• vom 18.02.2016, 15:40 Uhr

Forschung

Update: 18.02.2016, 15:43 Uhr

Auszeichnung

Neun "Consolidator"-Preise der EU an in Österreich tätige Forscher




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Insgesamt erhielten 302 Wissenschafter einen "Consolidator"-Grant des ERC, der dafür 585 Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Wien. Neun in Österreich tätige Wissenschafter wurden in der aktuellen Ausschreibung vom European Research Council (ERC) mit einem "Consolidator"-Förderpreis ausgezeichnet, gab der Europäische Forschungsrat bekannt. Diese jeweils mit bis zu zwei Millionen Euro dotierte Förderung soll Wissenschaftern ermöglichen, ihre Position als eigenständige Forscher zu konsolidieren.

Neben sechs bereits bekannt gegebenen Preisträgern erhalten auch der Physiker Alipasha Vaziri von den Max F. Perutz Laboratories (MFPL) an der Uni Wien und dem Institut für Molekulare Pathologie (IMP), die Biologin Notburga Gierlinger von der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien und der Umweltökonom Michele Graziano Ceddia von der Modul University Vienna den Förderpreis. Vaziri beschäftigt sich in seinem Projekt mit bildgebenden Methoden zur Darstellung von Netzwerken im Gehirn, Gierlinger untersucht Nussschalen auf der Mikro- und Nano-Ebene und Ceddia widmet sich indigenen Gesellschaften, Landverbrauch und Abholzung in den Tropen.

Bereits bekannt war die Zuerkennung des Förderpreises an Gernot Müller-Putz und Stefan Mangard von der Technischen Universität Graz. Sie wollen die Steuerung von Neuroprothesen (Müller-Putz) und die Sicherung von Computersystemen gegen Attacken (Mangard) verbessern. Weiters wurden der im Bereich Kryptographie tätige Computerwissenschafter Krzysztof Pietrzak vom Institute of Science and Technology (IST) Austria in Klosterneuburg (NÖ) ausgezeichnet, ebenso wie der Molekularbiologe Julius Brennecke vom Institut für molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der sich der Erforschung von speziellen RNA-Signalwegen widmet.

Preise an Ferlaino und Maulide

Zudem erhielten in der aktuellen Runde die Experimentalphysikerin Francesca Ferlaino vom Institut für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) der ÖAW und der Chemiker Nuno Maulide von der Uni Wien einen "Consolidator"-Preis. Ferlaine erforscht anhand ultrakalter Gase von Metallen der seltenen Erden Quanteneigenschaften der Materie, Maulide will in seinem Projekt chemische Reaktionen effizienter und umweltfreundlicher machen.

Insgesamt erhielten 302 Wissenschafter einen "Consolidator"-Grant des ERC, der dafür 585 Millionen Euro zur Verfügung stellt. 67 der Preisträger arbeiten in Großbritannien, 45 in Deutschland, 31 in Frankreich und 26 in den Niederlanden. Die EU fördert über den ERC Grundlagenforschung in Europa. Vergeben werden u.a. "Starting- und Consolidator Grants" für Nachwuchswissenschafter und "Advanced Grants" für etablierte Forscher.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-02-18 15:42:08
Letzte Änderung am 2016-02-18 15:43:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Gefühl wie Mohr im Hemd
  2. Jagd auf die letzten Seegurken
  3. Arktische Eisdecke noch nie so klein wie heuer
  4. Dem Alter ein Schnippchen schlagen
  5. Tod am Great Barrier Reef
Meistkommentiert
  1. Schwarze Löcher vor die Kamera
  2. Insekten als Blumenzüchter
  3. 2017 wird erneut Jahr mit extremen Wetterphänomenen
  4. Methan-rülpsende Larve
  5. Das Klima prägt die Form der Nase

Werbung





Werbung