Eine Häufung von Vulkanausbrüchen soll mit dem Untergang des letzten Pharaonenreichs einhergegangen sein: Detail aus dem Mosaik "Alexanderschlacht" in Pompeji. - © Archäologisches Nationalmuseum Neapel/Berthold Werner

Ägypten

Klimawandel bringt Konflikte4

  • Weltweite Vulkanausbrüche lösten im antiken Ägypten Kriege aus.

Zürich/Bern. (est/sda) Führt der Klimawandel zu Konflikt und Krieg? Das Paul Scherrer Institut in Zürich findet: Ja. Forschende um den Umweltchemiker Michael Sigl haben den Einfluss von großen Vulkanausbrüchen auf das antike Ägypten untersucht. Diese führten zu Volksaufständen und entschieden über Kriege... weiter




Dokumentationsarbeit mit Zettelkästen im Mundaneum, Brüssel, ca. 1910. - © Mundaneum, Mons

Wissensgeschichte

Die Urahnen des Internet14

  • Wie zwei belgische Visionäre an dem Vorhaben, das gesamte Wissen der Welt zu sammeln, scheiterten - damit aber bis heute Spuren hinterlassen haben.

Wir leben in einer Wissensgesellschaft. Mit diesem Satz wird die heutige Zeit oft beschrieben, doch diese Diagnose trifft nicht nur auf unsere Epoche zu. Die Menschheit erlebte immer wieder Phasen, in denen ihr Wissen mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit wuchs. Blicken wir etwa auf das Ende des 19... weiter




Im Wiener Hotel Métropole war ab 1938 die Gestapo-Leitstelle untergebracht. - © Sammlung Schafranek

Zeitgeschichte

Am Gängelband der Gestapo19

  • V-Leute der Nazis unterwanderten auch in Österreich systematisch den antifaschistischen Widerstand.

Nach 1945 war die angebliche "Allgegenwärtigkeit" der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) ein gängiger Topos in der Publizistik, in Filmen und anderen Medien. Diese oftmals behauptete oder implizit unterstellte Omnipräsenz des gefürchtetsten NS-Terrorapparats entpuppt sich bei näherem Hinsehen jedoch als leicht zu widerlegende Legende... weiter




Teil des reformatorischen Aufbauwerks: der Reumannhof in Wien-Margareten. - © Mario Lang

Gemeindebauten

Wohnraum für den "neuen Menschen"16

  • Die Gemeindebauten im "Roten Wien" waren ein ehrgeiziges Projekt, das weit über Architektur hinausging: Rückblick auf eine visionäre Idee.

Am 2. Februar 1896 erscheint in der "Arbeiter-Zeitung", dem "Zentralorgan der österreichischen Sozialdemokratie", unter der Schlagzeile "Was die Sozialdemokraten von der Kommune fordern!" das von Franz Schuhmeier, dem legendären "Volkstribun von Ottakring", und Jakob Reumann, dem späteren Wiener Bürgermeister... weiter




Moriz Scheyers österreichischer Pass, ausgestellt vom Gesandten in Paris. - © Peter Singer

Exilliteratur

Die Melancholie des Überlebens11

  • Eine Neuentdeckung: Moriz Scheyer, Wiener Journalist und Chronist einer jahrelangen Flucht, hat Lebenserinnerungen geschrieben. Das Buch war lange verschollen, nun ist es erstmals zugänglich.

Es ist die Geschichte eines zufälligen Fundes, und sie begann im Jahr 2005 in einem Vorort von London. Peter Singer und sein Bruder räumten damals das Haus ihres Vaters Konrad, der umziehen musste. Auf dem Dachboden fanden sie einen Umschlag und darin einen Stapel vergilbtes Papier. Auf dem obersten Blatt konnten die Brüder die Worte "Ein... weiter




Faszination Flugplatzrennen: Veranstalter Martin Pfundner winkt 1960 in Zeltweg den damaligen Sieger Stirling Moss auf der Ziellinie ab. - © Pfundner privat

Sportgeschichte

Bolzerei ums Heustadelwasser2

  • Der Motorrennsport war nach dem Krieg das Terrain der harten Männer und ein Ort der Sehnsucht nach Unterhaltung und Abwechslung. Ein Rückblick.

