Nachbau der "Endeavour" - © Von Dennis4trigger - http://www.cgi.luard.plus.com[dead link], CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53181

Meeresarchäologie

James Cooks "Endeavour" angeblich gesichtet3

  • Beiboot des 1778 gesunkenen Schiffes laut Wissenschafter in der Bucht von Newport gefunden.

New York. Wissenschafter wollen das Wrack der "Endeavour" des berühmten britischen Entdeckers James Cook geortet haben. Das Rhode Island Projekt für Meeresarchäologie (Rimap) teilte mit, in der Bucht von Newport im US-Bundesstaat Rhode Island seien neun Stellen identifiziert worden, an denen sich Reste von 13 Schiffen befänden... weiter




Unterwegs im irischen Bürgerkrieg: Maud Gonne (ganz rechts) in Dublin, 1922. - © gemeinfrei

Geschichte

Die Heilige Johanna Irlands1

  • Die gebürtige Engländerin Maud Gonne kämpfte unermüdlich für die irische Unabhängigkeit. Und sie war die Muse des Dichters William Butler Yeats.

Auf dem irischen Nationalfriedhof in Dublins Stadtteil Glasnevin liegen 1,5 Millionen Menschen: Iren, Anglo-Iren, Engländer, Menschen mit (jeder) und ohne Konfession, auch Selbstmörder und ledige Mütter. Felder von Hochkreuzen aus grauem Granit, überragt von einem Rundturm über der Grabstätte des Politikers Daniel O’Connell... weiter




Sir Thomas More mit Buch und Brille. Gemälde der Flämischen Schule, 16. Jahrhundert. - © Musée Granet, Aix-en-Provence/Leemage/Corbis

Geistesgeschichte

Bauplan für einen idealen Staat11

  • In seinem Buch "Utopia" entwarf der englische Humanist Thomas More, der sich selbst Morus nannte, im Jahr 1516 das Bild einer neuen Welt, in der sich Fortschritt und Überwachungsstaat mischen.

Vor 500 Jahren erschien in der belgischen Universitätsstadt Löwen ein Büchlein, das zwar nicht sehr umfangreich war, aber heute als ein Klassiker der politischen Philosophie gilt und einem ganzen Genre den Namen gab. Die Rede ist von "Utopia", einem Werk des englischen Humanisten Thomas More, der außerhalb England unter dem latinisierten Namen... weiter




Der prähistorische Mensch erkannte Vorteile in der Monogamie. - © apa

Antropologie

Der Weg zur Zweierbeziehung10

  • Als die Menschen sesshaft wurden, scheinen sie sich von der Polygamie abgewendet zu haben.

Als die Menschen sesshaft wurden, scheinen sie sich von der Polygamie abgewendet zu haben. weiter




Geschichte

Das Zahlenrätsel von Ephesos3

  • Kaiser Trajan soll "Untier" 666 in der biblischen Offenbarung sein.

Wien. Lange wurde gerätselt, wer sich hinter dem "Untier" mit der Zahl 666 aus der biblischen Offenbarung des Johannes verbirgt. Historiker der Uni Wien wollen nun mit einem speziellen Programm die Frage geklärt haben. Vermutete man bisher Nero, Domitian oder Hadrian dahinter, geht Hans Taeuber vom Institut für Alte Geschichte davon aus... weiter




Warum Trajan bisher nicht in Betracht gezogen wurde, liegt daran, dass das Sigma am Ende von "Ulpius" als "200" gewertet wurde und sich daraus eine andere Summe ergab. - © Foto: N. Gail, Österr. Arch. Inst.

Isopsephisches Rätsel

Kaiser Trajan soll "Untier" 666 in Johannes-Offenbarung sein7

Wien. Lange wurde gerätselt, wer sich hinter dem "Untier" mit der Zahl 666 aus der biblischen Offenbarung des Johannes verbirgt. Historiker der Uni Wien wollen nun mithilfe eines speziellen Programms die Frage geklärt haben. Vermutete man bisher Nero, Domitian oder Hadrian hinter der Zahl, geht Hans Taeuber vom Institut für Alte Geschichte davon... weiter




Die "Haut der Stadt": Straße in Pötzleinsdorf, um 1905. - © Sammlung Peter Payer

Stadtgeschichte

Der Puls der Straße2

  • Die rasante Urbanisierung der Stadt Wien um 1900 brachte auch neue Straßenbeläge mit sich, was wiederum zu neuen großstädtischen Bewegungsmustern führte.

Schon Robert Musil wusste, "Städte lassen sich an ihrem Gang erkennen wie Menschen". Gehgeschwindigkeit der Fußgänger und Lebensrhythmus einer Stadt haben, wie der Schriftsteller treffend erkannte, ursächlich miteinander zu tun, auch wenn sich diese Verbindung schon früh ins Klischeehafte verkehrte... weiter




Fehlgeburten waren die Folge von Vermischungen mit dem modernen Menschen. - © Science

Anthropologie

Neandertaler-Gene abgelehnt9

  • Das Immunsystem wehrte eine Fortpflanzung mit dem Homo sapiens ab.

Stanford/Leipzig. Neandertaler-Männer sind womöglich schuld daran, dass es trotz einiger Liebeleien mit modernen Menschen nicht zu mehr Nachwuchs gereicht hat. Bestimmte Erbanlagen auf dem männlichen Geschlechtschromosom könnten eine erfolgreiche Fortpflanzung mit dem Homo sapiens verhindert haben, wie ein Forscherteam um Fernando Mendez von der... weiter




Rätselhafte Kombination banal wirkender Motive: "Der Elefant Celebes" (1921). - © Derek Bayes/Leberecht Music& Arts/Corbis

Bildende Kunst

Wissenschaftliche Träumereien6

  • Der surrealistische Maler und Bildhauer Max Ernst wurde vor 125 Jahren geboren und starb vor vierzig Jahren. In seinem Werk verbindet sich Phantasie mit technischer und kunsttheoretischer Präzision.

Begibt man sich in Pariser Buchhandlungen auf die Suche nach Werken über Max Ernst, stößt man - wenn überhaupt - auf eine nur sehr spärliche Auswahl. Auf die Frage, warum das so ist, bekommt man als Antwort, dass Ernst sich eben schlecht verkaufe. Tatsächlich scheint dieser Künstler im deutschen Sprachraum mehr Anerkennung zu finden als im... weiter




Keine Mumie? Anders als angekündigt hält sich Ägypten zu Nofretetes Grab bedeckt. - © dpa

Archäologie

PR-Aktion im Tal der Könige14

  • Ägyptologin Wafaa El-Saddik: "Dass die Grabkammer der Nofretete gefunden wurde, halte ich für unwahrscheinlich."

Luxor/Wien. Es gibt nur wenige Menschen, die 3300 Jahre nach ihrem Tod immer noch hohe Aufmerksamkeit erregen. Nofretete gehört in jedem Fall zu ihnen. Die Ehefrau und Mitregentin von König Echnaton ist weltberühmt. Doch wo liegt ihre Mumie? Auf Information dazu warteten am Freitag Journalisten aus aller Welt in Luxor... weiter




zurück zu Wissen



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Herzen in Bewegung
  2. Einfluss des Grundwassers auf den Meeresspiegel
  3. "Moonwalk" auf Test-Mars in Spanien
  4. Die Europäer stammen von Urzeitmigranten ab
  5. Seltene Mikro-Sonnenfinsternis
Meistkommentiert
  1. Warmes Wasser bedroht Arktis und Great Barrier Reef
  2. Hybride Gelsen
  3. Die Europäer stammen von Urzeitmigranten ab
  4. Seltene Mikro-Sonnenfinsternis



Werbung