Die Gletscher , wie die Hohen Tauern, retten zu können, sei eine Illusion, so die Forscher. - © Fotolia/Ilmberger

Klimawandel

Wetter, Gletscher und "Deep Impact"

  • Forscher trafen sich zur Generalversammlung der European Geosciences Union in Wien.

Wien. Mit der globalen Erwärmung, Naturkatastrophen, Weltraumprojekten und Rohstoffen stand diese Woche ein breiter Themenbogen auf dem Programm der Generalversammlung der European Geosciences Union in Wien. Dabei warnten die Forscher nicht nur vor der Zunahme von Wetterextremen und Gletscherschmelze... weiter




Vulkanismus

Eruptionen und Klima-Epochen4

  • Vulkan-Bögen steuern Treibhaus- und Eis-Zeitalter.

Vulkan-Bögen steuern Treibhaus- und Eis-Zeitalter. weiter




Klimakrisen

Extremes Klima brachte Pest, Kriege und den Untergang von Hochkultur2

  • Historische Aufzeichnungen und Umweltanalysen zeigen häufiges Zusammentreffen von Klimaextremen und Konflikten.

Wien. Extreme Klimaereignisse brachten in der Vergangenheit nicht nur Hungersnöte und Krankheiten, sondern führten auch zu Kulturkrisen und Krieg, erklärten Forscher bei der Generalversammlung der European Geosciences Union in Wien. So wurden die "Dunklen Zeitalter" im Mittelalter und der Mayakultur von Klimakrisen ausgelöst - und auch am... weiter




Der Lystrosaurus scheint ein besonders zäher Vorfahre der heutigen Säugetiere gewesen zu sein. - © Fotolia/Andreas Meyer

Massensterben

Die Kunst, effektiv zu leben2

  • Manche Überlebende des Massensterbens vor 250 Millionen Jahren haben wesentliche Veränderungen erfahren.

Salt LakeCity/Wien. Vor etwa mehr als 250 Millionen Jahren führte eine Ausbruchsserie sibirischer Vulkane zum bisher größten Massensterben auf der Erde. Infolge des Ausbruchs bedeckten große Mengen basaltischer Lava eine riesige Fläche des urzeitlichen Sibiriens. Dabei waren Milliarden Tonnen an Kohlenstoff in die Atmosphäre geschleudert worden... weiter




Urgeschichte

Fischsaurier waren Opfer eines frühen Klimawandels4

Wien. Das Aussterben der Fischsaurier vor 93 Millionen Jahren hängt vermutlich mit einem Klimawandel zusammen. Damals nahm die Vielfalt der Ichthyosaurier-Arten ab, zudem erlahmte die evolutionäre Entwicklung der Gruppe, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt "Nature Communications"... weiter




Schon in 50 Jahren könnten die heimischen Wälder ganz anders aussehen. Fichten (hier im Vordergrund) verschwinden aufgrund der Erderwärmung, Lärchen (im Hintergrund) übernehmen. - © Franz Pritz

Klimawandel

Klimawandel verändert Österreichs Wälder18

  • Laut Experten werden die Fichten-Bestände zugunsten von sturm- und dürrebeständigeren Arten schrumpfen.

Wien. Lärchen, Weißtannen, Douglasien, Eichen und Buchen: Schon in 50 Jahren könnten Österreich Wälder ziemlich anders aussehen. Denn selbst wenn es gelingt, die Erderwärmung bis dahin auf zwei Grad zu beschränken, wird es dem Hauptbaum Fichte vielerorts zu warm und trocken werden, warnt Rudolf Freidhager... weiter




zurück zu Wissen


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Droge Freundschaft
  2. Frühmenschen dienten Raubtieren als Nahrung
  3. "Moonwalk" auf Test-Mars in Spanien
  4. Der Sex-Appeal von Männerstimmen
  5. Stillstand bei Ausgaben für die Forschung
Meistkommentiert
  1. Stillstand bei Ausgaben für die Forschung
  2. Bauplan für einen idealen Staat
  3. Neue Nachbarin im galaktischen Reich
  4. Dinosaurier starben langsam
  5. Warmes Wasser bedroht Arktis und Great Barrier Reef

Werbung



Werbung