• vom 22.04.2011, 18:47 Uhr

Geschichte

Update: 22.06.2011, 14:46 Uhr

Großbritannien

Victoria, erste moderne Monarchin




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Britische Queen prägte eine ganze Ära

Wien. Sie gilt als die erste britische Monarchin, die auf moderne Art und Weise herrschte, und damit als direktes Vorbild für die heutige Königin Elizabeth II. wirkt: Queen Victoria regierte 63 Jahre lang über ihr Empire, das sich von Kanada und der Karibik bis nach Indien und Australien erstreckte. Nun ist mit "Queen Victoria" der deutschen Historikerin Karina Urbach eine neue Biografie erschienen, die das monumentale Leben der Herrscherin nachzeichnet.

Werbung

Bei ihrer Geburt im Jahr 1819 nahmen nur wenige Zeitungen in London von ihr Notiz. Unter strenger Bewachung im intriganten Umfeld des englischen Königshofes aufgewachsen, durfte die Prinzessin kaum alleine eine Treppenflucht hinuntergehen - jeder ihrer Schritte wurde von argusäugigen Dienern überwacht. Als sie mit 18 Jahren nach dem Tod ihres Onkels, König Wilhelm IV., im Jahr 1837 den Thron bestieg, trauten ihr die wenigsten Beobachter die Befähigung zur Herrschaft zu. Doch Victoria sollte als zentrale Figur des 19. Jahrhunderts in die Geschichte eingehen, nach der die Briten bis heute ein Zeitalter benennen - die viktorianische Ära. In ihr erlebte Großbritannien den Siegeszug der Industrialisierung und rapiden technischen Fortschritt sowie eine Verdreifachung seiner Einwohnerzahl.

Monarchin inszenierte die königliche Familie

Als politisches Vermächtnis Victorias gilt der Rückzug der britischen Monarchie aus den Niederungen der alltäglichen Politik. Zunächst ergriff die junge Victoria heftig Partei für die liberalen Whigs, die zum Zeitpunkt ihrer Thronbesteigung eine dominante Rolle im Parlament innehatten. Doch unter dem Einfluss ihres Ehemannes Albert von Sachsen-Coburg und Gotha erkannte Victoria, dass der politische Einfluss der Monarchie nur gesichert werden konnte, wenn sie als Monarchin über den politischen Parteien stand.

Revolutionär war auch Victorias Umgang mit der Öffentlichkeit und den neu entstehenden Massenmedien. Als erste Herrscherin inszenierte sie die königliche Familie regelrecht. Sie und ihr Ehemann Albert lebten ein betont moralisches, der Familie verpflichtetes Privatleben vor, dass mit den Ausschweifungen des Hochadels bewusst brach. Als Queen Victoria im Jahr 1901 verstarb, trauert die halbe Welt um sie.

Karina Urbach: "Queen Victoria. Eine Biografie", CH Beck, München 2011, 191 Seiten




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2011-04-22 18:47:08
Letzte Änderung am 2011-06-22 14:46:49



22. Oktober 1817
22. Oktober 1817

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir alle wollen Astronauten werden"
  2. Der Sitz der Eifersucht
  3. Umweltwächter im All
  4. Hippokratischer Eid einer Neufassung unterzogen
  5. Hunde setzen Mimik möglicherweise bewusst ein
Meistkommentiert
  1. Der Sitz der Eifersucht
  2. Frauen großzügiger als Männer
  3. Schmarotzer mit Feuerkraft
  4. Am Gängelband der Gestapo
  5. Hirse für die Welternährung



Werbung


Werbung