Weltklima

Das Ozonloch wächst nicht mehr9

  • Laut Modellrechnungen könnte die Ozonschicht im Jahr 2050 wieder im Zustand von 1980 sein.

Wien. Zumindest ein Problem für den Menschen und seine Umwelt auf diesem Planeten hat sich zuletzt nicht verschärft. Laut einem von der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (Unep) präsentierten Expertenbericht könnte sich sogar die Ozonschicht wieder erholen... weiter




Die Idylle trügt. Die Treibhausgaskonzentration hat einen neuen Rekord-Wert erreicht. - © APAweb / dpa, Julian Stratenschulte

Klima

Treibhausgaskonzentration steigt auf Rekordhoch2

  • Auch Ozeane sind von Übersäuerung betroffen.

Genf. Die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre hat nach einem Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) 2013 einen neuen Höchststand erreicht. Zugleich seien die Gas absorbierenden Ozeane von einer "beispiellosen" Übersäuerung betroffen. Die Kohlendioxid-Konzentration ist seit 30 Jahren nicht so stark angestiegen wie von 2012 auf... weiter




Artensterben

Klimawandel bedroht Ökosysteme1

  • Auch wärmeliebende Arten sind nicht vor dem Aussterben gefeit.

Wien/Salzburg. Eine Salzburger Biologin stellte den Klimawandel im Labor nach und fand heraus, dass auch wärmeliebende Arten nicht vor dem Aussterben gefeit sind. Denn die Konkurrenz unter den verschiedenen Organismen ist für das Überleben bei einer Erwärmung des Ökosystems entscheidender als die jeweils tolerierte Temperatur... weiter




Fleisch ja, aber mit Maß und Ziel. - © Carlos Hernandez/Westend61/Corbis

Klimawandel

Fleischarm das Klima schützen4

  • Der westliche Nahrungsstil bedroht das Treibhausgasziel für 2050.

Cambridge/Wien. Die Geschmacksvorlieben des Westens - geprägt von intensivem Fleischkonsum - dehnen sich stetig auf die Weltbevölkerung aus. Dieser Trend stelle allerdings eine Bedrohung für das Klima dar, wie eine neue Studie britischer Forscher zeigt. Denn verändern sich die Essgewohnheiten weltweit nicht hin zu einer gesünderen Ernährung... weiter




Klima

Forscher fanden Mechanismus für Extremwetterlagen2

Potsdam. Kältewellen in den USA, Überschwemmungen in Teilen Europas und Waldbrände in Russland - extreme Wetterlagen nehmen seit Jahren zu. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) weist in einer Mitte August publizierten Studie auf einen Mechanismus hin, der diese Phänomene erklären soll... weiter




Eisbeben

Auch im ewigen Eis kann die Erde beben1

Atlanta. Auch das ewige Eis kann beben. US-Geowissenschafter haben die Folgen eines Erdbeben untersucht, das im Jahr 2010 nicht nur die chilenische Region Maule in ein Katastrophengebiet verwandelte und mehrere Nachbeben sowie einen Tsunami auslöste. Sondern es reagierten auch die Eisschilde in der Antarktis auf die weit entfernten Erschütterungen... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine Handvoll Leben
  2. Ist es für den Verstand gefährlich, eine Katze zu besitzen?
  3. Wir Schuldverschiebungsstrategen
  4. Stammzellen in Kolonien
  5. Mozart über Elektroden hören
Meistkommentiert
  1. Das Ozonloch wächst nicht mehr
  2. Die Mathematik des Zufalls
  3. Ohne Freiheit keine Verantwortung
  4. Und wieder ein Quasi-Nobelpreis
  5. Statistiker sagen Bevölkerungsexplosion bis 2100 voraus

Werbung




20. 9. 2014: Symmetrie in Blau: die japanischen Synchronschwimmerinnen Inui and Risako Mitsui bei den 17. Asienspielen im südkoreanischen Inchon.

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek besuchte eine Stunde lang die verschiedenen Institutionen, die auf dem IKG-Campus im Wiener Prater, unter einem Dachgeführt werden: Krippe, Kindergarten, Volksschule, Wiener Mittelschule, AHS. Die Trophäe des 2014 Ig Nobelpreis bei der Verleihung in der Harvard Universität am 18. September.

Der Befürworter für einen Verbleib bei Großbritannien Alistair Darling freut sich über das Ergebnis. In Florenz. © Clet Abraham

Werbung