• vom 31.05.2013, 15:29 Uhr

Geschichte


Wien

Gymnasiasten forschten über Wien und Konstantinopel




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heiner Boberski

  • Universität Wien und Akademie der Wissenschaften kooperierten mit Schule.

So sah Istanbul (einst Konstantinopel) im Jahr 1910 aus. - © wikimedia

So sah Istanbul (einst Konstantinopel) im Jahr 1910 aus. © wikimedia

Wien. Es gilt, das Verständnis für Wissenschaft zu wecken, schon "im Kindergarten", spätestens aber in der Schule. Das sei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) sehr wichtig, betonte ÖAW-Präsident Helmut Denk zur Einleitung einer originellen Präsentation im ehrwürdigen Theatersaal der ÖAW in Wien: Schülerinnen und Schüler des Realgymnasiums und Oberstufenrealgymnasiums 2 in der Wiener Vereinsgasse stellten ein Schulprojekt über die historische Entwicklung der beiden Metropolen Wien und Istanbul vor, wobei es vor allem um die Zeit ging, in der die Großstadt am Bosporus noch Konstantinopel hieß.


Das Spannende an diesem Projekt bestand darin, dass die Schüler, viele von ihnen aus Zuwandererfamilien, von Wissenschaftern der Universität Wien und der ÖAW betreut wurden und nicht nur lernten, wissenschaftlich zu arbeiten und interdisziplinär vorzugehen, sondern auch, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen. Schuldirektorin Brigitte Fuchs erklärte, das "Denken mit allen Sinnen" sei das große Thema am RG und ORG 2.

Die Präsentation durch die Schüler erfolgte in drei Arbeitsgruppen zu den Themen Sprache, Umwelt und Kunst. Sie lieferte keine Sensationen, aber zahlreiche Informationen, die heute vielen nicht geläufig sind. Zum Beispiel war der Gründer der ÖAW, der berühmte Orientalist Joseph von Hammer-Purgstall, in seiner Jugend einer der an der 1754 gegründeten Orientalischen Akademie in Wien ausgebildeter "Sprachknaben", die den Nachwuchs der damals gut bezahlten Türkisch-Dolmetscher darstellten. Für Erfolge im Handel und in der Diplomatie benötigte das Habsburger-Reich verlässliche Leute mit guten Türkisch-Kenntnissen. Umstritten ist, wie viele Sprachen Fatih Sultan Mehmet, der 1453 Konstantinopel eroberte und zur Hauptstadt des Osmanischen Reiches machte, beherrschte, belegt ist aber, dass er Heroen der Antike wie Alexander und Cäsar nacheiferte und an Bildung auf vielen Gebieten interessiert war.

Wassersorgen und Seuchen
Eine Pestepidemie ist in der Geschichte erstmals 542 in Konstantinopel beschrieben, der "Schwarze Tod" wütete vor allem vom 14. bis ins 17. Jahrhundert immer wieder in Europas Städten, in Venedig erfand man dann die "Quarantäne". 2007 entdeckte man auf einer der dortigen "Pestinseln", auf denen Kranke isoliert wurden, 1500 Skelette. Seuchen wie Typhus und Cholera waren oft eine Folge der Probleme mit der Wasserversorgung - ein eigenes interessantes Kapitel in der Entwicklung von Großstädten.

Im Bereich Kunst verglichen die Schüler drei Kirchen, die Hagia Sophia in Konstantinopel, San Vitale in Ravenna und den Wiener Stephansdom, ergründeten aber auch die Entwicklung der Mode und die Herstellung von Farben wie Purpur und Indigo.

Die Lehrerin Emine H. Alpoguz bilanzierte erfreut, die Schüler hätten "die einmalige Gelegenheit gehabt, in die Tiefen der Wissenschaft einzutauchen". Christian Gastgeber von der ÖAW sprach die Hoffnung aus, die Teilnehmer hätten als wichtiges Prinzip der Wissenschaft den Appell verstanden: "Glaubt nichts und hinterfragt alles kritisch!"




Schlagwörter

Wien, Konstantinopel, ÖAW, Geschichte

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-05-31 15:33:05



24. November 1817
24. November 1817

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. LED-Licht zu hell für die Welt
  2. Arbeitsgemeinschaften in der Tiefsee
  3. OECD sieht zu wenig Frauen in der Forschung
  4. Viele Therapien, wenige Ärzte
  5. Der Gesang der Galapagos-Inseln
Meistkommentiert
  1. Alles Bio
  2. Die Wissenschaft soll die Stimme erheben
  3. Auskunftshotline Zelle
  4. Wiener Forscher stellen Immunserum gegen HIV her
  5. Der berühmteste aller Tiroler



Werbung


Werbung