• vom 12.05.2017, 15:50 Uhr

Forschung

Update: 12.05.2017, 15:53 Uhr

Weltraum

Der 200. Außeneinsatz an Raumstation ISS gestartet




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ein Problem mit dem Kühlsystem verzögerte den Ausstieg.

Soyuz MS-04 spacecraft carrying crew of US' Fischer and Yurchikhin of Russia blasts off to the ISS from launchpad at the Baikonur Cosmodrome

Soyuz MS-04 spacecraft carrying crew of US' Fischer and Yurchikhin of Russia blasts off to the ISS from launchpad at the Baikonur Cosmodrome© APAweb / Reuters, Shamil Zhumatov Soyuz MS-04 spacecraft carrying crew of US' Fischer and Yurchikhin of Russia blasts off to the ISS from launchpad at the Baikonur Cosmodrome© APAweb / Reuters, Shamil Zhumatov

Zwei US-Astronauten sind für wichtige Wartungsarbeiten zum 200. Außeneinsatz aus der Internationalen Raumstation ISS ausgestiegen. In weißen Raumanzügen schwebten ISS-Kommandantin Peggy Whitson und ihr Kollege Jack Fischer am Freitag durch eine Luke ins All und hangelten sich an der Außenwand entlang, wie auf Bildern der US-Raumfahrtbehörde NASA zu sehen war.

Der Ausstieg hatte sich wegen eines Problems mit einem Kühlsystem um gut eine Stunde verzögert. Das Problem konnte aber behoben werden. Die auf sechseinhalb Stunden geplante Mission sollte daher kürzer ausfallen.

Seit 2000 dauerhaft bewohntes Forschungslabor

Seit dem Start des milliardenschweren Gemeinschaftsprojektes ISS verlassen Raumfahrer aus den USA, Russland, Europa, Kanada und Japan regelmäßig den Außenposten der Menschheit für Reparaturen und Wartung. Als erste hatten die Amerikaner Jerry Ross und Jim Newman am 7. Dezember 1998 Montagearbeiten an der ISS vorgenommen. Seit 2000 ist das fliegende Forschungslabor dauerhaft bewohnt.

Für Whitson war dies der neunte Ausstieg, sie ist die Frau mit den meisten Außeneinsätzen im Weltraum. Fischer stieg zum ersten Mal ins freie Weltall aus. Sie sollten unter anderem einen Behälter mit Elektronik montieren. Derzeit leben und forschen in der Schwerelosigkeit rund 400 Kilometer über der Erde noch der Franzose Thomas Pesquet sowie die Russen Oleg Nowizki und Fjodor Jurtschichin.

Werbung



Schlagwörter

Weltraum, ISS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-12 15:51:51
Letzte nderung am 2017-05-12 15:53:46



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das himmlische Auge
  2. Treibhauswärme im Permafrost
  3. Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe
  4. Neolithische Symbiose
  5. Fünf Orcas in Neuseeland gestrandet
Meistkommentiert
  1. Das himmlische Auge
  2. Treibhauswärme im Permafrost
  3. Neolithische Symbiose
  4. Nachwuchs dank Bioprinting
  5. Tierschützer gegen Kreuzfahrtschiffe

Werbung





Werbung