• vom 19.04.2017, 15:54 Uhr

Forschung

Update: 19.04.2017, 15:56 Uhr

Grabungsarbeiten

Unterwasserarchäologie im Attersee erstmals als Livestream




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Im Attersee befinden sich über 20 Reste von Dörfern aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit.

Im Attersee befinden sich über 20 Reste von Dörfern aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit. Drei von ihnen gehören zum internationalen UNESCO-Welterbe der prähistorischen Pfahlbauten. - © Foto: APA/Kuratorium Pfahlbau

Im Attersee befinden sich über 20 Reste von Dörfern aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit. Drei von ihnen gehören zum internationalen UNESCO-Welterbe der prähistorischen Pfahlbauten. © Foto: APA/Kuratorium Pfahlbau

Weyregg am Attersee. Erstmals wird Unterwasserarchäologie im Attersee in Oberösterreich per Livestream übertragen. Die Zuschauer können ein Forscherteam bei seinen Grabungsarbeiten in einer 5.000 Jahre alten Pfahlbausiedlung beobachten, wie die Österreichischen Bundesforste als Bewirtschafter des Sees in einer Presseaussendung informierten.

Im Attersee befinden sich über 20 Reste von Dörfern aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit. Drei von ihnen gehören zum internationalen UNESCO-Welterbe der prähistorischen Pfahlbauten. Seit Anfang April untersuchen Forschungstaucher die Siedlung "Weyregg II". Bis 5. Mai entnehmen sie Bohrproben, bergen Objekte wie Hölzer und Keramikfragmente und fertigen mittels Videos, Fotos und Zeichnungen eine genaue Dokumentation des Befundes an. Ziel ist die genaue zeitliche Bestimmung der Siedlung, außerdem soll herausgefunden werden, wie und wozu sie genutzt wurde.

Links

Grabungsarbeiten

Erstmals werden diese Arbeiten per Livestream übertragen. Dafür wurde eine Kamera in unmittelbarer Nähe zur Fundstätte etwa drei Meter unter der Wasseroberfläche installiert. Sie zeigt die Grabungsarbeiten des Tauchteams vormittags und nachmittags. Damit soll die Grabung zumindest optisch uneingeschränkt öffentlich zugänglich gemacht werden. Begleitet wird sie von einem umfangreichen und kostenfreien Rahmenprogramm mit Vorträgen, Ausstellungen und Führungen. Das vom Land Oberösterreich finanzierte Projekt zählt zu den Vorarbeiten für die Landesausstellung 2020 zum Thema "Pfahlbauten" in Seewalchen, Attersee und Mondsee.

Werbung




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 15:55:52
Letzte nderung am 2017-04-19 15:56:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Sitz der Eifersucht
  2. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
  3. "Wir alle wollen Astronauten werden"
  4. Tod durch Umweltsünden
  5. Umweltwächter im All
Meistkommentiert
  1. Am Gängelband der Gestapo
  2. Hirse für die Welternährung
  3. Der Sitz der Eifersucht
  4. Hatschi!
  5. Frauen großzügiger als Männer

Werbung





Werbung


Werbung