Wirtschaftsgeschichte

Geheimrat der Kanonen

  • Der Großindustrielle Karl Freiherr von Skoda führte den ererbten Stahlkonzern zu Wachstum und Blüte.

Als Karl von Skoda 1900 von seinem unerwartet gestorbenen Vater Emil, dem Gründer der Skoda AG, dessen Unternehmensanteile erbte, war aus einer kleinen Pilsner Werkstätte mit 30 Mitarbeitern ein breit gefächertes Unternehmen mit 3000 Beschäftigten entstanden. Weltweite Absatzmärkte fanden die Skodawerke als Ausrüster der Zucker- und Brauindustrie... weiter




Eine Kriegsanleihe aus dem Jahr 1915 über 2000 Kronen. - © Hutar

Erster Weltkrieg

Wie viel kostet ein Krieg?2

  • Der Erste Weltkrieg war für Österreich finanzpolitisch eine große Herausforderung.

Der Erfolg hat viele Väter, das gilt auch für Zitate: "Zum Krieg führen sind drei Dinge nötig: Geld, Geld und nochmals Geld." Gleich vier Personen wird dieser Spruch zugeschrieben: Zwei weniger bekannten Heerführern der Renaissancezeit, dem kaiserlichen Feldherren Raimondo Montecuccoli und dem Prinzen Eugen... weiter




"Der Geldwechsler und seine Frau" von Quentin Massys (Öl auf Holz, 1514, Louvre, Paris). Abb.: Wikipedia

Wirtschaftsgeschichte

Florentinische Spekulanten7

  • Die Frühgeschichte des Bankenwesens führt in die Zeiten der italienischen Stadtstaaten, wo sich das Geschäft mit dem Geld rasant entwickelte - mit all den Gefahren fehlender Kontrolle, die wir aus heutigen Krisen kennen.

Geld schläft nicht. Dieser einfachen Erkenntnis verdanken wir Wohlstand und wohl auch ein Stück sozialer Gerechtigkeit. Jedenfalls in dem Maße, wie die Entwicklung einer komplexen Finanzwirtschaft hierzu beitragen konnte. Aber was geschieht, wenn die Kontrolle über eben diese Komplexität in die falschen Hände gerät? Wenn der Zusammenbruch... weiter




Die Megalithkonstruktion Stonehenge im Südwesten Englands gibt den Forschern seit Jahrhunderten Rätsel auf. - © apa/science

Archäologie

"Stonehenge ist ein Recycling-Monument"3

  • Um den Steinkreis zu bauen, wurde wie im alten Rom das Material alter Monumente verwendet - TV-Doku zeigt österreichische Forschungsergebnisse.

Wien. Die Steinkreisformation Stonehenge fasziniert nicht nur die Besucher, sondern auch die Wissenschaft. "Ihre Geschichte geht weit über den Steinkreis, den wir heute sehen, hinaus", sagt Wolfgang Neubauer, Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion in Wien. Das zweiteilige ORF-Format "Universum History" zeigt diesen... weiter




Zum Start präsentierte die Plattform Gebiete wie Genetik, Zellbiologie, aber auch Nanotechnologie, Doping oder alternative Energien. - © APAweb/dpa, Jan Woitas

Datenbank

Unesco schaltet Weltbibliothek der Wissenschaft frei1

  • Die Online-Bibliothek richtet sich insbesondere an Menschen in Entwicklungsländern.

Paris. Mit einer Weltbibliothek der Wissenschaft will die Unesco freien Zugang für Lernstoff zu Naturwissenschaften und Forschung ermöglichen. Das Projekt in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift "Nature" wurde am 10. November zum Weltwissenschaftstag der Bildungsorganisation der Vereinten Nationen freigeschaltet... weiter




Walther Rathenau wurde 1922 erschossen. - © Foto: Bettman/Corbis

Geschichte

Kurzer Prozess mit dem Gegner2

  • In der Weimarer Republik wurden die politischen Auseinandersetzungen mit äußerster Härte ausgetragen. Mehrere Politiker wurden ermordet - und diese Anschläge als "Fememorde" bezeichnet. Zu Unrecht.

Die Jahre des Ersten Weltkriegs brachten eine vorher nie dagewesene Entfesselung von Brutalität und Bestialität, die sich nach Ende des Kriegs als gefährlicher Keim für neue Gewalt entwickeln sollte. Denn das durch die Propaganda angefachte, unerhört hohe Gewaltpotenzial der Frontkämpfer ließ sich nach der Niederlage der Achsenmächte nicht einfach... weiter




Geschickter Jongleur, wenn es darum ging, vorbelastete Professoren in einen christlich-konservativen Wertekanon zu reintegrieren: Otto Freiherr von Skrbensky-Hrzistie (1887-1952). - © Foto: Bildarchiv ONB

Entnazifizierung

Erstaunliche Kontinuität6

  • Bei der Entnazifizierung und Rehabilitierung der Professorenschaft an Österreichs Nachkriegsuniversitäten agierte ein altadeliger Ministerialrat als Schlüsselfigur.

