• vom 16.01.2017, 16:41 Uhr

Klima

Update: 16.01.2017, 21:25 Uhr

Naturschutz

Ein Viertel der Lebensräume ist gefährdet




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Forscher präsentieren die erste "Rote Liste" bedrohter Habitate in Europa.





Wien. Erstmals wurde im Auftrag der EU-Kommission eine "Rote Liste" bedrohter europäischer Lebensräume veröffentlicht. Um die Wälder, Sümpfe, Wiesen, Alpen, aber auch Küstenregionen und marinen Gebiete scheint es dem Bericht zufolge nicht besonders gut bestellt zu sein. Denn rund ein Viertel der Lebensräume in Europa ist gefährdet. Das beauftragte Wissenschafterteam sammelte und bewertete dafür Daten von 490 Lebensräumen in 35 Ländern. Die Situation in Österreich beurteilen heimische Forscher als "keineswegs besser" als im übrigen Europa.

Seit den 1960er Jahren werden für den Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten "Rote Listen" erstellt. Viel schlechter erforscht als der Gefährdungsstatus einzelner Arten ist allerdings die Situation ganzer Lebensräume, erklärte Franz Essl vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien, der mit seinem Kollegen David Paternoster zu dem 300 Wissenschafter umfassenden Autorenteam der Studie zählt. Dabei würden diese Habitate das ökologische Rückgrat der biologischen Vielfalt darstellen.

Werbung

Die Forscher haben in den 28 EU-Ländern plus Island, Norwegen, Schweiz und den Balkan-Ländern den Zustand der Habitate - einerseits marine, andererseits terrestrische und Süßwasser-Lebensräume - erhoben. Angelehnt an die "Roten Listen" gefährdeter Arten, wurden diese dann in verschiedene Gefährdungsstufen eingeteilt.

Von 233 erfassten Land- und Süßwasser-Habitaten wurden 31 Prozent als gefährdet eingestuft (nur EU-Länder: 36 Prozent). Knapp zwei Prozent gelten als "von völliger Vernichtung bedroht", zehn Prozent als "stark gefährdet" und 20 Prozent als "gefährdet".

Moore besonders bedroht
Von den 257 erfassten marinen Lebensräumen gelten 18 Prozent (nur EU-Länder: 19 Prozent) als gefährdet, rund ein Prozent dabei als "von völliger Vernichtung bedroht", sieben Prozent als "stark gefährdet" und zehn Prozent als "gefährdet". Über beide Kategorien gerechnet ist damit in Summe fast jeder vierte Lebensraum in den 35 untersuchten europäischen Ländern gefährdet.

Als besonders dramatisch zeigte sich dabei die Situation verschiedener Typen von Wiesen sowie von Seen-, Fluss- und Küstenlebensräumen, von denen jeweils jeder zweite Lebensraumtyp bedroht ist. Am größten ist die Gefährdung von Mooren, von denen 85 Prozent in einer der drei Gefährdungskategorien der "Roten Liste" angeführt sind.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-01-16 16:44:10
Letzte nderung am 2017-01-16 21:25:28



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Go-Champion ohne menschliches Zutun
  2. EU-Forschungsgeld kommt in Österreich an
  3. Umweltwächter im All
  4. Klimawandel bringt Konflikte
  5. Am Gängelband der Gestapo
Meistkommentiert
  1. Am Gängelband der Gestapo
  2. Hirse für die Welternährung
  3. Hatschi!
  4. Frauen großzügiger als Männer
  5. Schmarotzer mit Feuerkraft

Werbung




Werbung


Werbung