• vom 14.09.2017, 16:56 Uhr

Forschung

Update: 15.09.2017, 13:57 Uhr

Weltraumforschung

Cassinis großes Finale




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Nasa-Sonde wird heute am frühen Nachmittag in der Atmosphäre des Saturn verglühen.

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. - © Reuters/Nasa

22 Mal ist die Raumsonde Cassini durch die Ringe des Saturn getaucht. © Reuters/Nasa

Washington/Wien. (gral) Im Oktober 1997 hatte ihre Mission mit dem Start einer Titan-Rakete vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida begonnen. Jetzt, knapp 20 Jahre später, steht die Nasa-Sonde Cassini vor dem Ende ihrer von beeindruckenden Bildern begleiteten spektakulären Reise. Cassini wird am Freitag um 13.55 Uhr Mitteleuropäischer Zeit in einem von der Nasa kontrollierten Manöver auf den Saturn stürzen, den sie fast 13 Jahre lang begleitet hat.

Im Jahr 2004 hatte Cassini die Umlaufbahn des mit Ringen umkreisten Planeten erreicht. An Bord war damals auch der europäische Lander Huygens, an dessen Bau österreichische Weltraumforscher mitgewirkt hatten. Das Grazer Institut für Weltraumforschung (IWF) war sowohl an der Entwicklung als auch an der Datenauswertung von drei Messgeräten beteiligt. Für Cassini hatte das IWF die Antennen des Radiowelleninstruments kalibriert, das unter anderem Gewitterblitze in der Saturnatmosphäre gemessen hatte.

Während Huygens erfolgreich auf dem Saturnmond Titan landete, von dort zahlreiche Fotos lieferte und schließlich in der eisigen Kälte des Mondes seinen Dienst einstellte, soll die 2125 Kilogramm schwere Sonde Cassini bis zuletzt funken. Gegen 13.54 Uhr erwartet die Nasa via Radiowellen das letzte Signal von Cassini, bevor die Sonde in der Atmosphäre des Saturn wie ein Meteor verglüht.

Werbung

Der Livestream der NASA

Echo als letztes Signal

"Das letzte Signal wird sich wie ein Echo anhören und sich nach dem Absturz Cassinis noch etwa ein bis eineinhalb Stunden im Sonnensystem ausbreiten", schildert Nasa-Projektleiter Earl Maize. Die letzte Datenübermittlung wird von Antennen des Nasa Deep Space Network in Canberra, Australien, eingefangen.

Als erste Raumsonde überhaupt war Cassini 22 Mal zwischen dem Planeten und seinen Ringen hindurchgetaucht. Noch nie zuvor hatte sich eine Sonde dorthin gewagt. Mit ihrer umfangreichen Ausstattung an wissenschaftlichen Instrumenten lieferte Cassini teils revolutionäre Erkenntnisse in Bezug auf den Saturn und seine Monde. Mit ihr wurden ein Ozean und Geysire auf dem Mond Enceladus entdeckt, der als einer der möglichen Orte im Sonnensystem mit günstigen Bedingungen für die Entstehung von Leben gilt. Auf dem Mond Titan ist Cassini auf flüssige Methan-Seen gestoßen.

Die beeindruckenden Bilder von der Reise haben Wissenschafter regelrecht begeistert. "In der Tradition der großartigsten Erkundung hat Cassini den Weg markiert, uns neue Wunder gezeigt und uns vorgemacht, wohin unsere Neugier uns bringen kann, wenn wir es wagen", betonte etwa Nasa-Manager Jim Green.

Von ihrem letzten Wegstück erwarten sich Nasa, ESA und die italienische Raumfahrtbehörde ASI neue Erkenntnisse über die Masse und das Alter der Saturn-Ringe sowie das Innere des Planeten. Die Ringe sind tausende Kilometer breit, aber nur neun bis 90 Meter tief. Aus ihrer Masse lassen sich Rückschlüsse auf ihr Alter ziehen. Einige Forscher vermuten, dass die Ringe entstanden sein könnten, nachdem Asteroiden in einen der Saturn-Monde geschmettert seien und dadurch eine Spur von Trümmern entstand. Sie hoffen zudem, dass die Sonde wichtige Messdaten zur Masse im tiefen Inneren des Saturn liefert. Der nach Jupiter zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems besteht vorwiegend aus den leichten Gasen Wasserstoff und Helium.

Abschluss-Show im NHM

Anlässlich des Ausklangs dieser spektakulären Mission zeigt das Naturhistorische Museum Wien in seinem Planetarium am 20. September die Show "Cassini Grande Finale". Die Nasa selbst begleitet die Zeit des Absturzes online und auf Nasa TV mit Live-Kommentaren. Die allerletzten Daten von Cassini sollen den Forschern zufolge gegen 14 Uhr MESZ auf der Erde ankommen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:00:17
Letzte nderung am 2017-09-15 13:57:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Einer von drei kehrt nicht wieder
  2. "Einfach ein schlechter Politiker"
  3. Aufwärtstrend für Meeresschildkröten
  4. Berufliche Smartphone-Nutzung fördert das Grübeln
  5. Schwere Grippewelle befürchtet
Meistkommentiert
  1. "Einfach ein schlechter Politiker"
  2. Das Solar-Dach als Stromtankstelle
  3. "Der Albtraum der totalen Transparenz"
  4. Schwere Grippewelle befürchtet
  5. Die Sprache der Stammzellen

Werbung





Werbung


Werbung