Klimaschutz

Zwei-Grad-Ziel noch möglich

  • Dem Klimaschutz läuft die Zeit davon.

Wien. Dem Klimaschutz läuft die Zeit davon: Um das erklärte Ziel eines weltweiten Temperaturanstiegs von höchstens zwei Grad halten zu können, müssen in den nächsten fünf bis 15 Jahren entscheidende Maßnahmen getroffen werden, warnte Keywan Riahi vom Internationalen Instituts für angewandte Systemforschung (IIASA) in Laxenburg am Dienstag... weiter




Erderwärmung

Klimawandel trifft die Armen am härtesten2

  • Weltbank-Bericht: Wetterextreme werden zur neuen Normalität.

Potsdam/Wien. (afp/est) Dürren, Hurricans und Überflutungen kommen wie es scheint mit jedem Jahr öfter vor. Dennoch gelten sie immer noch als ungewöhnliche Ereignisse. Wetterextreme könnten jedoch bald zur Normalität werden. Das zeigt ein alarmierender Bericht des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)... weiter




Energie

Erdgas-Boom wirkt sich eher negativ als positiv aus

Wien. Obwohl Erdgas-Kraftwerke viel weniger CO2 ausstoßen als Kohlekraftwerke, würde ein Erdgas-Boom die Treibhausgasemissionen weltweit nicht senken, so ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung. Denn massenhaft vorhandenes, billiges Erdgas würde teils auch erneuerbare Energie ersetzen und Energiesparen unattraktiv machen... weiter




Österreich zählt bei der Umsetzung zu den Vorreitern - nicht zuletzt da der Alpenraum durch sein fragiles Klima besonders betroffen ist. - © NASA

Report

Klimawandel zwingt immer mehr Regionen zu Maßnahmen

  • Alpenraum als Vorreiter bei Anpassungsmaßnahmen, wie etwa Lawinen- oder Hochwasserschutz.

Wien. Der Klimawandel mit seinen einhergehenden extremen Wetterereignissen zwingt immer mehr Regionen in Europa zu Anpassungsmaßnahmen wie etwa verstärktem Hochwasserschutz. Dies geht aus dem ersten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) , über den Stand der Klimawandelanpassung hervor, der am Dienstag in Wien präsentiert worden ist... weiter




Fossilien

Klimawandel anhand von Fossilien sichtbar2

Wien. Wie sich große klimatische Veränderungen auf die Verbreitung von Lebensgemeinschaften auswirken, könne man anhand von Fossilberichten aufklären, die lange Zeiträume abdecken, sagt der Wiener Paläontologe Martin Zuschin vom Department für Paläontologie der Uni Wien. Die kurzfristige Verbreitung heute lebender Organismen würde darauf nur... weiter




Vermessung des Stammumfanges eines Urwaldriesen - tropische Wälder speichern riesige Mengen an Kohlenstoff. - © Florian Hofhansl

Klimawandel

Bangen um den Regenwald8

  • Wiener Forscher erstellten Prognosen für ein enorm wichtiges Ökosystem der Erde.

Wien. Die Bedeutung der Regenwälder steht außer Frage. Tropische Waldökosysteme bedecken zwölf Prozent der weltweiten Landfläche und sind Hauptakteure im globalen Kohlenstoff- und Wasserkreislauf. Überdies beherbergen sie mehr als die Hälfte der global vorkommenden Pflanzen und Tierarten. Der brisanten Frage... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorsicht, britischer Humor!
  2. Wenn Musik zur Sprache kommt
  3. Frühe Abende, lange Nächte und strahlende Sterne
  4. US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser
  5. Literaturmuseum öffnet im April
Meistkommentiert
  1. Studie "beweist": Männer sind Idioten
  2. Kometen brachten das Wasser nicht
  3. Der alte liebe Brauch
  4. US-Dozenten bleiben 73 Tage unter Wasser
  5. Vorsicht, britischer Humor!

Werbung




Platz 10: CLEVERE ÄFFCHEN. Weißbüschelaffen können mit Lehrvideos etwas anfangen - jedenfalls wenn es darum geht, Leckereien aus einer Kiste zu holen. Den meisten der in Südamerika heimischen Tiere gelang das, nachdem sie im brasilianischen Dschungel per Video Artgenossen zugesehen hatten, die den Kistentrick schon beherrschten.

17.12.2014: Väterchen Frost unternimmt einen Spaziergang im "Dinosaurier Park" im russischen Royev Ruchey Zoo in der Nähe der sibirischen Stadt Krasnojarsk. Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).  Der diesjährige Friedensnobelpreis ist am Mittwoch an Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien verliehen worden.

Werbung