Forschungsförderung

9800 Projekte und 765 Millionen Euro in 50 Jahren

Wien. (est) Der Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) feiert heute, Mittwoch, sein 50-jähriges Gründungsjubiläum. Bisher wurden insgesamt 9800 Forschungsprojekte aus Wirtschaftswissenschaften, Medizinischen Wissenschaften und Sozial- und Geisteswissenschaften mit 765 Millionen Euro unterstützt... weiter




Forschung sucht Geld - der Finanzrahmen für das Budget bis 2020 steht aber schon fest. - © Luiza Puiu

Zentrums für Stammzellenforschung

15 Millionen an nur ein Institut

  • Öffentliche Förderung für neues Zentrum für Stammzellforschung in Wien ist jetzt fix.

Wien. 15 Millionen Euro an eine Person und eine einzige Forschungseinrichtung: Das Institut für Molekulare Biotechnologie (Imba) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) bekommt ein neues Zentrum für Stammzellforschung an seinem Standort im Vienna Biocenter. In den kommenden fünf Jahren sollen insgesamt 27 Millionen Euro für Kosten... weiter




Der gebürtige Wiener Walter Kohn musste vor dem Nationalsozialismus fliehen. - © apa/Georg Hochmuth

Nobelpreis

Wissenschafter und Mahner

  • Chemie-Nobelpreisträger Walter Kohn ist 93-jährig in Kalifornien verstorben.

Santa Barbara. Mit der Zuerkennung des Nobelpreises für Chemie rief der bekannte Physiker Walter Kohn 1998 als Erster seinem ursprünglichen Heimatland Österreich den Verlust wissenschaftlicher Exzellenz durch den Nationalsozialismus ins Gedächtnis. Am Dienstag ist der in Wien geborene Kohn im Alter von 93 Jahren in seinem Wohnort Santa Barbara in... weiter




2012 erhielt Walter Kohn das Ehrendoktorat der Universität Wien. - © APAweb / Georg Hochmuth

Todesfall

Chemie-Nobelpreisträger Walter Kohn verstorben3

  • Der Physiker war 1939 aus Österreich in die USA geflohen, wo er sich für jüdische Projekte engagierte.

Santa Barbara. Der aus Österreich stammende Physiker und Chemie-Nobelpreisträger Walter Kohn ist nach Angaben der University of California am Dienstag im Alter von 93 Jahren in Santa Barbara (USA) gestorben. Der 1939 mit einem Kindertransport vor den Nazis aus Österreich geflüchtete jüdische Wissenschafter war 1998 für die Entwicklung der... weiter




Der Weg zum Medikament dauert oft Jahrzehnte. - © Fotolia/PhotoSG

Grundlagenforschung

Das freie Spiel der Ideen

  • Gerade in der Krebsmedizin kommt der Grundlagenforschung eine besonders wichtige Rolle zu.

Wien. Medizinische Innovationen haben ihren Ausgangspunkt im Labor, kommen allerdings erst am Krankenbett zum Tragen. Dieser oft Jahrzehnte in Anspruch nehmende Weg bis zu einem wirksamen Produkt ist aber häufig kein direkter. Viele Ideen von Grundlagenforschern landen in einer Sackgasse. Nicht so beim US-Immunologen James P. Allison... weiter




Obwohl die Bundesregierung immer hervorhebt, dass Forschung, Entwicklung und Innovation den Standort Österreich prosperieren lassen, erhöht sie die Finanzierung dafür nicht. - © APAweb/AP, BECK

Forschung

Stillstand bei Ausgaben für die Forschung5

  • Die Forschungsausgaben stagnieren. Wissenschaftsforscherin Helga Nowotny über die Gründe dafür und neue Lösungen.

Wiener Zeitung": Grundlagenforschung bildet die Basis für Innovation und ist entscheidend für die Weitereinwicklung des Standorts, versichert die Politik immer wieder. Dennoch sind im neuen Budget-Finanzrahmen keine Mittel-Erhöhungen dafür vorgesehen. Wie gibt es das? Helga Nowotny: Ein Teil der Antwort liegt darin... weiter




Der US-amerikanische Paläo-Künstler Gary Staab hat die Mumie nachmodelliert. - © APAweb/APA, Gary Staab

Forschung

Ötzi-Kopie geht auf Wanderschaft

  • Mumie mittels 3D-Drucker nachgeformt.

Bozen.  Eine 1:1-Kopie von Ötzi soll in einer Wanderausstellung zum Thema "Mann aus dem Eis" ab 2017 durch die USA und Kanada touren. In einem 3D-Drucker wurde die Mumie Schicht für Schicht aus Harz und unter Luftabschluss in einem Flüssigkeitsbad nachgeformt, teilte das Südtiroler Archäologiemuseum in einer Aussendung anlässlich der... weiter




Forschungspolitik

"Es schaut nicht rosig aus"

  • Trübe Aussichten für Grundlagenwissenschaft - Finanzierungsschwierigkeiten werden immer größer.

Wien (est) Sie verfolgen neue Ansätze und machen Entdeckungen, die die Welt benötigt. Etwa hat der Wiener Pathologe Rudolf Valenta einen Impfstoff gegen Gräserpollenallergie entwickelt, der nächstes Jahr auf den Markt kommen könnte. Die Archäologin Barbara Horejs wiederum erweitert unser Geschichtsbild: Sie hat eine der ältesten Siedlungen der... weiter




zurück zu Wissen