Jubel beim "Rosetta"-Team, ganz vorne Flugdirektor Andrea Accomazzo. - © apa/epa/J. Mai/ESA/Handout

Durchbrüche 2014

Forschungshighlight war heuer "Rosetta"

  • Das Fachmagazin "Science" präsentierte seine Jahresliste der zehn bahnbrechendsten Forschungsarbeiten.

Wien. Für das renommierte US-Fachmagazin "Science" ist es klar: Die europäische Raumfahrtmission "Rosetta" ist das wissenschaftliche Highlight des Jahres 2014. Nach zehnjähriger Reise schwenkte die Raumsonde der Europäischen Raumfahrtagentur ESA im August in die Umlaufbahn des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerasimenko jenseits des Mars ein... weiter




Zur Stammzelltherapie ist es noch ein weiter Weg. - © dpa/Steffen

Stammzellen

EuGH erlaubt Stammzell-Patente

  • Das bestehende Verbot gilt nur, wenn sich aus den benutzten Stammzellen auch ein Mensch entwickeln kann.

Brüssel/London. Grundsätzlich sind Teile des menschlichen Körpers innerhalb der Europäischen Union nicht patentierbar. So war es zumindest bisher. Hinsichtlich von Stammzellen wurde das Verbot allerdings am Donnerstag vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) teilweise gelockert. Dieser hat entschieden, dass das EU-weite Verbot eines Patents auf... weiter




Die nun verwendete Rakete GSLV (Geosynchronous Satellite Launch Vehicle)wurde mit Flüssiggas betrieben, das auf sehr tiefen Temperaturen gehalten werden muss. - © APAweb/EPA/Indian Space Research Organisation

GSLV

Indien schießt Kapsel für bemannte Raumfahrt ins All1

  • In sieben bis acht Jahren sollen Menschen in Weltraum befördert werden.

Neu-Delhi. Indien hat eine Kapsel für die bemannte Raumfahrt erfolgreich ins All geschossen. Eine Rakete mit dem Modul - aber noch ohne Besatzung - sei am Donnerstag vom Weltraumbahnhof auf der südindischen Insel Sriharikota gestartet, teilte die Indische Raumforschungsorganisation ISRO mit. Die 3735 Kilogramm schwere Kapsel wurde abgekoppelt und... weiter




Auch "Nature" liebt’s skurril: Für das Fachjournal sind kuschelnde Koalas die "herzigsten Tiere". - © corbis/Marco Simoni

Skurrile Forschung

Vorsicht, britischer Humor!6

  • Top-Wissenschaftsjournale setzen ihre Weihnachtsthemen vor allem mit Witz in Szene. Und die Klugen dürfen herzlich lachen.

London/Wien. "Studie ,beweist‘: Männer sind Idioten". Derzeit zählt die Story zu den meistgelesenen Geschichten in den Online-Ausgaben von Medien. Sie bezieht sich auf die Darwin Awards - ironisch gemeinte "Preise" für Menschen, die, da sie ihr Hirn nicht einschalten, unfreiwillig zu Tode kommen. Der Großteil davon sind... weiter




Mit der Aktion wollten die zwei Dozenten Schüler für Wissenschaft begeistern. Dafür hielten sie einmal pro Woche eine virtuelle Vorlesung und tauschten sich in Briefen und Video-Chats mit Schulklassen aus. Thema war etwa die Überfischung der Meere. - © APAweb/dpa

Weltrekord

US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser

  • Mehr als 40 Helfer an Experiment der Biologen beteiligt.

Miami. Nach 73 Tagen in einer Stahlkapsel auf sieben Metern Tiefe haben zwei Biologie-Dozenten aus den USA den Weltrekord in der längsten jemals gemessenen Zeit unter Wasser geknackt. Bruce Cantrell und Jessica Fain tauchten am Montag aus dem Container mit 28 Quadratmeter Wohnfläche in Key Largo im Staat Florida auf, bestätigte eine Sprecherin... weiter




Denise Barlow ist Schrödinger-Preisträgerin 2014. - © CeMM/ÖAW

Schrödinger Preise und Starting Grants

Hochdotierte Preise für österreichische Forscher

  • Schrödinger-Preis der ÖAW für epigenetische Forschung; zehn hochdotierte "Starting Grants" an Universität Wien.

Wien. (apa/est) Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gab am Montag die Vergabe ihrer drei höchsten Preise 2014 bekannt. Der mit 50.000 Euro dotierte Erwin-Schrödinger-Preis ging an die Molekularbiologin Denise Barlow vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin CeMM der ÖAW. Barlow ist Pionierin auf dem Gebiet der Epigenetik... weiter




Ein in der Natur als ausgestorben erklärter Fisch, der sogenannte Meeks Kärpfling, ist von einem Wiener Biologen auf einer Forschungsreise in Mexiko wiederentdeckt worden. - © APA web / Haus des Meeres, Michael Köck

Biologie

Totgesagte leben länger

  • Ein Wiener Biologe entdeckte einen längst für ausgestorben geglaubten Fisch wieder.

Wien. Ein in der Natur als ausgestorben erklärter Fisch - der sogenannte Meeks Kärpfling - ist von einem Wiener Biologen auf einer Forschungsreise in Mexiko wiederentdeckt worden. Das berichtete das Haus des Meeres am Donnerstag. Michael Köck, Kurator im Haus des Meeres, fand den nach einem Wissenschafter des frühen 20... weiter




Hobby-Astronomen tragen zur besseren Kenntnis von Sonne, Mond und Sternen bei: In Zukunft will die Forschung das Wissen interessierter Laien stärker und öfter nützen. - © imago/imagebroker/Schauhuber

Citizen Science

Wenn der Bürger forscht

  • Der Wissenschaftsbetrieb will Laien stärker mit einbeziehen und Forschungsergebnisse frei zugänglich machen.

Wissen zu teilen ist neuerdings erwünscht: Forscher stoßen die Türen zu ihrem Elfenbeinturm weit auf. Immer mehr Studien sind im Internet für jeden frei zugänglich. Weiters steuern tausende Bürger ihre Kenntnisse bei. Im Wissenschaftsbetrieb ist vieles anders als noch bis vor wenigen Jahren, als Forscher tunlichst darauf bedacht waren... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Versöhnung im Niemandsland
  2. Finsternisse und Rosetta prägen 2015 die Astronomie
  3. Wenn Musik zur Sprache kommt
  4. Operationshilfe
  5. Wie die Sprache des Lebens entstanden ist
Meistkommentiert
  1. Studie "beweist": Männer sind Idioten
  2. Kometen brachten das Wasser nicht
  3. Vorsicht, britischer Humor!
  4. Der alte liebe Brauch
  5. US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser

Werbung





Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

19.12.2014: Während in Österreich die Berge großteils grün bleiben, überqueren die Kanadier so manche Brücken auf Langlauf-Ski. Wie hier die Bill Thorpe Walking Brücke in Fredericton, New Brunswick. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung