• vom 16.08.2014, 11:00 Uhr

Forschung


Extra

Himmelskundler im Feindesland




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Am 21. August 1914 gab es eine totale Sonnenfinsternis: Deutsche Astronomen wollten den Himmel auf der Krim beobachten, wurden aber vom beginnenden Weltkrieg daran gehindert - und landeten in Mistelbach.

Je nach Belichtungszeit hält die Fotografie bei einer Sonnenfinsternis rosafarbige Protuberanzen oder die silbrige Korona fest, wie hier zum Beispiel bei der Finsternis 1981 in Sibirien. - © Pinter

Je nach Belichtungszeit hält die Fotografie bei einer Sonnenfinsternis rosafarbige Protuberanzen oder die silbrige Korona fest, wie hier zum Beispiel bei der Finsternis 1981 in Sibirien. © Pinter

Europa im Frühjahr 1914: Noch herrscht Frieden. Astronomen fiebern der totalen Sonnenfinsternis vom 21. August entgegen. Der Schatten des Mondes soll in weniger als zweieinhalb Stunden von Nordkanada aus nach Ostindien marschieren - über Grönland, den Nordatlantik, Norwegen, Schweden, Russland, die Türkei, Persien und Pakistan. Der Schattenpfad ist höchstens 170 km breit.

Nirgendwo dauert die totale Phase der Verfinsterung mehr als zwei Minuten und 15 Sekunden. Dennoch plant die Hamburger Sternwarte eine Expedition. Das Wetter in Mittelschweden und im Gebiet um Trapezunt erscheint dem Direktor Richard Schorr zu unsicher. Er entscheidet sich für die südrussische Halbinsel Krim.


Im weiten Garten der Sternwarte baut man die Geräte probeweise auf. Ein mächtiges Doppelfernrohr von dreieinhalb Metern Brennweite richtet sich wie ein Geschütz in den Himmel. Am Boden ruhen drei rohrlose Horizontalteleskope. Ein uhrwerkgesteuerter Spiegel wirft das Licht des Himmelsobjekts auf die Objektivlinse. Dann laufen die Strahlen parallel zur Erdoberfläche bis zu 40 Meter weit, um schließlich auf schwere Fotoplatten im Format 80 mal 80 cm zu treffen.

Ledertücher, über eine Serie von Holzrahmen gespannt, wehren etwaiges Streulicht ab. Mit ähnlicher Gerätschaft hat Schorr bereits die Sonnenfinsternis von 1905 in Algerien studiert.

Das faszinierende Bild
Weilt man im schmalen Totalitätspfad, rast der Mondschatten aus Richtung West mit rund 2000 km/h daher. Die Sonne gerät zur schlanken Sichel. Pflanzen schließen ihre Kelche, Tiere ziehen sich zurück. Die Temperatur fällt. Leichter Wind kommt auf. Unheimliche Stille legt sich über die Landschaft.

Dann verschwindet auch der letzte Sonnenstrahl hinter dem Mond. In dieser kurzen, totalen Phase lässt sich mit Bleistift Geschriebenes plötzlich nicht mehr erkennen. Alles ist in schwaches, aschfarbenes Licht getaucht. Der Himmel rund um die verdeckte Sonne hat das dunkelste Blau angenommen. Dort erblickt man Planeten und helle Sterne.

Jetzt, wo der Mond die gesamte gleißende Photosphäre der Sonne bedeckt, werden die viel matteren, darüber ruhenden Atmosphäreschichten sichtbar: Die überaus schmale rosenfarbige Sonnen-Chromosphäre scheint Protuberanzen von gleicher Farbe emporzutreiben. Die ragen wiederum in die Korona hinein: Dieses weite silbrige Gebilde wird von teils geradlinigen, teils gebogenen Strahlen strukturiert. Nur allzu rasch schießt der erste Sonnenstrahl am anderen Mondrand hervor. Er schenkt dem Firmament das vertraute helle Blau. Darin ertrinken Chromosphäre, Protuberanzen und Korona wieder.

Samuel Williams, Professor an der Harvard-Universität in Cambridge, Massachusetts, wollte die Sonnenfinsternis vom 27. Oktober 1780 untersuchen. Sie fand mitten im US-amerikanischen Unabhängigkeitskrieg statt. Der Beo-bachtungsplatz in der Penobscot-Bucht lag hinter den feindlichen Linien. Der britische Kommandant ließ Williams passieren - der Wissenschaft zuliebe.

So richtig vom Finsternisfieber gepackt wurden die Astronomen aber erst am 8. Juli 1842. Damals zog die Totalitätszone quer durch Europa, auch über Wien. Seither wollten Himmelskundler der alten Welt möglichst keine Finsternis mehr verpassen. Alle paar Jahre verpackten sie die schweren, empfindlichen Instrumente und begaben sich auf Reisen - wenn nötig um den halben Erdball. In den wenigen Minuten der Totalität prägten sie sich die Positionen der Protuberanzen und den Umriss der Korona ein. Dann hielten sie ihre Eindrücke in Worten und in Skizzen fest.

Erkenntnisfortschritte
Am 28. Juli 1851 lag die Sternwarte von Königsberg im Totalitätspfad. Dort gelang die erste Daguerreotypie der Korona. Ab der Finsternis vom 18. Juli 1860 in Kanada und Spanien bemühte man die Fotografie regelmäßig. Am 18. August 1868 setzten Norman Lockyer und Jules Janssen in Indien erstmals die junge Spek-tralanalyse ein. Eine rote und eine schwächere blaue Spektrallinie zeigten leuchtenden Wasserstoff in den Protuberanzen an. Eine seltsame gelbe Linie wies auf ein völlig unbekanntes Element hin. Man taufte es "Helium" - nach "Helios", dem altgriechischen Namen der Sonne.

Bei der Finsternis vom 7. August 1869 machte Charles Young, USA, eine grüne Spektrallinie in der Korona aus. Sie schien ebenfalls die Existenz eines neuen Elements zu verraten. Sieben Jahrzehnte später sollte sich dieses "Coronium" jedoch als Trugbild entpuppen: Die grüne Linie stammt vielmehr von Eisenatomen, denen die extreme Hitze in der Korona die Hälfte der Elektronen geraubt hat.

Der erwähnte Jules Janssen wollte auch die Sonnenfinsternis vom 22. Dezember 1870 in Nordafrika beobachten. Doch im deutsch-französischen Krieg wurde seine Heimatstadt Paris belagert. Obwohl ihm die Deutschen freies Geleit anboten, zog Janssen lieber im Heißluftballon über die feindlichen Linien hinweg. Kurz danach kapitulierte Paris. Damals schlossen sich Baden, Bayern, Württemberg und Hessen dem Norddeutschen Bund an. So entstand das Deutsche Reich: Der preußische König ließ sich zum Kaiser proklamieren - und das ausgerechnet in Versailles.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-14 14:47:09
Letzte ─nderung am 2014-08-14 15:55:56



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Besuch aus einer anderen Welt
  2. Altern hängt auch von der Umwelt ab
  3. Ohne Sex auf Erfolgskurs
  4. Verlässlich verschlüsselt
  5. Neuer Spieler im Anti-Aging
Meistkommentiert
  1. Neuer Spieler im Anti-Aging
  2. Schachzug gegen resistente Keime
  3. "Jenseits des Erreichbaren"
  4. Schöpferische Netzwerke
  5. Wetterextreme im Aufwind

Werbung





Werbung


Werbung