Energie

Erdgas-Boom wirkt sich eher negativ als positiv aus

Wien. Obwohl Erdgas-Kraftwerke viel weniger CO2 ausstoßen als Kohlekraftwerke, würde ein Erdgas-Boom die Treibhausgasemissionen weltweit nicht senken, so ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Denn massenhaft vorhandenes, billiges Erdgas würde teils auch erneuerbare Energie ersetzen und Energiesparen... weiter




Österreich zählt bei der Umsetzung zu den Vorreitern - nicht zuletzt da der Alpenraum durch sein fragiles Klima besonders betroffen ist. - © NASA

Report

Klimawandel zwingt immer mehr Regionen zu Maßnahmen

  • Alpenraum als Vorreiter bei Anpassungsmaßnahmen, wie etwa Lawinen- oder Hochwasserschutz.

Wien. Der Klimawandel mit seinen einhergehenden extremen Wetterereignissen zwingt immer mehr Regionen in Europa zu Anpassungsmaßnahmen wie etwa verstärktem Hochwasserschutz. Dies geht aus dem ersten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) , über den Stand der Klimawandelanpassung hervor, der am Dienstag in Wien präsentiert worden ist... weiter




Fossilien

Klimawandel anhand von Fossilien sichtbar2

Wien. Wie sich große klimatische Veränderungen auf die Verbreitung von Lebensgemeinschaften auswirken, könne man anhand von Fossilberichten aufklären, die lange Zeiträume abdecken, sagt der Wiener Paläontologe Martin Zuschin vom Department für Paläontologie der Uni Wien. Die kurzfristige Verbreitung heute lebender Organismen würde darauf nur... weiter




Vermessung des Stammumfanges eines Urwaldriesen - tropische Wälder speichern riesige Mengen an Kohlenstoff. - © Florian Hofhansl

Klimawandel

Bangen um den Regenwald8

  • Wiener Forscher erstellten Prognosen für ein enorm wichtiges Ökosystem der Erde.

Wien. Die Bedeutung der Regenwälder steht außer Frage. Tropische Waldökosysteme bedecken zwölf Prozent der weltweiten Landfläche und sind Hauptakteure im globalen Kohlenstoff- und Wasserkreislauf. Überdies beherbergen sie mehr als die Hälfte der global vorkommenden Pflanzen und Tierarten. Der brisanten Frage... weiter




Das Ozonloch auf einer Aufnahme vom 1. September 2014. - © Nasa/Empa

Weltklima

Das Ozonloch wächst nicht mehr9

  • Laut Modellrechnungen könnte die Ozonschicht im Jahr 2050 wieder im Zustand von 1980 sein.

Wien. Zumindest ein Problem für den Menschen und seine Umwelt auf diesem Planeten hat sich zuletzt nicht verschärft. Laut einem von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) präsentierten Expertenbericht könnte sich sogar die Ozonschicht wieder erholen... weiter




Die Idylle trügt. Die Treibhausgaskonzentration hat einen neuen Rekord-Wert erreicht. - © APAweb / dpa, Julian Stratenschulte

Klima

Treibhausgaskonzentration steigt auf Rekordhoch2

  • Auch Ozeane sind von Übersäuerung betroffen.

Genf. Die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre hat nach einem Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) 2013 einen neuen Höchststand erreicht. Zugleich seien die Gas absorbierenden Ozeane von einer "beispiellosen" Übersäuerung betroffen. Die Kohlendioxid-Konzentration ist seit 30 Jahren nicht so stark angestiegen wie von 2012 auf... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Wahrheit ist vorläufig
  2. Erfindungen, die die Welt verändern
  3. "Kant wäre heute chancenlos"
  4. Forscher lösten Rätsel um Dinosaurier mit schrecklichen Pranken
  5. Hoch hinaus
Meistkommentiert
  1. Komplementär gegen Krebs
  2. Klimawandel zwingt immer mehr Regionen zu Maßnahmen
  3. "Religion ist im Zurückkommen"
  4. Im Labor für verzauberte Objekte
  5. Reparatur 400 Kilometer über der Erde

Werbung




25.10.2014: Eine Orangutan-Mama mit ihrem Nachwuchs im Zoo von San Diego.

Jessica Hausner (links) mit ihren Darstellern Christian Friedel und Birte Schnöink eröffneten die Viennale mit dem Todessehnsuchtsdrama "Amour Fou", in dem Heinrich von Kleist gemeinsam mit seiner Partnerin seinen Doppelselbstmord plant. Die Nacktmulle haben Nachwuchs.Am 21. August sind vier Jungtiere zur Welt gekommen. Die Tiere, die dem Kindchenschema so wenig entsprechen, leben im Wüstenhaus in einem 70 Meter langen Höhlenlabyrinth.

Die kanadischen Einsatzkräfte suchten am Mittwoch nach weiteren Mittätern. Beim Erdrutsch Anfang Mai in der Provinz Badachschan wurden 2.000 Menschen getötet, rund 700 Familien verloren ihre Bleibe und leben nun in Zeltstädten. Die Sonne scheint immer seltener, langsam wird es kalt.

Werbung