der ökologische Fußabdruck ist in Industrienationen besonders groß. - © Fotolia/Africa Studio

Menschheit

Ressourcen verbraucht32

  • Die Welt befindet sich ab Mittwoch im Öko-Defizit. Ab jetzt leben wir von 2018.

Wien. (gral) Die globale Industrie und ihre Konsumenten belasten die Atmosphäre mit Treibhausgasen stärker, als diese sie absorbieren kann. Die Wälder werden schneller abgeholzt, als sie sich regenerieren können. Weltweit werden mehr Fische gegessen als geboren. Die industrielle Landwirtschaft nimmt die fruchtbaren Böden in Beschlag... weiter




Grünflächen,Stadtparks und schattige Plätze sind in Städten besonders wichtig, um die Hitze einigermaßen im Zaum zu halten. - © APAweb / Herbert Pfarrhofer

Klimawandel

Hitze wird Herausforderung für Stadtplaner25

  • Bei 32 Grad nimmt die Sterblichkeit um über fünf Prozent, bei 38 Grad um elf Prozent und mehr zu.

Frankfurt am Main. Hitze in der Stadt, das heißt nicht nur Freibadwetter und volle Straßencafés. Für alte und kranke Menschen und für kleine Kinder steigt das gesundheitliche Risiko. Für Herausforderungen sorgt der Klimawandel aber auch bei den Stadtplanern. Hitzewarnung gibt es ab einem Zeitpunkt, an dem die gefühlte Temperatur zwischen 32 und 38... weiter




Viele zugelassene Medikamente werden erneut getestet. - © APA/webdpa/Daniel Reinhardt

Medikamentenstudien

Experten fordern mehr Transparenz3

  • Mehr als 400.000 Österreicher nahmen an Pharamstudien teil.

Wien. Experten fordern mehr Transparenz bei Anwendungsstudien, mit denen Pharmafirmen schon zugelassene Medikamente noch einmal testen lassen. Diese dienen nur dazu, den Verkauf der Arzneimittel anzukurbeln und hätten kaum wissenschaftlichen Wert, lautet die Kritik. Zudem wissen die Patienten oft nicht, dass ihre Daten weitergegeben werden... weiter




Erstmals seit April hat die ISS damit wieder die Maximalbesatzung von sechs Menschen erreicht. - © Nasa TVVideo

Raumstation

Neue Mitglieder für die ISS1

  • Drei neue Besatzungsmitglieder verstärken das Team der Raumstation für fünf Monate.

Baikonur. Sechs Stunden nach ihrem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan haben drei Raumfahrer aus Russland, den USA und Italien die Internationale Raumstation ISS erreicht. Der russische Kosmonaut Sergej Rjasanski und seine Astronauten-Kollegen Randy Bresnik und Paolo Nespoli trafen um 23.54 MESZ an der Raumstation ein... weiter




Die Lichtverschmutzung in Städten wie Wien bringt den Flugplan von Nachtfaltern gehörig durcheinander. - © apa/Günther Wuchterl

Insektensterben

Die Schattenseiten des Lichts6

  • Experten warnen vor Insektensterben. Doch nicht nur Pestizide, sondern auch Straßenlaternen stellen die Tiere vor große Probleme.

Berlin. Es sind nicht nur die sprichwörtlichen Motten, die in warmen Sommernächten um die Laternen schwirren. Auch zahllose andere Insekten scheinen von Licht geradezu magisch angezogen. Und da es immer mehr künstliche Beleuchtung gibt, sind sie dieser Versuchung immer häufiger ausgesetzt. Welche Folgen hat das für die Tiere... weiter




Alterung

Stammzellen im Gehirn steuern den Alterungsprozess16

Wien. (est) Wer in der Sommerhitze das Bedürfnis nach einem kalten Getränk hat, kann seinem Hypothalamus danken. Die Gehirnregion reguliert die Körpertemperatur und andere innere Zustände. Doch sie kann uns im Alter die Dienste versagen. Denn je älter wir werden, desto entzündlicher wird dieser Kern des vegetativen Nervensystems... weiter




"Das Neue an unserem Ansatz ist, dass wenn man die Spule mit einem ganz bestimmten elektrischen Signal anregt und das Signal sehr gezielt verändert, ein neuer, überraschender Effekt sehr stark fokussierter elektromagnetischer Pulse auftritt", so Prat-Camps - © Foto: IQOQI Innsbruck

Physik

Physiker können elektromagnetische Wellen "designen"4

  • Die Arbeit könnte den Weg in Richtung neuer Sensoren und Mikroskopie-Innovationen ebnen.

Innsbruck. Innsbrucker Forscher haben einen relativ einfachen Aufbau entworfen, mit dem sich elektromagnetische Wellen theoretisch gezielt "designen" lassen. Dazu braucht es eine Spule und einen Zylinder, an dessen Wänden die Wellen reflektiert werden, wie das Team im Fachblatt "Physical Review Letters" beichtet... weiter




Forscher um ESO-Astronom Giacomo Beccari hatten die Helligkeit und genauen Farben aller Sterne im Orionnebel vermessen. - © AFP/ESA

Weltall

Überraschung im Orionnebel4

  • Junge Sterne entstehen schubweise, die Sternentstehung verläuft nicht gleichzeitig, aber schneller als bisher gedacht.

Garching/London. Manche kosmischen Sternfabriken produzieren junge Sonnen schubweise. Das schlossen Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) aus detaillierten Beobachtungen des Orionnebels. Dort fanden sie drei unterschiedliche Populationen sehr junger Sterne, wie die ESO am Donnerstag an ihrem Hauptsitz in Garching bei München mitteilte... weiter




Aller Anfang ist schwer: Ab Februar 2018 sollen unter anderem österreichische Analog-Astronauten in Omans Wüste für künftige Mars-Missionen üben - 2013 taten sie dies wie im Bild in der Nord-Sahara. - © ÖWF/Katja Zanella-Kux

Weltraum

Linienflüge nach Alpha Centauri4

  • Auf dem Mond gibt es mehr Wasser als gedacht. Das könnte den Bau einer Mondbasis und die Besiedelung des Weltraums erleichtern.

In kosmischen Maßstäben sind wir ein Staubkorn. Wir leben auf unserem kleinen, blauen Planeten in einem Sonnensystem am äußeren Rande unserer Galaxie, die Millionen von anderen Sternensystemen beherbergt. Von der Ferne betrachtet, gleicht die Milchstraße einer Scheibe. Allein im sichtbaren Universum gibt es unzählige galaktische Scheiben mit... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Mars ist möglich
  2. Planeten, die unser Weltbild ändern
  3. Die Welt da draußen
  4. Das Herz ist das Maß der Gefühle
  5. Die Welt der Stimmenhörer
Meistkommentiert
  1. Planeten, die unser Weltbild ändern
  2. Grüne Flächen für kühlere Städte
  3. Das Herz ist das Maß der Gefühle
  4. Zeitfenster für 1,5-Grad-Ziel schließt sich
  5. Klimawandel beeinflusst Hochwasser

Quiz