• vom 03.08.2009, 12:07 Uhr

Forschung

Update: 14.01.2014, 16:25 Uhr

Elektroautos

Die Tankstelle auf dem Dach




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Solare Mobilität: Strom fürs Auto könnte von Hausdächern kommen
  • Für 10.000 Kilometer genügen 20 Quadratmeter Solarkollektoren.
  • Wien. Um ein Elektroauto pro Jahr 10.000 Kilometer weit fahren zu lassen, genügen laut Forschern der Technischen Universität (TU) Wien 20 Quadratmeter Solarkollektoren auf einem Hausdach. Sogar in Ballungszentren stünde damit genügend Dachfläche zur Verfügung, um Strom für einen elektrischen Antrieb der Autos von Hausdächern zu gewinnen, erhoben Günther Brauner, Vorstand des Instituts für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft, und sein Team in der Machbarkeitsstudie "Solare Mobilität 2030".

Derzeit dient Vorarlberg als Modellregion, in welcher der vollständige Umstieg auf Elektroautos erprobt wird. Erfahrungen mit einzelnen Projektteilnehmern sollen letztendlich auf die gesamte Region umgelegt werden.

Werbung

"Sogar in urbanen Ballungszentren wie der Wiener Innenstadt würde die Dachfläche zum vollständigen Umstieg auf Elektroautos ausreichen", so Brauner. Sein Team begleitet das Vorhaben in Vorarlberg und erarbeitet Szenarien für eine mögliche Logistik, um die Autobatterien aufzuladen.

Für Brauner wird das Auto weiterhin ein wichtiges Transportmittel bleiben: Aufgrund von städtebaulichen und gesellschaftlichen Trends - etwa die Verbannung des Individualverkehrs aus Stadtzentren und dem Wohnen außerhalb der Stadtzentren - werden für Städter "die Wege zur Arbeit immer länger, eine attraktive Versorgung der neuen Siedlungsgebiete mit öffentlichem Verkehr ist jedoch schwierig", so Brauner.

Laut Studie könnten diese Mobilitätsbedürfnisse mit rein elektrisch betriebenen Autos abgedeckt werden, der Energiebedarf dafür wäre ausschließlich mit Strom aus Sonnen- und Windenergie abzudecken. "Eines dieser Autos könnte schon mit der heute verfügbaren Technologie an die 10.000 Kilometer im Jahr fahren." Für die Nutzung von Elektroautos in dieser Form des Nahverkehrs seien alle konzeptuellen und technischen Probleme gelöst. Mit der neuen Generation von Lithium-Ionen-Batterien, an deren Entwicklung gerade weltweit mit Hochdruck gearbeitet werde, wäre sogar eine noch größere Speicherleistung möglich als mit den bisher in Elektroautos verwendeten sogenannten Hochtemperatur-Zebra-Batterien. (APA)




Schlagwörter

Elektroautos

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2009-08-03 12:07:00
Letzte Änderung am 2014-01-14 16:25:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme
  2. Selbst große Seen verändern sich massiv
  3. Kinder benötigen die Intelligenz ihrer Großmütter
  4. Warum wir Aliens nicht finden
  5. Nur jeder Dritte findet heimische Spitäler optimal
Meistkommentiert
  1. Warum wir Aliens nicht finden
  2. Koffein gegen den Tod
  3. Vor 90 Jahren brannte der Justizpalast
  4. So viel Plastik wie 822.000 Eiffeltürme
  5. Ausbildung senkt Demenz-Risiko

Werbung





Werbung