"In Wien wird nicht nur schwarz geschlachtet, sondern auch schwarz gelesen." So launig äußerte sich Ministerialrat Skrbensky, für die Entnazifizierung von Universitätsprofessoren zuständiger Sektionschef im Unterrichtsministerium, über illegale akademische Vorlesungen bereits enthobener oder zwangspensionierter Hochschullehrer... weiter




"Fassaden wie bröckelnde Schminke – Berlin ist die Stadt, an die ich mich noch immer in Schwarz-Weiß erinnere." - © Tamás Féner

Berliner Mauer

Meine Freundin von der Stasi10

  • Edit Rainsborough über ihre Erinnerungen an den Fall der Mauer, von 1985 bis 1990 lebte die "WZ"-Mitarbeiterin in Ostberlin

Der Fall der Berliner Mauer war ein Geburtstagsgeschenk. Eines, dass wir Ostberliner uns vielleicht schon lange gewünscht, mit dem wir aber so schnell nicht gerechnet hatten. Das Geschenk der grenzenlosen Freiheit. So sehr, wie ich mir die bunten Lichter Westberlins gewünscht habe. Und echte Hamburger von McDonalds statt Grilletta vom... weiter




"Österreichs Gewissen": Erika Weinzierl im Mai 2009. - © apa/R. Jäger

Erika Weinzierl

Trauer um "Mutter Courage"

  • Zahllose Reaktionen auf den Tod der renommierten Zeithistorikerin Erika Weinzierl.

Wien. (ski) Nicht nur die Fachwelt, in hohem Maß auch das politische Österreich trauert um die Historikerin Erika Weinzierl. Dem ersten Nachruf ihres Kollegen Oliver Rathkolb (die "Wiener Zeitung" berichtete) folgten viele weitere Stellungnahmen zum Tod der weit über Österreich hinaus renommierten "Mutter Courage der Zeitgeschichte"... weiter




Voest

Besser nicht dran rühren . . .4

  • Die zögerliche Aufarbeitung eines beschämenden Kapitels der Vergangenheit.

Die Voestalpine ist in der Minderheit - in der sympathischen Minderheit jener Betriebe nämlich, die sich mit ihrer Rolle im Nationalsozialismus ganz allgemein und speziell der Frage der Zwangsarbeit auf breiter Basis auseinandersetzen. Hält man sich an österreichische Betriebe, sieht es traurig aus. Zwar hat der Österreichische Fonds für Versöhnung... weiter




zurück zu Wissen


23. November 1814
23. November 1814

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie viel kostet ein Krieg?
  2. Virus H5N8 erstmals in Europa bei Wildvogel entdeckt
  3. "Stonehenge ist ein Recycling-Monument"
  4. "Eine Gegenbewegung zur rationalen Welt"
  5. Religion wächst in den Städten
Meistkommentiert
  1. "Eine Gegenbewegung zur rationalen Welt"
  2. Wie viel kostet ein Krieg?
  3. Erste Landung auf Komet geglückt
  4. Rosetta meldet sich zurück
  5. Philae geht der Strom aus

Spätmittelalter

Der Kaiser liebt Graz - ade, Wien!

Die steirische Metropole 1481 (kl. Bild l.) und 1657 (gr. Bild l.). - Rechts: Wien um 1490 (gr. Bild; Achtung: Ansicht vermischt mit Rückblick auf Leitha-Schlacht 1246!) und 1649 (kl. Bild). - © Bilder: F. Zöhrer, Öst. Fürstenbuch, u.a. Wien o. J. (ca. 1898)/Merian-Stiche (17. Jh.)/Archiv Was hat die Erzschlafmütze des Heiligen Römischen Reiches mit Simmering und Kapfenberg zu tun? Ganz einfach: Simmering gegen Kapfenberg ist... weiter




Fundstück

"Maulkorb" für Lungenkranke

 - © Faksimile: Iris Friedenberger Tief Luftholen - welch ein befreiendes Gefühl! Allerdings nur, wenn es nicht von Kratzen, Stechen, Rasseln begleitet wird... weiter




Kraut und Rüben

Eine Sturzflut von Tinte und Kaffee

Balzac (1799-1850) wirbt 1961 für Feigenkaffee. - © Archiv. Repro: Moritz Ziegler Die Nacht ist die Zeit der großen Geister. Wenn andere Leute zu Bett gehen, erwachen sie erst. So sah und praktizierte es zumindest Honoré de Balzac... weiter




Nota bene

Von Krems nach Penzing

R. Streibels Buch über die Nazizeit in Krems. - © Verlag Bibliothek der Provinz BUCH: Das finsterste Kapitel der Stadt Krems beschäftigt den Historiker, Autor, Volksbildner und gebürtigen Kremser Dr... weiter







Martin Winter als "Don Juan" (Mitte) und das Ensemble vom Wiener Staatsballett in "Don Juan" in der Volksoper in Wien. Siehe dazu auch: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/708343_Wuestling-dreigeteilt.html" target="_blank"> Wüstling, dreigeteilt</a>

Der Pavillon X am Otto-Wagner-Areal. Das gesamte Areal bleibt im Eigentum der Stadt Wien. Nutzungsrechte für die Pavillons werden nur zeitlich begrenzt und für geeignete Nutzungsformen vergeben werden. Schneebedeckte Häuser in West Seneca im US-Bundesstaat New York. Für Donnerstag werden weite Schneefälle erwartet.

Die Fleischerei RINGL in der Gumpendorferstraße ist einer der letzten "traditionellen" Betriebe in Wien, die alles selbst machen. 23.11.2014 - Eine Impression vom Pride-Marsch der Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (LGBT)-Initiative im indischen Bangalore.

Werbung