• vom 27.04.2012, 13:30 Uhr

Forschung

Update: 27.04.2012, 13:53 Uhr

Archäologie

Verwirrspiel im Weinviertel




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Die Vermutung, dass die rätselhaften Kreisgrabenanlagen, die zwischen 4900 und 4500 v. Chr. auch in Österreich entstanden sind, astronomische Orientierungshilfen waren, hat ein Forschungsprojekt nun widerlegt.

Die computersimulierte Kreisgrabenanlage Pranhartsberg 1 aus der Vogelperspektive. - © Grafik: Zotti

Die computersimulierte Kreisgrabenanlage Pranhartsberg 1 aus der Vogelperspektive. © Grafik: Zotti

Vor 6800 Jahren sind die Bewohner des Weinviertels längst sesshaft geworden. Sie leben in wuchtigen, langgestreckten Häusern, errichtet aus Stämmen, Ästen und Lehm. Auf den Feldern bauen sie Getreide an. Dann beginnt man, am Rand des Dorfs ein Rund von etwa 70 Schritten Durchmesser abzustecken und mit einer blickdichten Palisade zu umgeben.

Mehr als 500 Holzstämme werden dazu mit Steinäxten gefällt und tief in die Erde gerammt. Vermutlich ist die Oberkante der kreisrunden Holzwand mehr als drei Meter hoch. Zwei, drei oder vier schmale Lücken, später "Tore" genannt, erlauben den Zutritt ins Innere. Dort bricht sich der Schall auf eigentümliche Weise. Selbst Sprechende, die sich von den Zuhörern abwenden, sind deutlich zu verstehen.

Werbung

Rund um den Palisadenzirkel heben die Menschen mit Schaufeln aus Holz oder Knochen einen steilen Graben aus. Er ist fünf, sechs, ja bis zu zehn Meter breit und halb so tief - also nicht zu überwinden. Meist schließt außen noch ein zweiter oder dritter Kreisgraben an. In Immendorf werden deren Radien 28, 43 und 58 Meter messen. Nur vor den Toren sind die Gräben von Erdbrücken unterbrochen. Die führen von der Anlage weg wie Speichen, obgleich das Rad damals noch unbekannt ist.

Zweck unbekannt
Ganz offensichtlich dienen Palisaden und Gräben der Grenzziehung. Doch wer soll hier ein- oder ausgegrenzt werden? Fluchtburgen würde man eher auf Anhöhen vermuten, Viehhaltung im Inneren hinterließe Spuren. Falls im Zentrum leichte Holzbauten stehen, verwittern sie völlig. Zum Glück sammelt sich Abfall in den Gräben. Er erzählt noch Jahrtausende danach vom Leben dieser Menschen: Sie ernähren sich von Rindern, Schweinen, Ziegen und Schafen, erlegen aber auch Hirsche, Rehe, Wildschweine, Fische oder Vögel. Später wird die Radiokohlenstoffdatierung das Alter der Tierknochen verraten. Außerdem finden sich Scherben von Schüsseln, Töpfen oder Bechern: Form und Bemalung passen zur Lengyel-Kultur.

Mitunter, wie in Puch und Kleedorf, errichtet man nur 400 Schritte daneben noch eine zweite Kreisgrabenanlage. Auch das trägt zum Verwirrspiel bei. Niemand wird später sagen können, welchem Zweck die Bauwerke dienen. Finden da Wettkämpfe oder geheime Initiationsriten für Jugendliche und den Schamanennachwuchs statt? Sind das weite Kreißsäle, oder hält man hier Rat und Gericht? Werden hier Tote aufgebahrt oder sind es tabuisierte Wohnstätten der Ahnengeister? Muss man von Tempelanlagen für Erd-, Liebes- oder Sonnengottheiten sprechen? Oder will ein weltlicher bzw. spiritueller Führer mit dem Bau der Anlagen seine Macht unterstreichen?

Hinter den Naturerscheinungen stehen damals keine Gesetze, sondern göttliche Wesen. Leben und Tod, Arbeit und Spiritualität, Wissen und Aberglaube - all das ist noch untrennbar miteinander verbunden. Die Bauwerke dienen daher wahrscheinlich vielen Ansprüchen gleichzeitig, ohne dass man darin einen Widerspruch erblickt. Jedenfalls läuft die Kreisgrabenidee zwischen 4900 und 4500 v. Chr. wie eine Modewelle durch Mitteleuropa. Man wird weit über hundert solcher Anlagen identifizieren, etwa in Polen, Ungarn, der Slowakei, Tschechien und Deutschland. Von den rund 40 österreichischen Exemplaren liegen fast alle im Weinviertel. Doch schließlich empfinden unsere Vorfahren die Riesenbauten als Hindernis und schütten die Gräben zu. Was diesen Gesinnungswandel auslöste, bleibt ebenfalls unbekannt.

Hätten sie aus Stein bestanden, wie die um zweitausend Jahre jüngeren Pyramiden in Ägypten oder die Megalithstruktur von Stonehenge, dann zählten die Kreisgrabenanlagen heute zu den berühmtesten Monumentalbauten der Welt. Doch ihr Holz ist längst zerfallen, der Boden erodiert. Erfreulicherweise sammelt das Füllmaterial der Gräben das Regenwasser leichter: Daher lassen sich die Umrisse der jahrtausendelang vergessenen Strukturen gelegentlich vom Flugzeug aus als große dunkle Kreise erahnen. Außerdem stören die verfüllten Gräben das Erdmagnetfeld lokal ein klein wenig. Die geomagnetische Prospektion erfasst solche Abweichungen.

Sind die Grundbesitzer mit der Stilllegung ihrer Äcker einverstanden, wird der einstige Grabenverlauf heute manchmal durch unterschiedlichen Pflanzenbewuchs sichtbar gemacht - wie etwa in Glaubendorf oder Puch. Am Heldenberg baute man die Anlage von Schletz bei Mistelbach sogar möglichst originalgetreu nach, aus Anlass der NÖ-Landesausstellung 2005. Wolfgang Neubauer, der Direktor des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie, und der Prähistoriker Gerhard Trnka von der Universität Wien stellten die Bauwerke im Begleitband dieser Schau eindrucksvoll vor.

Schon in den Neunzigerjahren kamen teils recht wilde Spekula-tionen auf: Demnach sollen die Tore und Erdbrücken zu Gestirnen gewiesen haben. Als Sternwarten der mittleren Jungsteinzeit wären die Bauwerke dann ein Fall für die Archäoastronomie: Sie erforscht das himmelskundliche Wissen unserer frühen Vorfahren. Mangels schriftlicher Aufzeichnungen muss sie oft mit der Ausrichtung von Bauten Vorlieb nehmen und eben daraus ihre Schlüsse ziehen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-04-26 16:42:11
Letzte ńnderung am 2012-04-27 13:53:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Getreide schluckt Wasserreserven
  2. Gleichheit frisst ihre Kinder
  3. Tod am Great Barrier Reef
  4. Arktische Eisdecke noch nie so klein wie heuer
  5. 2017 wird erneut Jahr mit extremen Wetterphänomenen
Meistkommentiert
  1. Schwarze Löcher vor die Kamera
  2. 2017 wird erneut Jahr mit extremen Wetterphänomenen
  3. Beginn einer Erfolgsgeschichte
  4. Das Klima prägt die Form der Nase
  5. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd

Werbung





Werbung