• vom 17.07.2013, 12:18 Uhr

Forschung


Astronomen beobachteten einzigartige kosmische Begegnung

Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße zerfetzte Gaswolke




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • "Das Aufregende ist, dass wir derzeit den vorderen Teil der Wolke schon wieder auf uns zukommen sehen"

Garching. Astronomen haben erstmals beobachtet, wie das gigantische schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße eine Gaswolke zerreißt. "Man kann genau sehen, wie die Wolke regelrecht zu Spaghetti wird", zitierte die Europäische Südsternwarte (ESO) am Mittwoch in Garching den Leiter des Beobachtungsteams, Stefan Gillessen. "Genauso müsste es einem unglücklichen Astronauten in einem Science-Fiction-Film ergehen, der dem schwarzen Loch zu nahe kommt." Die einzigartige kosmische Begegnung wird laut ESO von Forschern weltweit mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.

Werbung

Schwarze Löcher sind gefräßige Schwerkraftmonster - nicht einmal das Licht kann ihrer Anziehungskraft entkommen. Das seit langem bekannte schwarze Loch im Zentrum unserer Heimatgalaxie hat schätzungsweise vier Millionen Sonnenmassen. Forscher sprechen daher von einem supermassereichen schwarzen Loch - im Gegensatz zu den viel kleineren schwarzen Löchern, die bei Supernova-Explosionen massereicher Sterne entstehen. Supermassereiche schwarze Löcher wurden auch in den Zentren anderer Galaxien gefunden.

Astronomen hatten 2011 mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile eine Gaswolke entdeckt, die sich damals beschleunigt in Richtung auf schwarze Löcher im Milchstraßenzentrum zubewegte. Die neuen Beobachtungen mit dem VLT zeigen jetzt, wie diese Wolke derzeit im starken Gravitationsfeld des schwarzen Lochs deutlich in die Länge gezogen wird.

Bei einem Minimalabstand von nur 25 Milliarden Kilometern zu dem Gravitationsmonster schaffe es die Wolke "gerade eben so, nicht direkt in das schwarze Loch hineinzufallen", erläuterte Gillessen, der am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching forscht. "Die Wolke ist inzwischen so langgestreckt, dass ihre Passage am schwarzen Loch nicht einfach nur ein kurzes Ereignis ist, sondern ein langwieriger Prozess, der mindestens ein Jahr lang andauern wird."

Durch die Dehnung wird die Wolke schwächer und ist schwieriger zu beobachten. Dennoch gelang es den Astronomen, die Geschwindigkeiten der verschiedenen Wolkenteile in unmittelbarer Nähe des schwarzen Loches zu messen.

"Das Aufregende an den neuen Messungen ist, dass wir derzeit den vorderen Teil der Wolke schon wieder auf uns zukommen sehen - und das mit einer Bahngeschwindigkeit von mehr als zehn Millionen Stundenkilometern, also etwa einem Prozent der Lichtgeschwindigkeit", unterstrich der Wissenschafter Reinhard Genzel. Er leitet die Arbeitsgruppe, die die Umgebung des schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße seit mittlerweile 20 Jahren untersucht. Der hintere Teil der Gaswolke fällt hingegen derzeit noch weiter auf das schwarze Loch zu.

Von weiteren Beobachtungen der Gaswolke erhoffen sich die Wissenschafter nun Aufschlüsse unter anderem über ihre Entstehung. Untersucht werden sollen zudem die unmittelbare Umgebung des schwarzen Lochs und die Auswirkungen extrem starker Gravitationsfelder.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-07-17 10:19:06
Letzte Änderung am 2013-07-17 10:20:27


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Russisches Roulette mit der Gesundheit
  2. Warum der Mensch gerne schwindelt
  3. Puzzlesteine des Weltkriegs
  4. Historischer Fund in steirischer Burgruine Eppenstein
  5. Hans Landauer ist tot
Meistkommentiert
  1. "Der Computer ist ein Preuße"
  2. Mond als Übungsfeld für Mars
  3. Unbequemer Mahner
  4. Eine Chance zur Grausamkeit
  5. Forscher und Laien sammeln Daten über überfahrene Tiere

Werbung





Japans Nationales Museum für Zukunftsforschung und Innovation (Miraikan) hat viel zu bieten. Davon muss sich mancher Besucher auch zwischenzeitlich erholen.

Streets musicians can be seen up and down the cobblestone side streets of Lviv. Ein Mikroskop im Labor. Der Blick hinter die Kulissen der Brustkrebsforschung von Josef Penninger.

In den Niederlanden war der Mittwoch ein Tag im Zeichen von Trauer und Wut. Müde? Dann geht es Ihnen wie der "lebendigen" Skultpur von Claude Pontis, zu sehen in Nantes in der Ausstellung <a href="http://www.levoyageanantes.fr/fr/" target="_blank"> "Le Voyage à Nantes"</a>.

Werbung