Es sind Namen wie Wolfgang Denzel, Otto Mathé, Martin Schneeweiß, Fritz Dirtl und Rupert Hollaus, deren Bekanntheit sich bis heute erhalten hat und die man untrennbar mit dem Motorsport der Nachkriegszeit in Verbindung verbringt. Einer Zeit, in der über Alpenpässe harte Bewährungsproben für Mann und Maschine ausgefochten und auf schmalen... weiter




Dag Hammarskjöld (hier 1959) war von 1953 bis 1961 UNO-Generalsekretär. - © UN/DPI

Weltpolitik

Diplomatie und Mystik8

  • Am 18. September 1961 verstarb der zweite UNO-Generalsekretär Dag Hammarskjöld bei einem Flugzeugabsturz. Er war vehementer Vertreter einer Weltregierung - und Vorbild für "Perry Rhodan".

Es war kein Geringerer als Albert Einstein, der den zweiten UN-Generalsekretär und schwedischen Diplomaten Dag Hammarskjöld (1905-1961) in seiner Intention bestärkte, die Vereinten Nationen zur Weltregierung zu formen, statt sich auf gutmeinende Pseudo-Aktivitäten einzulassen. Hier haben sich zwei getroffen... weiter




Eine Lithographie des Autors der Naturgeschichte. - © Von http://wellcomeimages.org/indexplus/image/V0004718.html , CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=31232619

Italien

Rätsel um Plinius den Älteren14

  • Schädel in einem italienischem Museum stammt laut Forscher vom römischen Gelehrtem.

Rom. Jahrzehntelang lag der Schädel unbeachtet in einem italienischen Museum, jetzt stehen Forscher kurz vor einem Durchbruch: Sollten sich ihre Vermutungen bestätigen, könnte es sich bei dem Exponat um die Überreste von Plinius dem Älteren (23-79 n. Chr.) handeln. Der Gelehrte starb vor fast 2.000 Jahren bei dem Versuch... weiter




Diese Frau kam aus der Fremde und wurde im Lechtal wie eine Einheimische bestattet. - © Stadtarchäologie Augsburg

Archäologie

Frauen auf Wanderschaft9

  • Mobile Frauen und Kinder waren der Schlüssel für den Kulturaustausch am Anfang der Bronzezeit.

Augsburg/Wien. Dass der Mensch schon in der Steinzeit viel unterwegs war, vermittelt der Zeichentrickheld Fred Feuerstein, der sich mit einem "Yabba Dabba Doo!" ins Laufauto schwingt, um zum Bowling oder ins Wochenende zu düsen. Deutsche Forscher haben nun nachgewiesen, dass die Autoren der Trickserie im Grunde richtig lagen: Steinzeit-Menschen... weiter




Das Königliche Museum für Zentral-Afrika in der Gemeinde Tervuren bei Brüssel ist Museum und Forschungseinrichtung zugleich. - © Rolfmueller, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=684216

Geschichte

"Wir waren ein Propagandainstrument"4

  • Belgien erinnert sich an die Wunden aus der Kolonialzeit im Kongo und krempelt das Kolonialmuseum um.

Brüssel. Der Stadtteil heißt wie ein bekanntes Szeneviertel in Kinshasa und ist vielen Kongolesen in Brüssel seit den 50er Jahren Heimat geworden. In den Friseursalons von Matonge lässt man sich Rastazöpfe in die Haare flechten, aus Bars tönt Reggae, davor diskutieren lautstark Afrikaner, lachen und führen Schmäh... weiter




zurück zu Wissen


18. Oktober 1817
18. Oktober 1817

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Klimawandel bringt Konflikte
  2. Umweltwächter im All
  3. Chinesisches Raumlabor stürzt "bald" ab
  4. Am Gängelband der Gestapo
  5. Forscher beobachten "Kilonova"
Meistkommentiert
  1. Im Sand verlaufen
  2. Hatschi!
  3. Frauen großzügiger als Männer
  4. Schmarotzer mit Feuerkraft
  5. Am Gängelband der Gestapo



Werbung