Vorfahren

Wie Frühmenschen den Biss verloren

  • Frühe Vertreter waren noch geübt im Nüsseknacken.

Wien. Während frühe Vertreter der Gattung der Australopithecinen mit großen Mahlzähnen noch bestens harte Nüsse knacken und Samenkörner zermalmen konnten, verloren spätere Individuen dieser Frühmenschen diese Fähigkeit offenbar, wie Forscher im Fachblatt "Nature Communications" berichten. Die ersten Funde von Australopithecinen werden auf ein Alter... weiter




Die Spezies dürfte vor 100 Millionen Jahren im heutigen Patagonien im Süden Argentiniens gelebt und rund 70 Tonnen gewogen haben - so viel wie10 afrikanische Elefanten. - © APAweb/AFP, Don Emmert

Paläontologie

Größtes bekanntes Dinosaurier-Skelett in New York zu sehen1

  • "Titanosaurier" war 37 Meter lang und seine Überreste wurden in einem Steinbruch entdeckt.

New York. Das größte bisher bekannte Skelett eines Dinosauriers ist von diesem Freitag an im New Yorker Naturkundemuseum zu sehen. Bis zu seiner offiziellen Benennung durch Paläontologen wurde er wegen seiner Länge von 37 Metern vorläufig "Titanosaurier" (engl.: Titanosaur) getauft, sagte Kurator Mark Norell am Donnerstag... weiter




Paläontologie

Ötzis mütterliche Linie vermutlich ausgestorben1

Bozen. Es scheint so, als würden wir über den Mann aus dem Eis bald mehr wissen als über uns selbst. Nachdem Forscher erst jüngst im Magen-Darm-Trakt der liebevoll Ötzi genannten Gletschermumie eine asiatisch-stämmige Bakterienart entdeckt hatten, wurde jetzt in genetischen Untersuchungen Augenmerk auf die Verwandtschaftsverhältnisse gelegt... weiter




Frühmenschen

Werkzeuge jenseits von Asien2

  • Frühmenschen lebten schon vor mehr als 100.000 Jahren auf Sulawesi.

Sydney/Wien. (knau) Viel früher als bisher gedacht erreichten Frühmenschen von Afrika ausgehend den Osten unserer Landkarte. Auf der Insel Sulawesi, die nicht allzu weit von Neuguinea und Australien entfernt liegt, fanden Wissenschafter Werkzeuge, die Menschen in der Steinzeit hergestellt haben, wie Gert van den Bergh und (der mittlerweile... weiter




Umgekehrter Stammtisch: Die römische Oberschicht tauschte sich (hier in Ephesos) in den Latrinen über Politik aus. Beim "gemeinsamen Defäkieren" handelten sie sich aber auch Parasiten ein. - © hwo/imagebroker/corbis

Hygiene in der Antike

Die stinken, die Römer16

  • Keimschleudern im alten Rom: Bäder und Latrinen waren weniger hygienisch als angenommen.

Cambridge. (est/dpa) Im Vergleich zum Mittelalter war das alte Rom ein Gelobtes Land der Hygiene. Während im 12. Jahrhundert Fäkalien und schmutziges Wasser auf der Straße landeten, wo sie festgetreten wurden, lieferten in Rom Aquädukte Frischwasser an öffentliche Badeanstalten und Latrinen. Dennoch habe dieses zivilisatorische Highlight keine... weiter




Gletschermumie zeigt frühe Migrationsbewegungen. - © EURAC/M.Lafogler

Gletschermumie

Ötzis Magen zeigt asiatischen Einfluss in Europa10

  • Das Bakterium Helicobacter pylori wird über Generationen in allen Regionen der Welt weitergegeben und sorgt für Überraschung.

Wien. (gral) Seit vor nunmehr knapp 25 Jahren der Ötztaler Gletscher den 5300 Jahre alten Mann vom Tisenjoch - liebevoll Ötzi genannt - freigegeben hat, wurde die Mumie unzähligen Untersuchungen unterzogen. Die Ergebnisse geben dabei nicht nur Aufschluss über seine Abstammung, sein Aussehen und seinen gesundheitlichen Zustand kurz vor seiner... weiter




Auf diesem Berechtigungsausweis der IKG trägt Franziska Löw den zweiten Vornamen "Sara", den seit 1938 alle Jüdinnen zwangsweise annehmen mussten. - © DÖW (Foto 9231)

Zeitgeschichte

Helferin in schwerer Zeit12

  • Vor 100 Jahren wurde Franziska Löw in Wien geboren. Unter ständiger Beobachtung der Gestapo baute sie als junge jüdische Fürsorgerin zwischen 1942 und 1945 ein Netzwerk auf, das viele Leben rettete.

Franziska Löw und ihre Zwillingsschwester Hilde wurden am 2. Jänner 1916 in Wien geboren. Ihr Vater, der Jurist Julius Löw, Direktor der Nordbahn, war bekennender Zionist und Sozialdemokrat. Die Familie lebte im 18. Wiener Gemeindebezirk in gehobenen bürgerlichen Verhältnissen und nahm regen Anteil am Wiener Kulturleben... weiter




Zeitgeschichte

Frankreich öffnet bestimmte Archive zum Vichy-Regime

  • Bestimmte Dokumente werden aber weiterhin unter Verschluss bleiben.

Paris. Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erleichtert Frankreich den Zugang zu seinen Archiven über eines der dunkelsten Kapitel seiner Geschichte: die Kollaboration des Vichy-Regimes mit den Nazis. Wie die Regierung in Paris  mitteilte, können ab Montag bestimmte Dokumente "frei konsultiert" werden... weiter




Caesarea

Antike Widder-Statue bei Ausgrabungen in Israel gefunden2

  • Schafsbock galt als Symbol für Jesus

Tel Aviv. Israelische Archäologen haben bei Ausgrabungen zu Weihnachten eine antike Widder-Statue aus Marmor gefunden. Die Schafsfigur sei am Donnerstag nahe einer Kirche in der Küstenstadt Caesarea entdeckt worden, teilte die israelische Altertumsbehörde am Sonntag mit. "Im frühen Christentum wurde Jesus nicht als Person dargestellt"... weiter




Der deutsche Psychiater Alois Alzheimer. Corbis

Medizingeschichte

"Krankheit des Vergessens"10

  • "Alzheimer" ist als pathologischer Begriff geläufig, als Krankheit sehr gefürchtet. Weniger bekannt ist der vor 100 Jahren verstorbene Alois Alzheimer, der die Symptome der Demenz entdeckt e.

Am 25. November 1901 kam Auguste Deter aus Kassel in Begleitung ihres Ehemannes in die "Städtische Anstalt für Irre und Epileptische" in Frankfurt am Main, wo sie von dem Psychiater Alois Alzheimer untersucht wurde. Die Frau, damals erst einundfünfzig Jahre alt, hatte ihre Persönlichkeit innerhalb eines Jahres stark verändert... weiter




zurück zu Wissen