• vom 22.04.2013, 18:01 Uhr

Forschung


Cannabis

Cannabis-Kapseln besser gegen Schmerz als Joint rauchen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • US-Forscher nehmen Dronabinol-Präparate unter die Lupe
  • Unklar war aber bisher, welchen Unterschied die Form der Einnahme von Cannabis ausmacht.

Um die Auswirkung von Dronabinol oder gerauchtem Cannabis auf die Schmerzempfindlichkeit zu messen, hielten die Testpersonen ihre Arme in vier Grad kaltes Wasser. Sowohl Dronabinol als auch gerauchtes Cannabis wirkten schmerzlindernd.

Um die Auswirkung von Dronabinol oder gerauchtem Cannabis auf die Schmerzempfindlichkeit zu messen, hielten die Testpersonen ihre Arme in vier Grad kaltes Wasser. Sowohl Dronabinol als auch gerauchtes Cannabis wirkten schmerzlindernd.© APAweb/Reuters/Rick Wilking Um die Auswirkung von Dronabinol oder gerauchtem Cannabis auf die Schmerzempfindlichkeit zu messen, hielten die Testpersonen ihre Arme in vier Grad kaltes Wasser. Sowohl Dronabinol als auch gerauchtes Cannabis wirkten schmerzlindernd.© APAweb/Reuters/Rick Wilking

Paris. Cannabis-Kapseln sind einer neuen Studie zufolge besser für die Schmerzbekämpfung geeignet als das Rauchen von Joints. In einer am Montag in der "Nature"-Fachzeitschrift "Neuropsychopharmacology" veröffentlichten Studie heißt es, nach dem Einnehmen von Präparaten mit dem Wirkstoff Dronabinol würden Versuchspersonen Schmerzen später verspüren und länger aushalten als nach dem Rauchen von Cannabis.

Werbung

Dronabinol wird in einigen Ländern gegen Schmerzen, Schwindel und Übelkeit bei Krebs-Patienten, gegen Appetitlosigkeit bei Aids-Kranken und gegen Muskelkrämpfe verschrieben. Für ihre Studie gaben Forscher der Columbia-Universität in New York 30 Probanden, die bereits regelmäßig Cannabis rauchten, über zwei Wochen lang täglich Dronabinol-Pillen mit unterschiedlicher Konzentration oder Placebos. Die Versuchsteilnehmer rauchten zudem Joints, ohne aber zu wissen, ob sich darin Cannabis befand und in welcher Menge.

Hände in kaltes Wasser
Um die Auswirkung von Dronabinol oder gerauchtem Cannabis auf die Schmerzempfindlichkeit zu messen, hielten die Testpersonen ihre Arme in vier Grad kaltes Wasser. Sowohl Dronabinol als auch gerauchtes Cannabis wirkten schmerzlindernd. Die Versuchsteilnehmer, die Dronabinol geschluckt hatten, zogen ihre Arme aber später aus dem eiskalten Wasser, hielten den Schmerz also länger aus.

Die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis ist bereits seit langer Zeit bekannt. Unklar war aber bisher, welchen Unterschied die Form der Einnahme von Cannabis ausmacht. Allerdings sind die Ergebnisse der Studie nur bedingt aussagekräftig, da alle Versuchsteilnehmer bereits zuvor Cannabis rauchten, wie die Wissenschafter einräumen. Unklar ist, ob die beobachteten Unterschiede auch bei Nicht-Cannabis-Rauchern auftreten würden.




Schlagwörter

Cannabis, Schmerzen, Joint

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-04-22 17:17:24
Letzte Änderung am 2013-04-22 17:20:45


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wahrheit ist vorläufig
  2. Erfindungen, die die Welt verändern
  3. "Kant wäre heute chancenlos"
  4. Forscher lösten Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken
  5. "Memory of Austria": Heimische UNESCO-Liste für Dokumentenerbe
Meistkommentiert
  1. Komplementär gegen Krebs
  2. "Religion ist im Zurückkommen"
  3. Im Labor für verzauberte Objekte
  4. Reparatur 400 Kilometer über der Erde
  5. Was du heute kannst besorgen ...

Werbung





Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant.

24.10.2014 - BesucherInnen sitzen im Inneren der Skulptur "We're Frying Out Here" von Künstler Andrew Hankin beim "Sculpture By The Sea"-Festival in Sydney, Australien. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung