• vom 01.07.2017, 18:00 Uhr

Geschichte


Zeitgeschichte

Die vergessenen Gefangenen




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (43)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Walter Sauer

  • Eine wissenschaftliche Studie hat nun enthüllt, dass im Konzentrationslager Mauthausen auch afrikanische Häftlinge interniert waren.



Das in Mauthausen entstandene Bild des spanischen Fotografen Francisco Boix zeigt den Häftling José Carlos Grey Key, der aus Äquatorial-Guinea stammte.

Das in Mauthausen entstandene Bild des spanischen Fotografen Francisco Boix zeigt den Häftling José Carlos Grey Key, der aus Äquatorial-Guinea stammte.© SADOCC Das in Mauthausen entstandene Bild des spanischen Fotografen Francisco Boix zeigt den Häftling José Carlos Grey Key, der aus Äquatorial-Guinea stammte.© SADOCC

Kaum etwas erinnert in der öffentlichen Gedenkkultur Österreichs an die mehreren hundert Männer (und einige Frauen) afrikanischer Herkunft, die im seinerzeitigen NS-Konzentrationslager Mauthausen und seinen Außenstellen inhaftiert waren. Die meisten kamen aus Nordafrika, einzelne aber auch aus anderen Regionen des Kontinents; selbst ein Südafrikaner befand sich unter ihnen. Ein vor kurzem vorgestellter neuer Forschungsbericht, betreut von dem aus Kamerun stammenden Journalisten Simon Inou und dem Verfasser dieses Artikels, ging den Spuren dieser Menschen nach.

Die in Zusammenarbeit mit dem Lehrgang "Library and Information Studies" der Universität Wien erstellte (Teil-)Studie von Barbara Fuchslehner und Karin Röhrling ist nicht die erste, aber die bis jetzt umfassendste Forschungsarbeit über die weithin vergessenen Gefangenen afrikanischer Herkunft im KZ Mauthausen.

Information

Der Projektbericht "Afrikanerinnen und Afrikaner im KZ Mauthausen" von Barbara Fuchslehner und Karin Röhrling entstand im Rahmen des Universitätslehrgangs Library and Information Studies der Universität Wien. Unterstützung kam vom Bundesministerium für Inneres, dem Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, der Elfriede-Pekny-Gesellschaft zur Förderung von Southern African Studies/SADOCC und dem Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ).

Der gesamte Projektbericht kann auch online gelesen werden: www.sadocc.at

Walter Sauer ist Universitätsprofessor am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien und wissenschaftlicher Leiter des Dokumentations- und Kooperationszentrums Südliches Afrika. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören das österreichische Afrikabild und der Kolonialismus im Habsburgerreich.

Weniger wichtig?

Dass deren Existenz in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt ist, hat mehrere Gründe. Erstens stehen in Forschung und Gedenkkultur die großen nationalen Häftlingsgruppen Mauthausens im Vordergrund: etwa 90.000 Polen, rund 37.000 Häftlinge aus der damaligen Sowjetunion. Zweitens konzentrierte man sich vor allem in den ersten Nachkriegsjahrzehnten auf die politische Wichtigkeit: wieviele Kommunisten und Sozialisten, wieviele Legitimisten, wieviele Religiöse? Ab den beginnenden 1990er Jahren rückten drittens im Zuge der US-amerikanisch-israelischen "Holocaustindustrie" (Norman G. Finkelstein) alle nicht-jüdischen Gefangenengruppen ohnehin ins Abseits.

Dass aus diesen verschiedenen Gründen kleinere oder politisch angeblich weniger wichtige Kategorien von Häftlingen unberücksichtigt blieben, ist bekannt - auch die Homosexuellen mussten jahrzehntelang um Anerkennung für die Opfer aus ihren Reihen kämpfen.

Ähnlich steht es um die Gefangenen afrikanischer Herkunft, die, wenn nicht gänzlich vergessen, so doch stark vernachlässigt wurden. Nach wie vor wird in der Mauthausen-Literatur zum Beispiel die Angabe "13 Araber" (aus Nordafrika und dem Nahen Osten) überliefert, während Gerhard Höpp schon 2002 in einem Aufsatz 62 identifizierte. Seine Forschungsergebnisse - die durch die jetzt vorliegende Studie wiederum überholt sind - wurden nicht zur Kenntnis genommen. Dies mag auf wissenschaftsinterne Ursachen zurückzuführen sein und/oder auf mangelnde Sensibilität für die außereuropäischen Opfer der Nazi-Terrors. Es ist damit aber auch ein verkürztes Verständnis des Nationalsozialismus verbunden.

Dem NS-Regime ging es ja nicht "nur" um die politische Neuordnung Deutschlands und Österreichs bzw. Europas, sondern auch um eine globale Dimension: Die vom Sieger (also von Deutschland) zu gestaltende Nachkriegsordnung sollte von den sogenannten arischen bzw. weißen Völkern dominiert werden. Während Hitler in "Mein Kampf" Frankreich unterstellte, durch seine gesellschaftliche Multikulturalität "der weißen Rasse . . . die Grundlagen zu einer selbstherrlichen Existenz zu entziehen", plädierte er für ein Bündnis des nationalsozialistischen Deutschlands mit Japan, Italien und England (!), "mit denen uns . . . gemeinsames Blut oder die große Linie einer zusammengehörigen Kultur verbindet".

Dass der Nationalsozialismus solcherart auch als ein globales Projekt gegen Multikulturalität angelegt war - daran erinnern uns die vielfältigen Traditionen des antifaschistischen Widerstands ebenso wie die Diversität der KZ-Häftlinge.

Biographische Spuren

Zu Beginn unserer Forschung war also (nach Höpp) von mehr als sechzig nordafrikanischen (arabischen) Gefangenen im KZ Mauthausen auszugehen, und aus anderen Quellen war die Existenz von fünf weiteren aus Subsahara-Afrika bzw. der Karibik bekannt. Zu letzteren zählten der aus Äquatorial-Guinea stammende José Carlos Grey Key aus Barcelona, ein republikanischer Aktivist im Spanischen Bürgerkrieg und danach der französischen Résistance, der 1942 ins KZ Mauthausen kam und überlebte; weiters Lionel Romney aus Santo Domingo, der als Heizer eines US-amerikanischen Handelsschiffs in deutsche Gefangenschaft kam und 1944 ins KZ Mauthausen eingeliefert wurde - auch er erlebte die Befreiung; und Tiemoko Garan Kouyaté aus Mali, ein antikolonialer kommunistischer Aktivist, der in Frankreich in die Hände der Gestapo fiel und nach Mauthausen deportiert wurde, wo er 1944 zu Tode kam.

Durch die Studien von Fuchslehner und Röhrling - basierend auf einer Teilauswertung der Datenblätter im Archiv der Gedenkstätte im Innenministerium im Abgleich mit publizierten Gefangenenverzeichnisssen - gelang es nun nicht nur, eine fast doppelt so große Zahl von Häftlingen afrikanischer Herkunft zu identifizieren, sondern auch verschiedene biographische Details über sie zu erheben.

Aufgrund der riesigen Datenmenge (ca. 169.000 Karteikarten) wurden in einem ersten Schritt nur Inhaftierte, die als "Franzosen" klassifiziert waren, nach ihrem (afrikanischen bzw. karibischen) Geburtsort erfasst, da zur Zeit des Zweiten Weltkrieges ein Großteil Afrikas zum Kolonialbesitz Frankreichs gehörte und die französischen Kolonien in der Karibik von einem hohen Anteil schwarzer Menschen geprägt waren. Die Notwendigkeit eines zweiten Forschungsdurchgangs zur Erfassung der als "Briten", "Belgier" etc. klassifizierten Häftlinge mit afrikanischem Geburtsort ist also evident und würde die Zahl der Betroffenen noch weiter, wenn auch vermutlich nicht wesentlich erhöhen. Darüber hinaus wäre eine breitere Grundlage für weiterführende biographische Forschung vorhanden.


weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-30 13:27:06
Letzte ńnderung am 2017-06-30 13:42:51



18. Dezember 1817
18. Dezember 1817

Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pentagon forschte heimlich nach UFO's
  2. Maschinen entdecken Planeten
  3. Von der historischen Bibliothek zur Bibliothek der Zukunft
  4. Zigarrenförmiger Komet aus anderem Sonnensystem
  5. Ist da jemand?
Meistkommentiert
  1. Massereiches Frühchen im All
  2. "Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren"
  3. Ist da jemand?
  4. Pentagon forschte heimlich nach UFO's



Werbung


Werbung