Für Vögel könnte es mehr Nahrung geben, der Eisbär hingegen wird zurückgedrängt. - © GettyImages/Michael Nolan

Klimawandel

Polarregionen durchleben Veränderung5

  • Die Klimaerwärmung hat massiven Einfluss auf die Verbreitung von Pflanzen und Tieren. Voraussagen sind aber kaum möglich.

Wien. Der Klimawandel wird die Tier- und Pflanzenwelt in den Polarregionen und den angrenzenden Meeren erheblich verändern. In welche Richtung diese Veränderungen gehen werden, ist aber noch nicht ganz klar. Einerseits werden wohl einige Tier- und Pflanzenarten immer weiter zurückgedrängt werden, andererseits breiten sich manche immer weiter aus... weiter




In tropischen Regionen sei ein Rückgang der Fischbestände zu erwarten. Bleibe der Ausstoß von Treibhausgasen unverändert, dürften die Fangerträge in Südostasien bis 2050 um zehn bis 30 Prozent unter dem Mittel von 1970 bis 2000 liegen. - © APAweb, dpa

Bericht

Wärmere Ozeane führen zu weniger Fisch und Getreide2

  • Die stetige Erwärmung der Ozeane wird viele Menschen treffen.

Honolulu. Schwindende Fischbestände und Ernteerträge, dafür mehr Wetterextreme und durch Wasser bedingte Krankheiten: Die stetige Erwärmung der Ozeane wird viele Menschen treffen. Zu diesem Schluss kommen 80 Forscher aus zwölf Ländern in einem Bericht, der am Montag auf dem Kongress der Weltnaturschutzunion (IUCN) auf Hawaii vorgestellt wurde... weiter




Das Braunkehlchen ist laut Experten nur mit raschen Hilfsprogrammen zu retten. - © fotolia/mirkograul

Artenschutz

"Alte Feinde" bedrohen Arten3

  • Viel mehr als der Klimawandel bedroht die Ausbeutung der Ressourcen die weltweite Vielfalt.

Viel mehr als der Klimawandel bedroht die Ausbeutung der Ressourcen die weltweite Vielfalt. weiter




Wärme wird zur Gefahr, wenn menschengemachte Treibhausgase ihre Wirkung entfalten. - © fotolia/Fälchle

Klimawandel

2016 könnte das heißeste Jahr werden12

  • Die CO2-Emissionen haben einen neuen Höchststand erreicht und lassen die globalen Temperaturen ansteigen.

Genf/Wien. Der hierzulande mäßig warme, nasse Sommer lässt es zwar nicht vermuten. Doch das Jahr 2016 könnte als wärmstes in die Geschichte der Messungen eingehen. Das berichtete die World Meteorological Organization (WMO) am Donnerstag. Schuld seien Hitzerekorde in anderen Teilen der Welt und die Auswirkungen des Klimawandels... weiter




Die Wolkendecke wandert immer weiter auseinander. - © Nasa Goddard Space Flight Center

Klimaforschung

Wolken formieren sich neu6

  • Satellitenaufnahmen bestätigen laut Forschern frühere Klimamodelle.

San Diego/Wien. Vergangene Klimamodelle scheinen sich einer Beobachtungsreihe von Satellitenaufnahmen zufolge zu bewahrheiten. Demnach wandern die Wolken immer weiter zu den Polen, die Regionen der Subtropen lichten sich, zudem reichen die obersten Wolkenschichten immer weiter in die Atmosphäre hinein... weiter




Die Gelsenart ist besonders robust und fortpflanzungsfreudig. - © apa

Gelsen

Buschmücke im Anflug2

  • Die tagaktive Gelsenart erobert neue Gebiete in Österreich.

Wien. Vor einigen Jahren war die Asiatische Buschmücke (Aedes japonicus) in Europa noch nicht zu finden. Heute könnte man dagegen nicht mehr von einem exotischen Gast sprechen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Die Forscher warnen nun vor der weiteren Ausbreitung des Blutsaugers... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hubbles scharfer Blick
  2. Hörleistung lässt sich trotz Alter verbessern
  3. "Ein guter Tag für Elefanten"
  4. Geboren, um zu entdecken
  5. Tierwelt der Polarmeere wird sich dramatisch verändern
Meistkommentiert
  1. Dem Alter davonlaufen
  2. Tierwelt der Polarmeere wird sich dramatisch verändern
  3. "Ein guter Tag für Elefanten"
  4. Mehr starke Erdbeben bei Vollmond
  5. Polarregionen durchleben Veränderung

Werbung