Klimawandel

Forscher wollen die Arktis neu einfrieren5

Tempe/Wien. (est/gral) Forscher wollen nicht länger dabei zusehen, wie das Eis am Nordpol Jahr für Jahr dahinschmilzt. Stattdessen wollen sie sich aktiv einbringen und präsentieren einen schier verrückt wirkenden Plan: Sie wollen die Arktis neu einfrieren. Zehn Millionen windbetriebene Pumpen sollen dafür sorgen... weiter




Materialforschung

Hauchdünne Schutzfolie statt einer Klimaanlage4

Boulder. (knau) Noch steht der Sommer zwar nicht vor der Tür. Doch wenn er dann kommt, schalten viele Menschen wieder ihre Klimaanlagen ein, und diese benötigen große Mengen an Energie. Wissenschafter der University of Colorado in Boulder haben nun eine hauchdünne Spezial-Folie entwickelt, die Häuser ohne Energieaufwand kühlen könnte... weiter




Klimawandel

Stagnierende CO2-Werte positiv, aber nicht genug2

Wien. Mit einer guten Nachricht zum Tag meldet sich ein internationales Wissenschafterteam im Fachblatt "Nature Climate Change": "Die Emissionen fossiler Brennstoffe stagnieren seit drei Jahren in Folge", berichtet Robert Jackson vom Department of Earth System Science at Stanford’s School of Earth, Energy & Environmental Sciences... weiter




Artensterben

Australiens Urtiere vom Menschen ausgerottet2

Paris. (afp) Acht Meter lange Eidechsen, Kängurus, die eine halbe Tonne wiegen, und Schildkröten so groß wie Autos: Australien war einst von riesigen Tieren bevölkert. Ausgerottet wurden sie laut einer neuen Studie aber nicht etwa durch klimatische Veränderungen, sondern schlicht durch die Ankunft des Menschen auf dem Fünften Kontinent... weiter




Einige der kleinen Riffbaumeister scheinen echte Überlebenskünstler zu sein. - © Fotolia/johnwalker1

Meeresbiologie

Gute Nachrichten aus dem Meer6

  • Korallenriffe leiden immer stärker unter der Erwärmung und Versauerung der Ozeane. Einige aber trotzen dem Klimawandel.

Berlin. Das Jahr 2016 war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Nicht nur am Great Barrier Reef in Australien wurden schwere Schäden festgestellt, sondern auch aus dem Pazifik vor dem Inselstaat Kiribati, aus dem Indischen Ozean vor den Malediven und aus Japan kommen Hiobsbotschaften über kränkelnde oder sterbende Riffe... weiter




170129roteliste

Naturschutz

Ein Viertel der Lebensräume ist gefährdet2

  • Forscher präsentieren die erste "Rote Liste" bedrohter Habitate in Europa.

Wien. Erstmals wurde im Auftrag der EU-Kommission eine "Rote Liste" bedrohter europäischer Lebensräume veröffentlicht. Um die Wälder, Sümpfe, Wiesen, Alpen, aber auch Küstenregionen und marinen Gebiete scheint es dem Bericht zufolge nicht besonders gut bestellt zu sein. Denn rund ein Viertel der Lebensräume in Europa ist gefährdet... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Gitti, Wolfi, schaut’s her!"
  2. Gesichter wie geschlossene Bücher
  3. Energie aus Salz, Sonne und Wasser
  4. Hummeln als Kicker
  5. Neandertaler-Gene ändern Körpergröße, aber nicht Gehirn
Meistkommentiert
  1. Energie aus Salz, Sonne und Wasser
  2. Das Rüstzeug gegen die Grippe
  3. Visionär zu Leben im All
  4. Neandertaler-Gene ändern Körpergröße, aber nicht Gehirn
  5. Neuer Impfstoff gegen Malaria

Werbung